»Haltet den Dieb«

Die wahren Ursachen für die beginnende Rezession

01.10.19

Der Globus steht am Beginn einer tiefgreifenden Rezession. Es mehren sich Stimmen, die vor einem Wirtschaftszusammenbruch bislang ungekannten Ausmaßes warnen. Nach dem Motto „Haltet den Dieb“ wird versucht, der Öffentlichkeit weißzumachen, der Brexit und US-Präsident Donald Trump seien die Verursacher, aber die Ursachen sind ganz andere.

Seit die Briten im Jahr 2016 in einem Referendum für den Austritt des Vereinigten Königreiches aus der EU votiert und die US-Amerikaner – einige Monate später – Donald Trump zum 45. Präsidenten der USA gewählten haben, werden nahezu täglich die Gefahren beschworen, die von einem Brexit und der neuen US-amerikanischen Handelspolitik für die Weltkonjunktur ausgehen.
Vor allem in deutschen Redaktionsstuben wird bereits seit Jahren eifrig an dem Narrativ geschmiedet, die konjunkturelle Abkühlung sei nahezu ausschließlich auf das Brexit-Chaos und die Twitternachrichten des aktuellen US-Präsidenten zurück-zuführen. Dieser Einschätzung haben sich zahlreiche in Verantwortung stehende Politiker in der Bundesrepublik und der EU nur allzu gern angeschlossen. Einer realistischen Bewertung hält diese einseitige Schuldzuschreibung indes nicht stand.
Betrachtet man zunächst das laufende Austrittsverfahren des Vereinigten Königreiches, so wird dies maßgeblich durch das unnachgiebige Verhalten der EU bestimmt. Der noch mit Theresa May ausgehandelte Vertrag sollte vor allem Signalwirkung auf andere Mitgliedsstaaten haben, die ebenfalls mit einem Austritt liebäugelten. Für jeden britischen Politiker waren seine Bedingungen unannehmbar, und er wurde vom Unterhaus in London folgerichtig abgelehnt.
Keine Einigung fand man jedoch zu möglichen Alternativen. Das anhaltende Gezerre verursacht zwar ein erhebliches Maß an Unsicherheit, das sich auch auf die Wirtschaft niederschlägt, allerdings hatten betroffene Unternehmen in den letzten drei Jahren genügend Zeit, sich auf diese Situation einzustellen und haben diese auch entsprechend genutzt.
Würde es zu einem harten Brexit kommen, so wären sowohl die EU als auch Großbritannien an die Regeln der Welthandelsorganisation gebunden. Diese verlangen die Einhaltung des Meistbegünstigungsprinzips, was nichts anderes bedeutet, als dass die Union den Briten zukünftig nur die Zölle abverlangen darf, die sie auch auf Importe anderer Drittstaaten erhebt. Im Durchschnitt liegen diese aktuell bei rund fünf Prozent.
Die derzeit noch offene Frage ist, ob es dem Vereinigten Königreich und der EU gelingt, diese Regelungen im Falle eines Austritts relativ reibungslos umzusetzen. Zu den an die Wand gemalten Horrorszenarien einer Knappheit an Lebensmitteln und Medikamenten dürfte es jedoch kaum kommen, da die Briten derartige Waren im Bedarfsfall zunächst zollfrei stellen könnten.
Die Schaffung von Unsicherheit ist auch der Vorwurf, den seine Kritiker dem derzeitigen US-Präsidenten gerne vorhalten. Dies ist nicht ganz unberechtigt, doch es gehört zum strategischen Kalkül von Donald Trump, die US-amerikanischen Handelspartner so zu größeren Zugeständnissen zu bewegen. In der Regel handelte es sich bislang nur um eine Androhen von Sanktionen. Erst Anfang 2018 erhöhten die USA erstmals Zölle auf wenige Importprodukte aus China. Im September 2018 und im August dieses Jahres folgte eine weitere Liste von künftig höher zu verzollenden chinesischen Waren.
Die von den USA verfolgte Politik zeigte dabei durchaus Erfolge. Das US-amerikanische Handelsbilanzdefizit gegenüber China sank zu Beginn des laufenden Jahres. Die bislang verhängten Handelssanktionen wurden zudem mehrere Monate im Voraus angekündigt und erlaubten es der Wirtschaft, sich hierauf einzustellen.
Es soll nicht verhehlt werden, dass sowohl der Brexit als auch die Wirtschaftspolitik des US-Präsidenten durchaus Verlierer kennen. Für die Entwicklung der Weltkonjunktur dürften sie jedoch von untergeordneter Bedeutung sein.
Die beginnende Rezession hat tatsächlich ganz andere Ursachen. Zum einen befindet sich die Weltwirtschaft seit der Lehman-Pleite 2007 in einer anhaltenden Wachstumsphase, sodass eine allmähliche konjunkturelle Abkühlung zyklisch ohnehin bereits seit Längerem zu erwarten gewesen war. Zum anderen hat die verheerende Niedrigzinspolitik der wichtigs-ten Notenbanken und insbesondere der Europäischen Zentralbank (EZB) dafür Sorge getragen, dass nun kaum noch wirksame Maßnahmen ergriffen werden können, der sich anbahnenden Krise entsprechend zu begegnen.
Der Fingerzeig auf den Brexit und die US-Handelssanktionen dürften demnach vor allem dazu dienen, vom Versagen der Geldpolitik im größten Wirtschaftsraum der Welt abzulenken, um den Schwarzen Peter solchen Politikern zuzuschieben, die, wie Donald Trump oder Boris Johnson, erklärtermaßen für eine an nationalen Interessen ausgerichtete Wirtschaftspolitik stehen. Dirk Pelster


