Gesponserte Gewalt

08.11.19

Eine kleine Gruppe von linksgrünen Fanatikern kämpft seit Monaten gegen Klimawandel und Weltuntergang. Sie wird von einem britischen Hedgefonds-Milliardär mitfinanziert und kann so ungeniert weitere „Aktivisten“ mit einer monatlichen Beihilfe ködern.
Auf gerade einmal etwas mehr als 5000 Mitglieder wird die Größe von Extinction Rebellion (XR) derzeit in Deutschland geschätzt. Die mediale Berichterstattung über die Gruppe und ihre Aktionen steht jedoch in keinem Verhältnis zu dieser Größe. Weltweit sollen es angeblich 100000 „Aktivisten“ sein. Die wenigen Tausend Unterstützer überraschen, da es sehr einfach ist, sich der Bewegung anzuschließen. Es werden keine Mitgliedsbeiträge verlangt, es gibt keine Aufnahmeverfahren noch sonstige Hürden.
Die Gruppierung ist nach eigener Darstellung in mehr als 70 Ländern aktiv. Hinter den Städteblockierern steht die britische Firma „Compassionate Revolution Ltd.“, was so viel bedeutet wie „mitfühlende Revolution“. Von Mitgefühl kann jedoch bei den XR-Aktionen, die Millionen Unbeteiligte in Beugehaft nehmen, um ihre Ideologie durchzusetzen, keine Rede sein. Dass die Bewegung sogar bereit ist, Tote in Kauf zu nehmen, hat Roger Hallam, einer der Mitbegründer der XR, unlängst klargemacht.
In ihrem radikalen Kampf haben XR-Blockierer alle Normalbürger zu einer Bedrohung des Planeten erklärt. Noch begnügen sich die Störer mit zivilem Ungehorsam und beschränken ihre Gewaltbereitschaft auf Sachbeschädigung, Nötigung und Freiheitsberaubung. Dies könnte sich bald ändern. Nicht ohne Grund warnt selbst die Ökolinke Jutta Ditfurth vor der Gruppierung. Die britische Polizei nahm bei den jüngsten Protesten in London mehr als 1200 Personen fest.
Der frühere Leiter der Terrorismusabwehr von Scotland Yard, Richard Walton, fordert ein kompromissloses Vorgehen gegen die Organisation, die den Klimaschutz als Tarnung missbraucht. Und auch unter den Blockadeteilnehmern wächst der Unmut im Mutterland der Bewegung. Einige von ihnen scheinen nicht gewusst zu haben, welche juristischen Konsequenzen drohen, als sie sich den militärisch organisierten Störern anschlossen.
Manche Blockierer ließen sich von der Aussicht auf eine satte Alimentierung locken. Immerhin loben die Hintermänner des linksanarchistischen Netzwerks umgerechnet bis zu 450 Euro pro Woche für jeden Unterstützer aus, der nachweist, dass er seine Lebenshaltungskosten nicht selbst tragen kann. Hinter dem Netzwerk sollen potente, allerdings bislang unbekannte Financiers stehen, deren Motive noch undurchsichtig scheinen.
Die Organisation versucht auch, die traditionell konservativen religiösen Utopisten und Weltuntergangsphantasten aller Religionen unter ihren Fittichen zu scharen. Gerade da wirkt es sehr rufschädigend, dass der Bewegung jetzt eine Rassismusdebatte ins Haus steht. Manche XR-Aktivisten hatten die Justiz aufgefordert, sich lieber um die täglichen Messerattacken in der britischen Hauptstadt zu kümmern, als friedliche Demonstranten zu verfolgen.
Da Messerattacken überwiegend im Milieu schwarzer Jugendlicher vorkommen, werteten andere Aktivisten diese Äußerung als rassistisch. B.B.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Siegfried Hermann:
8.11.2019, 12:50 Uhr

Respekt!
Jetzt wird die PAZ von den hatespeech-SED-System-Presse als aktive Verschwörungstheoretiker "gedisst" oderso wie das im Prekariats-slang-sprech so heißt.
Verstehen Sie das als Auszeichnung von tatsächlich von höchsten Respekt!
Weil. Diese rückgradlosen, aalglatten korrumpierten bunten Jammern- auf höchsten Niveau-Journalärxx niemals soviel Mut aufbringen würden.

Zum Thema:
450 Euro/Woche???
Ist das nicht zu wenig unter dem Mindestlohn für Aufwiegler, Chaoten und Berufsdemonstranten!?
Zur Erinnerung:
Frau Nudelmann hat auf dem Maidan 100 Euro/US-Dollar AM TAG bei täglicher Auszahlung ausgelobt und BEZAHLT und für jeden "feindlichen" verletzen Polizisten 1000 US-Dollar extra.
Das ist aber im Vergleich zu Blackwater im Irak auch noch nix. Dort haben "Sicherheits-Leute" mit Schusswaffengebrauch ab 900 US-Dollar TAGESgeld, plus Sterbeversicherung plus Extra-Prämie für jeden "neutralisierten Terroristen" bekommen.

Früher war das klar:
Alle gegen feldgrau. Heute dagegen muss man erst mal recherchieren, wer von wen, aus wessen Grund bezahlt und wer auf wenn aus oben genannten Gründen mit Steinen wirft und beschossen wird.

Mahlzeit!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.