Erdoğans Zangenwerkzeug

Ankara weitet sein Einflussgebiet auf die Balkanstaaten und das östliche Mittelmeer aus

23.12.19
Expansion nach Erdogan-Art: die von Ankara beanspruchte und gegen Griechenland gerichtete Seegrenze im östlichen Mittelmeer Foto: Twitter

Im November 2012 sagte der damalige Premierminister und heutige Staatspräsident der Türkei, Recep Tayyip Erdoğan: „Wir müssen überall dort hingehen, wo unsere Ahnen einst waren.“ Im Rahmen dieser neo-osmanischen Strategie führt Ankara jetzt eine außenpolitische Zangenbewegung durch: Zum einen verstärkt man den Einfluss auf die Balkanstaaten, zum anderen will man in Nordafrika Verbündete gewinnen.
Auf dem Balkan engagiert sich die Türkei vor allem in Albanien, dem Kosovo und Bosnien-Herzegowina. Dort investiert sie in das Bankenwesen, Bildungseinrichtungen und Infrastrukturprojekte. So fördert Ankara den Bau einer Autobahn von Belgrad nach Sarajevo, errichtet oder renoviert Moscheen und finanziert auch die Ausbildung von Imamen.
Das bescherte Erdoğan in Bosnien eine fanatische Anhängerschaft. Dort gilt der türkische Staatspräsident beim muslimischen Teil der Bevölkerung als Lichtgestalt ersten Ranges. So bezeichnete das damalige Mitglied des dreiköpfigen Staatspräsidiums Bosnien-Herzegowinas, Bakir Izetbegović, Erdoğan im Mai 2018 vor 20 000 frenetisch jubelnden Menschen in der Olympiahalle von Sarajevo als „Gottes Gesandten auf Erden“, wodurch er ihn praktisch in die Nähe des Propheten Mohammed rückte.
Damit trat Izetbegović, der noch heute an der Spitze der islamisch-konservativen Stranka demokratske akcije (Partei der demokratischen Aktion) steht, in die Fußstapfen seines Vaters Alija. Der fungierte als erster Präsident der Republik Bosnien und Herzegowina und war der wohl engste Vertraute Erdoğans auf dem Balkan. Deshalb eilte der türkische Präsident auch im Oktober 2003 nach Sarajevo, als es mit Izetbegović senior zu Ende ging. Der Sterbende hatte zwar keine offizielle Funktion in Bosnien-Herzegowina mehr, übergab das Land aber trotzdem als „Amanet“, also Pfand oder Vermächtnis, an seinen Freund und „Bruder“ aus Ankara – eine aufschlussreiche symbolische Geste, die Izetbegović junior 2018 trotz bester Gesundheit wiederholte.
Deshalb agiert Erdoğan wie ein Sultan gegenüber Bosnien und gibt in regelmäßigen Abständen Kostproben seiner Macht. Zuletzt geschah dies Anfang Dezember, als die Behörden in Sarajevo auf Wunsch Ankaras den aus der Türkei stammenden Direktor der internationalen Richmond Park Schule, Fatih Keskin, wegen angeblicher Verbindungen zu der Gülen-Bewegung inhaftierten.  
Auf der anderen Seite des Mittelmeeres unterstützen türkische Militärberater die in Tripolis ansässige Regierung der Nationalen Einheit (GNA) unter Fayiz as-Sarradsch. Der kam am 27. November in Istanbul mit Erdoğan zusammen. Dabei unterzeichneten die beiden Staatschefs eine bilaterale Vereinbarung über die Abgrenzung der beiderseitigen Einfluss- und Interessenzonen im östlichen Mittelmeer. Wenige Tage später präsentierte der türkische Spitzendiplomat Çağatay Erciyes eine Karte, welche die von Ankara beanspruchten Seegebiete zeigt: Die Außengrenze der Ausschließlichen Wirtschaftszone der Türkei (AWZ) solle künftig auf halber Strecke zwischen der anatolischen Südküste und Nordafrika liegen. Damit wird komplett ignoriert, dass auch Griechenland das Recht auf eine bis zu 200 Seemeilen breite AWZ östlich von Kreta, Rhodos, Karpathos, Kasos und Kastelorizo hat.
Das Ziel der türkischen Zangenbewegung besteht darin, den verhassten Nachbarn Griechenland einzukeilen und zugleich die Kontrolle über große Teile des östlichen Mittelmeers zu erlangen, in denen reiche Vorkommen an Bodenschätzen vermutet werden, darunter vor allem Erdöl und Erdgas im Werte von schätzungsweise 100 Milliarden Euro. Damit sorgt die Türkei für eine weitere Eskalation des Konflikts mit Griechenland, was insofern brisant ist, als beide Staaten Mitglieder der NATO sind. Diese wird daher über kurz oder lang Partei ergreifen müssen, auch wenn der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am 3. Dezember im Interview mit der Athener Morgenzeitung „Kathimerini“ noch mit der angeblichen Macht- und Ahnungslosigkeit des Bündnisses kokettierte: „Wir sind nicht bei all den schwierigen Themen involviert, die uns umgeben.“

Wolfgang Kaufmann


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

W.E. navy:
29.12.2019, 20:46 Uhr

Die Pleite Veranstaltung von Berlin, Brüssel den USA, haben jede Glaubwürdigkeit der Internationlen im Balkan ruiniert. Das Türkische Problem bestand schon vor über 25 Jahren im Balkan, aber die korrupten Elitern der NATO, die nur jeden Betrug im Balkan finanzieren, Null Kompetenz haben, haben Tür und Tor für die Türken, China, Russen im Balkan geöffnet


sitra achra:
23.12.2019, 14:31 Uhr

Irrdowahn irrt wie immer: die Ahnen waren Nomaden, die in dem Altai zu Hause waren.
Meine Forderung lautet: vertreibt die Türken aus Kleinasien. Sie sollen, genau wie seinerzeit die Armenier und zu den gleichen Bedingungen, in ihre Urheimat zu Fuß und ohne Nahrungsmittel wie Vieh getrieben werden. Ab und zu ein kleineres Massaker am Wegrand.
Protest? Nein! Ging es den Armeniern denn anders? Ich glaube nicht.
Es kommen eventuell ein paar Hundert Türken in ihrer ewigen Heimat an, aber bekanntlich haben die ja eine hohe Vermehrungrate, sodass sie uns Multikultifans erhalten bleiben. Güle güle.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!