Fabelhafter Fabeldichter

Christian Fürchtegott Gellert, der vor 250 Jahren starb, forderte Friedrich den Großen einst zum Frieden auf. Seinen inneren Frieden fand er in der Dichtkunst

20.12.19
Foto: Alte Nationalgalerie Berlin

Lessing? Schön und gut. Klopstock mit seinem „Messias“? Nicht zu verachten. Wieland? Sicher auch wegweisend. Aber die meistgelesenen deutschen Dichter in der Zeit der Aufklärung waren sie nicht. Diesen Ruhm kann eher Christian Fürchtegott Gellert für sich beanspruchen. Seine moralischen Dramen wie „Die Betschwester“, sein Roman „Das Leben der schwedischen Gräfin von G***“ und seine „Geistlichen Oden und Lieder“, von denen einige später unter anderem von Beethoven vertont wurden und manche Eingang in die Gesangsbücher fanden, waren so etwas wie damalige Bestseller.
Besonders seine „Fabeln und Erzählungen“ fanden seinerzeit reißenden Absatz. Wegen dieser Sammlung von über 100 Gedichten ist Gellert bis heute als bedeutendster deutscher Fabeldichter in Erinnerung geblieben. Damit schlägt er locker Lessing oder Goethe aus dem Feld, die ebenfalls Tierfabeln ersonnen haben, die aber in deren Gesamtwerk eine untergeordnete Rolle spielen.
Ähnlich wie bei dem „Erfinder“ der Gattung Fabel, dem antiken griechischen Dichter Äsop, und dem großen Vorbild der europäischen Fabeldichtung, dem Franzosen Jean de La Fontaine, verfolgte Gellert eine häufig in Satire verkleidete didaktisch-moralische Absicht. Damit entsprach er ganz dem erzieherischen Duktus der Aufklärung, den Menschen bessere Sitten beizubringen.
In „Das Pferd und die Bremse“ übte er mutige Gesellschaftskritik am Adel, den er mit einem stolzen Pferd gleichsetzte, das eine lästige Bremse abschüttelt. Diese rächt sich mit einem Biss ins Maul des Gauls, der sich daraufhin vor Schreck ein Bein bricht. Die Moral von der Geschicht: „Auf sich den Hass der Niederen laden, / Dies stürzet oft den größten Mann. / Wer dir als Freund nicht nützen kann, / Kann allemal als Feind dir schaden.“
Der Preußenkönig Friedrich der Große nahm Gellert solche Kritik am Adelsstand nicht allzu übel. 1760, während des Siebenjährigen Kriegs, begrüßte er den Dichter bei einer Audienz immerhin mit einem feuchten Händedruck. Von damals ist ein legendärer Dialog überliefert, in dem sich Gellert vom König ruhige Zeiten wünscht: „Geben Sie uns Frieden, Sire“. Der König: „Kann ich denn, wenn Dreye gegen einen sind?“
Zu diesem Zeitpunkt hatte Gellert lange nichts mehr gedichtet. Als Philosophieprofessor in Leipzig konzentrierte er sich bis zu seinem Tod am 13. Dezember 1769 im Alter von 54 Jahren ganz auf seine akademische Arbeit. Vielleicht spürte er, dass seine große Zeit als Dichter vorbei war. Von den Stürmern und Drängern wurde der Pfarrersohn aus dem heute als „Gellert­stadt“ bezeichneten sächsischen Ort Hainichen als christlicher Moralapostel verspottet. Mit seinem Roman „Wahlverwandtschaften“ sollte Goethe später eine Art freigeistiger Gegenentwurf zu Gellerts Hohelied auf die Ehe in dessen Roman von der schwedischen Gräfin liefern. In beiden Werken gibt es ein amouröses Wechselspiel von zwei Paaren, wobei Gellert auf die Vernunft und Goethe auf die Chemie der Liebe setzt.

Harald Tews

Lektürehinweis: Gellerts Roman, ein Drama sowie die „Fabeln und Erzählungen“ sind bei Reclam erschienen.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!