Forsa-Institut verjüngt sich

26.01.11

Seinen Namen wird man nun öfter hören: Seit dem 24. Januar gehört der enge Merkel-Vertraute Joachim Koschnicke der neuen Dreier-Geschäftsführung des Meinungsforschungsinstitut Forsa an. Forsa-Gründer Manfred Güllner macht sich mit seinen 69 Jahren daran, seine Nachfolge zu regeln. Da er die Zügel noch nicht ganz aus der Hand geben will, bleibt Güllner in der Geschäftsführung, die er aber um zwei weitere Posten erweitert hat. Einen davon hat seit September 2010 Güllners Tochter Corinna inne. Die 40-jährige Betriebswirtin, die bis vor kurzem bei der Deutschen Bahn im Marketing tätig war, soll die Marktforschung übernehmen, während Koschnicke den Bereich Sozial-, Medien und Politikforschung übernehmen wird.
Koschnicke war zuvor Bereichsleiter für Strategische Planung im Berliner Konrad-Adenauer-Haus. Medienaufmerksamkeit erlangte er im Frühjahr 2010, als CDU-Chefin Angela Merkel ihren Kommunikationsfachmann kurzfristig nach Düsseldorf versetzte. Dort sollte der als kreativer Polit-Planer geschätzte 38-Jährige den Wahlkampf des damaligen NRW-Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers retten. Dass Rüttgers trotzdem verlor, ist allerdings kaum Koschnicke anzulasten: Der NRW-CDU war nach einer Sponsoring-Affäre und Jahren des Profilverlustes einfach nicht mehr zu helfen.
Dass der SPD-Mann Güllner sich einen CDU-Mann ins Haus holt, sieht der Alt-Chef, der sich vor allem auf die strategische Ausrichtung von Forsa konzentrieren will, nicht als Problem. „Dass man in einer Partei Mitglied ist, bedeutet nicht, dass man seinen Verstand an der Garderobe abgibt“, so Güllner gegenüber der PAZ. Er selbst ist der lebende Beweis für seine These: Obwohl SPD-Mitglied, gilt er  als einer der schärfsten Kritiker der Partei.     

PAZ


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Frank Müller:
30.01.2011, 15:37 Uhr

Gegen Merkel war Günther Guillome NICHTS! Merkel ist die ranghöchste Person, die die Stasi hier installieren konnte.

Und nun macht sie eben, was man ihr drüben eingetrichtert hat.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.