Immer noch leben Täter

17-facher Mord an Deutschen bei Iglau aufgeklärt − Tschechen stellen sich immer öfter der Vergangenheit

25.08.10
Beweissicherung: Unter polizeilicher Aufsicht sichern Archäologen die Knochenfunde. Bild: imago

Nach 65 Jahren des Verdrängens und – oft genug – des selbstgerechten Schwadronierens über die eigene Opferrolle hat in der Tschechischen Republik die Aufklärung von Verbrechen an den Sudetendeutschen begonnen. Mutige Einzelne treiben die Aufarbeitung voran, denn das Umdenken steht vielfach erst am Anfang.

Tschechische Arbeiter drücken sich mitunter drastisch aus, vor allem wenn sie „eiserne Kommunisten“ wie der ehemalige Traktorist Vaclav Slama sind: „Deutsche waren doch Scheißhäuser, sie hatten ihren Tod verdient.“ Slama hatte um 1980 bei Drainagearbeiten im südmährischen Dobrenz (Dobronin) bei Iglau menschliche Knochen freigelegt – stumme Zeugen eines Massenmords, der am 19. Mai 1945 geschah, doch mit dem man sich in dem Dorf bis vor kurzem nicht befassen wollte.
Im Dobrenzer Dorfgasthof „Bei Polzer“ gab es 1945 ein Tanzvergnügen, erstmals seit Kriegsende, exklusiv für Tschechen, während die Deutschen der „Iglauer Sprachinsel“ in Sammellagern auf ihren Transport zur Vertreibung warteten. Für ihre Bewachung waren die „Revolutionären Garden“ zuständig, Banden räuberischer Lumpenproleten, selbst von Tschechen verächtlich „zlatokopove“ (Goldgräber) genannt. „Gardisten“ waren häufig jene, die durch betonte Brutalität ihre vorherige Kollaboration mit dem NS-Regime kompensieren wollten. Als oberster Gardist wirkte in Dobrenz der Österreicher Robert Kautzinger (1901–1974), der mit seinen Söhnen Robert und Rudolf sowie neun weiteren Kumpanen die Region terrorisierte. An jenem 19. Mai wählten sie 17 Deutsche aus, töteten zwei sofort, ließen 15 ihre eigenen Gräber ausheben und brachten sie dann ebenfalls um. Danach feierten die Mörder bei „Polzer“ weiter und brüsteten sich ihrer Tat, die dem Kautzinger-Trio später Anstellungen beim tschechischen Staatssicherheitsdienst eintrug (respektive dieser zumindest nicht entgegenstand). Sohn Robert lebt noch, kann sich aber „an nichts erinnern“. In den USA oder Kanada soll mit Stefan Bobek ein weiterer Dobrenz-Mörder leben. Der kommunistische Bürgermeister Jiri Vlach will „auf keinen Fall die Dinge wieder ans Licht ziehen, wie es heute Mode ist, wo doch unter die Vergangenheit ein dicker Strich gehört“.
Wohl selten ist ein Verbrechen so allgemein verschwiegen worden, dabei so allgemein bekannt gewesen wie diese Morde. Bei den Mördern war der Glasarbeiter Budin, der einem Opfer mit dem Spaten den Schädel spaltete. Nach ihm wurde der Tatort, eine Wiesensenke zwischen Dobrenz und Bergersdorf (Kamenna), im Volksmund „Budinka“ genannt. Zeugen konnten auf der 80 mal 800 Meter großen Budinka die Stelle bezeichnen, an welcher Knochen zu finden waren. 1947 hatte es erfolglose Versuche gerichtlicher Aufklärung gegeben. Nach 1960 folgten Untersuchungen des Internationalen Roten Kreuzes, 1980 Slamas Knochenfunde, ab 1989 erste Gedenkveranstaltungen Vertriebener vor Ort, wobei Kränze und Kreuze stets von anonymen Tschechen, mutmaßlichen Tatbeteiligten, über Nacht zerstört wurden. Erst in den frühen 1990er Jahren gelang es, in den Klöstern Seelenz (Zdirec) und Schlappenz (Slapanov) zweisprachige Gedenktafeln mit bewusst zurückhaltendem Text anzubringen.