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Axel Klose:
1.10.2019, 16:05 Uhr

Die maßgebliche Ursache des rapiden tiefgreifenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Niedergangs liegt in dem raffinierten betrügerischen Geldsystem, durch das ständig „Geld aus dem Nichts“ (Fiat Money) geschaffen wird und das inzw. naturgesetzlich an seine Grenzen gekommen ist mit absehbar katastrophalen Folgen für die Mehrheit der unwissenden Menschen – wie ausnahmslos immer in der Geschichte. Die Zentralbanken sind in Verbindung mit durchweg korrupten Politikern und sog. Experten die eigentlichen Brandstifter, die sich als „Hüter des Geldes“ aufspielen – Zynismus pur.


Siegfried Hermann:
1.10.2019, 12:32 Uhr

Die Lügenpresse hat sich ihren Namen verdammt hart und ehrlich erworben.
Tut mir leid,
aber man muss deutlich weiter zurück gehen als Lehmann 2007, um die ganzen Zusammenhänge der Zeit nach dem WK-II zu verstehen.
-- Potsdamer Zusatz-Verträge 43-46
-- Aufhebung des Goldstandarts durch Nixon 1973
-- 2-plus-4 "Einigungsvertrag", was in Wahrheit Versailles 3.0 darstellt.
Und hier die Probleme festgeschrieben worden sind, die wir heute haben!!
Kohl/Genscher war das glasklar, was für einen Jahrhundertbetrug sie am Deutschen Volk begangen haben und den Vertrag wohlweislich so unterschrieben, dass er rechts-ungültig nach Regularien von Staatsverträgen ist.
Bedingung der Franzosen zur Deutschen Wiedervereinigung war: Aufgeben der Deutschen Mark, Mitterrand nannte die DM, die Atombombe der Deutschen
Bedingung der Amis: Filetstücke der DDR-Wirtschaft GRATIS an Bush-Vasallen plus 15 Jahre Steuerfreiheit
Teilnahme der BW an kriegerische Auslandseinsätze der US-Army/Navy irgendwo in der Welt
Bedingung der Briten: Aufgabe der Trennbanken-Wirtschaft und bedingungslose Unterwerfung der DB u. CB unter dem Diktat der angloamerikanischen Finanzoligarchen
Herrhausen und Rohwedder wurde nicht umsonst umgebracht.
Die Invasion von "Flüchtlingen" seit 1992 war wohl Pflichtprogramm von Briten und Ami´s.
Bedingung der Russen: 500.000 !!! Gratis Wohnungen bauen in Rus und die Natogrenze an der Elbe.
Und JEDE Bedingung wurde vom Kabinett Kohl bzw. Schroeder/Fischer über-erfüllt.
Der 1. Präsident und Architekt der EBZ Trichet sagte: Das Euro-Konstrukt sei von Anfang an zum Scheitern GEPLANT und verurteilt gewesen.
Seit Einführung des Euro wurde gleichzeitig der Raubtierkapitalismus in der Hochfinanz mehr oder weniger gesetzlich in allen EU-Ländern eingeführt und als Bedingung zur Aufnahme in der EU gemacht.
Ergo:
Deutschland ist mal wieder im Mittelpunkt. Mit einer souveränen und den Axx in der Hose und kerzengerades Rückgrad Regierung wäre dieser in der Menschheitsgeschichte einmalige gigantische Raubzug nicht möglich gewesen.
Lehmann ist nur das ausgebrochene Symptom eines durch und durch kranke und nimmersatten Gier und seit langen agierenden Oligarchen-Finanzsystem. Seit 2008 wurde die Druckerpresse immer schneller angestellt. 1921-22 hat man das in der Weimarer Republik auch versucht und ist keine 2 Jahre grandios gescheitert. Dieses Mal läuft das Ding global schon seit 10 Jahre und ist längst überfällig und wird nur noch mit Hexenzauber am Laufen gehalten und kann jederzeit explodieren. Die Folgen sind schon gar nicht mehr in Dimensionen zu fassen und die Auswirkungen denen eines atomares Weltkrieges würdig.
DT ist einer der ganz wenigen, die eben diesen Sumpf austrocknen will und Stück um Stück das System zum Wohle aller umbauen will.
Der Rest dieser unsäglichen bunten Polit- und Medienmeute soll sich zum Teufel scheren!

Glück auf!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.