Europäer kämpfen gegen Bevölkerungsrückgang

19.09.19

Für Anfang dieses Monats hatte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban erstmals zu einem sogenannten Demografiegipfel in die ungarische Hauptstadt geladen. Bei dem derzeitigen Bevölkerungsrückgang könnten Mathematiker bereits berechnen, wann der letzte Europäer das Licht ausmache, erklärte Orban in seiner Eröffnungsansprache. „Vergesst diesen grünen Unsinn, der besagt, dass weniger Menschen gut sind, um die Zukunft des Planeten zu sichern“, rief Orban den Teilnehmern zu. Ohne die Menschheit hätten auch der Kontinent und das Klima keine Zukunft, fuhr Orban fort und stigmatisierte Umweltbedenken im Zusammenhang mit Überbevölkerung. „Wenn Europa in Zukunft nicht mehr von Europäern bevölkert wird und wir dies für selbstverständlich halten, sprechen wir von Umvolkung“, fügte der ungarische Regierungschef hinzu. „Es gibt politische Kräfte in Europa, welche die derzeitige Bevölkerung aus ideologischen oder anderen Gründen ersetzen wollen“, erklärte Orban.
Seit der Immigrationskrise von 2015 hat Orban versucht, den demografischen Niedergang seines Landes einzudämmen. Den Prognosen zufolge könnte die ungarische Bevölkerung bis 2050 von 9,8 Millionen auf 8,3 Millionen schrumpfen.
Auch in Ungarn liegt die Kinderzahl pro Frau bei 1,5, weit entfernt von dem für das Halten der Bevölkerungszahl erforderlichen Wert von 2,1. Deshalb kündigten die ungarischen Behörden im Februar neue Maßnahmen zur Geburtenförderung an: eine Steuerbefreiung für Frauen mit vier oder mehr Kindern; ein Darlehen von zehn Millionen Forint (gut 30000 Euro) für Familien mit drei Kindern; und Zuschüsse für große Familien beim Fahrzeugkauf.
Ein größeres Problem Ungarns in diesem Zusammenhang ist jedoch die Abwanderung. Laut Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) haben zwischen 2008 und 2018 etwa eine Million ungarische Staatsbürger das Land verlassen. Dieser Exodus führt zu Arbeitskräftemangel im öffentlichen Dienst wie dem Gesundheitswesen.
Auch Polen und Portugal haben gerade Programme gestartet, um Auswanderer zurückzuholen. Die portugiesischen Behörden haben das Programm „Regressar“ (Rück­kehr) im Sommer gestartet. Auf dem Online-Portal des portugiesischen Arbeitsamtes wurde ab dem 22. Juli ein verlockendes Angebot eröffnet: 6536 Euro pro in das Land zurücksiedelnder Familie, sofern diese vor 2016 abreiste und einen Arbeitsvertrag in Portugal unterzeichnet.
Polen setzt finanzielle Mittel ein, um junge Menschen zu halten, die von besseren Lohn- und Beschäftigungsbedingungen in anderen europäischen Ländern angezogen werden. Seit dem 1. August müssen Beschäftigte unter 26 Jahren, die weniger als 20000 Euro pro Jahr verdienen, keine Steuern mehr bezahlen. Zwei Millionen Menschen sind betroffen.
Ähnlich wie Ungarn setzt auch Polen sowohl auf die Rückholung von Auswanderern beziehungsweise die Verhinderung von Auswanderung sowie die Erhöhung der Geburtenzahl. In Polen hatte die Einführung von Beihilfen für junge Eltern eine gemischte Resonanz. Die Geburtenzahl stieg zwar von 370000 im Jahr 2015 auf 402000 im Jahr 2017, doch sank sie danach wieder auf 388000 im Jahr 2018.
Spanische, litauische, lettische und irische Regierungsvertreter trafen sich am 27. Mai in Warschau, um sich über die Abwanderung ihrer am besten ausgebildeten Kräfte ins westeuropäische Ausland Gedanken zu machen. Polen verzeichnete nach Angaben des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) zwischen 2013 und 2017 einen Nettoverlust von 268000 jungen Menschen zwischen 20 und 34 Jahren. Im selben Zeitraum verlor Spanien 135000, Litauen 85000 junge Leute.
Die elf Länder des Ostens der EU hatten 1989 111 Millionen Einwohner, heute sind es nur noch 103 Millionen. Am stärksten betroffen sind Bulgarien, Lettland und Litauen mit einem Rückgang von über 20 Prozent vor Kroatien mit elf und Ungarn mit acht Prozent. Polen verzeichnete immerhin noch einen Rück­gang von drei Prozent. Laut Eurostat lebten im Jahr 2017 8,2 Millionen Menschen aus diesen Ländern in anderen EU-Mitgliedstaaten, fünfmal mehr als im Jahr 2014. Allein 2,5 Millionen Polen und 3,1 Millionen Rumänen lebten in anderen EU-Ländern, vor allem in Großbritannien und Deutschland.    
    Bodo Bost


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Siegfried Hermann:
19.09.2019, 14:16 Uhr

NIEMAND stirbt aus!

Das ist genauso ein Hokuspokus wie die "dringend benötigten Facharbeiter", die keine sind.
Der +europäische+Bevölkerungsrückgang ist der gigantische Erfolg der Bismarckschen Sozialgesetzgebung, die Aus-Formung des Sozialstaates und Produktionszuwächse, die ein Drittel der Bevölkerung zum Wachstum nicht mehr benötigt. Mit der "Industrialisierung 4.0" gibts nochmal einen signifikanten Anstieg der Produktivität in den nächsten Jahren.
Wer heute als Deutscher in Rente geht, bräuchte keine Altersarmut, Krankheit, oder Pflegenotstand erleben und fürchten und könnte 30 Jahre lang einen goldenen Lebensherbst genießen. Wobei hier wohl eine gesellschaftliche Entwicklung einsetzen wird, die Zeit mit den Enkeln sinnvoll zu verbringen.
Könnte...wenn nicht linkischgrüne Fahrradkette....

Ökonomisch und gerade ökologisch fängt Autark und Nachhaltigkeit bei 25-30 Mio. Deutsche auf der Fläche der heutigen BRD GmbH an. 2050 wäre dieser Zustand erreicht.
Die Linken Grünen müsste geradezu frenetisch diesen Umstand feiern, das auf friedliche und soziale Weise UNSERE Bevölkerung auf ein vernünftiges Maß sich selbstregulierend mindert.
Stattdessen wird ein offizielles !! UNO-UMSIEDLUNGS--Programm manisch krank verfolgt und schon heute unser Land mit 100 Mio. voll gestopft und weitere 180 Mio. !!! sollen noch folgen. Bei der unverantwortlichen Fertilität dieser bunten Herrschaften dürften so in weiteren 20-30 Jahre, die oft viel zierten 2050 locker 350 Mio. Leute UNSER Land ruinieren.
Da braucht man nicht viel Phantasie, um zu erahnen, dass die Natur selbst sich das nicht länger gefallen lässt und ein ultimatives hartware-Reset durchsetzen wird. Lächerlich!? Kaum!
Pocken (Schwarzer Tod), Viren, (Spanische Grippe) hat auch keiner vorher sehen wollen.

Mahlzeit!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.