Im November geht’s los

SPK-Präsident Parzinger: Humboldtforum öffnet diesen Herbst

10.02.19

Auf ihrem Neujahrsempfang kündigte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) die Eröffnung des Humboldtforums für den kommenden November an. Zumindest erste Teile des Kultur- und Museumszentrums im rekonstruierten Berliner Schloss werden damit noch im Humboldt-Jubiläumsjahr für die Öffentlichkeit nutzbar sein. Bereits für den 14. September ist zum 250. Geburtstag Alexander von Humboldts ein Festakt im Schloss angekündigt. Die Staatsbibliothek wird anlässlich des Jubiläums an drei Tagen im September die amerikanischen Reisetagebücher und andere Autografen des Forschers präsentieren.
Und auf Berlin warten weitere Eröffnungen: Einen der „Meilensteine 2019“ nennt SPK-Präsident Hermann Parzinger das Richtfest für den ersten Bauabschnitt im Pergamonmuseum, das im Mai stattfinden soll. Für die Mitte des Jahres wurde zudem die Eröffnung der James-Simon-Galerie angekündigt. Diese wird künftig der zentrale Zugang zur Museumsinsel sein. Für den Herbst hat die Stiftung zudem den ersten Spatenstich für das geplante Museum des 20. Jahrhunderts eingeplant. Das neue Haus soll am Kulturforum im Stadtteil Tiergarten entstehen. Mit dem Neubau sollen die umfassenden Bestände der Nationalgalerie zur Kunst des 20. Jahrhunderts erstmals dauerhaft präsentiert werden können. Aus Platzmangel kann die bedeutende Sammlung bislang in der Neuen Nationalgalerie nur in Ausschnitten gezeigt werden.
Bereits Anfang März wird die SPK in der Gemäldegalerie rund 100 Arbeiten von Andrea Mantegna  und dessen Schwager Giovanni Bellini zeigen. Die bis Ende Juni laufende Ausstellung der beiden Meister der italienischen Renaissance gilt als Höhepunkt des Ausstellungsjahres der Stiftung.
Derweil gewinnt die Idee eines kostenlosen Eintritts zu den Berliner Museen und zum Humboldtforum an prominentem Rückhalt. Für den freien Zugang hat sich bereits Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) ausgesprochen. Parzinger sieht im Gratis-Zugang zum Humboldtforum ein gutes und wichtiges Zeichen: „Eintrittsfreiheit ist ein großer Schritt vorwärts.“
Bereits zur Jahreswende hatte der SPK-Präsident den Vorschlag gemacht, im Humboldtforum einen Gedenkort für die Opfer des Kolonialismus zu schaffen. Dort könnten sich Besucher darüber Gedanken machen, was im deutschen Namen in Übersee angerichtet worden sei.       N.H.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.