GEZ: Sabotage erfolgreich?

17.01.20

Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandfunk (früher GEZ) hat mitgeteilt, dass es durch ein „erhöhtes Vorgangsaufkommen“ zu Verzögerungen bei Antworten auf Kundenanfragen kommen könne. GEZ-Gegner werten die Meldung als Erfolg ihrer Sabotage-Aktionen. Die Beitragskritiker fordern Bürger auf, ihre Lastschrift-Ermächtigungen zu widerrufen und stattdessen bar zu zahlen, „aus Versehen“ jeweils etwas zu wenig Geld zu überweisen oder Anfragen an den Service zu senden nach dem Umgang der Anstalt mit den persönlichen Daten des Kunden. All dies löse beim Beitragsservice erheblichen bürokratischen Aufwand aus. Ziel der Saboteure ist es, die ehemalige GEZ in den Kollaps zu treiben, um damit das System der Zwangsbeiträge für die öffentlich-rechtlichen Sender insgesamt zu Fall zu bringen. H.H.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!