Bis zum letzten Kriegstag lebten die rund 15000 Deutschen der Iglauer Sprachinsel in Eintracht mit ihren tschechischen Nachbarn. was aber 1945 Mord und Vertreibung nicht verhinderte. Vergessen machte sich breit, zumal in heimischen Archiven kein Hinweis auf tschechische Untaten war. Die fanden sich 2001 in einer Dokumentation des Deutschen Fritz Hawelka und 2003 in dem Roman „BergersDorf“ von Herma Kennel. Diese Hinweise griff der Journalist Miroslav Mares vom „Iglauer Tageblatt“ auf, und 2009 erstatteten er und Herma Kennel Anzeige gegen Unbekannt.
Anders als sonst in der Tschechischen Republik begannen daraufhin kriminalistische Aktivitäten, die ab Januar 2010 die regionale Polizei unter Michal Laska intensivierte. Das Verdienst daran schrieb sich zu Recht das „Tageblatt“ zu, denn es habe mit seinen Berichten „Jahrzehnte der Verdächtigungen und Zweifel beendet“. Am Morgen des 16. August begannen die Arbeiten mit Baggern, Sonden und Geo-Radar, bereits zu Mittag fand man erste Knochen- und Kleidungsreste von mindesten sechs Personen. Weitere sollen folgen und DNA-Tests baldige Aufklärung bringen.
Seit dem 18. August steht auf der Budinka bei Dobrenz ein drei Meter hohes Kreuz, von Einwohnern aufgestellt. Dobrenz ist kein Einzelfall, vielmehr besteht, so Kriminalist Laska, ein starkes Interesse, „die weißen Flecken in unserer Geschichte zu füllen“.
Dem Politologen Bohumil Dolezal erscheint seine Heimat als Geisterort, in den allnächtlich mehr Tote zurückkehren, um zu warnen: Morde können verjähren – Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht! Ludek Navara, ein auf die Vertreibungen spezialisierter dokumentarischer Autor, meinte lakonisch: Das ganze Ausmaß der damaligen Massentötungen kennen die heutigen Tschechen nicht einmal annähernd. Dutzende Schreckensorte vermutet das Tschechische Fernsehen neben den schon bekannten: Postelberg (Postoloprty) Juni 1945: mindestens 763 Deutsche erschossen, Aussig (Usti) 31. Juli 1945: Pogrom an Deutschen mit mindestens 100 Opfern, Prag-Borislavka 10. Mai 1945: Erschießungen und Niederrollen durch Lkw von zirka 40 Deutschen, Prerau 19. Juni: Erschießung  von 265 deutschen Zivilisten, ähnliche Massaker in Brünn, Olmütz, Pilsen, Rakonitz,  Mährisch Ostrau, Budweis, Nachod, Landskron usw. Eines der vielen Massaker von Prag wurde von dem Regisseur David Vondracek in dem Film „Zabijeni po cesku“ (Tötung auf Tschechisch) verarbeitet und eindeutig kommentiert: Solche Taten „sind Teil des größten Massenmordens zwischen dem Ende des Zweiten Weltkriegs und den Ereignissen im bosnischen Srebrenica 1995“.   

Wolf Oschlies


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Rudolf Pueschel:
1.09.2010, 01:46 Uhr

Immer noch leben Taeter, geschuetzt durch das Straffreiheitsgesetz vom 8. Mai 1946. Immer noch empfindet die Mehrheit der Tschechen den Voelkermord an den Sudetendeutschen als rechtens. Und immer noch sind die das Morden und die Vertreibung initiierenden Benesch- Dekrete "unabaenderlicher" Bestandteil des tschechischen Rechtssystems. Und das alles innerhalb der Wertegemeinschaft der Europaeischen Union.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!