Importierte Gesundheitsprobleme

Meldungen über psychische Erkrankungen von Zuwanderern häufen sich, sind aber ein Tabuthema

10.08.19
Krimineller Psychopath aus Eritrea: Der mutmaßliche Bahngleiswerfer vom Frankfurter Hauptbahnhof nach seiner Verhaftung Bild: Imago images/Reichwein

Vor dem Berliner Landgericht wird seit Kurzem ein Fall verhandelt, der einige Ähnlichkeiten zu dem schrecklichen Geschehen auf dem Frankfurter Hauptbahnhof aufweist. Angeklagte ist eine 41-jährige Vietnamesin, der vorgeworfen wird, im Februar ein junges Mädchen auf U-Bahngleise gestoßen zu haben.

Passanten war es gelungen, das zierliche, ebenfalls aus Vietnam stammende Mädchen noch rechtzeitig aus dem Gleisbett des U-Bahnhofs Berlin-Alexanderplatz zu retten. Vor dem Landgericht geht es nun auch um die Frage, ob die Angeklagte überhaupt schuldfähig ist. Angeblich soll die angeklagte Vietnamesin bereits seit längerer Zeit unter einer psychischen Erkrankung leiden.
Deutsche Gerichte beschäftigen sich inzwischen immer öfter mit Fällen, bei denen es um die Frage der Schuldfähigkeit von Angeklagten mit Migrationshintergrund geht. Erst im Mai hatte das Berliner Landgericht einen Fall verhandelt, bei dem ein psychisch kranker Tschetschene seinen Sozialarbeiter mit 51 Messerstichen getötet hatte.
Im April sorgte der Fall einer zweifachen Mutter für Aufsehen, die in Preetz im schleswig-holsteinischen Kreis Plön mit mehreren Messerstichen getötet wurde. Laut Mitteilung der Staatsanwaltschaft Kiel stellte ein Sachverständiger bei dem tatverdächtigen Afghanen eine schwere psychische Erkrankung fest.
Es besteht die Gefahr, dass solche Fälle psychisch kranker Zuwanderer zu einem dauerhaften gesellschaftlichen Problem werden könnten.
So wies die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) darauf hin, dass psychische Erkrankungen wie posttraumatische Belastungsstörungen, Angsterkrankungen, Depressionen und Psy­chosen bei sogenannten Geflüchteten häufiger als in der Allgemeinbevölkerung auftreten. In einem Positionspapier führte die DGPPN an, dass im Jahr 2012 in einer zentralen Aufnahmeeinrichtung in Bayern bei 63,6 Prozent der Asylbewerber eine oder mehrere psychiatrische Diagnosen gestellt wurden.
Auch eine Metaanalyse, die schon 2011 von den Psychologen François Bourque, Elsje van der Ven und Ashok Malla veröffentlicht wurde, ergab für Einwanderer der ersten und sogar der zweiten Generation ein deutlich erhöhtes Risiko, an Schizophrenie zu erkranken. Daten aus einigen Herkunftsländern lassen ebenfalls vermuten, dass auf die Zielländer von Migrationsströmen massive Probleme durch zugewanderte psychische Kranke zukommen.
In einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2010 findet sich beispielsweise die Schätzung, dass in Somalia ein Drittel der Bevölkerung von einer psychischen Erkrankung betroffen ist. Zudem hat der Missbrauch von Drogen in einigen Ländern epidemische Ausmaße erreicht. Betäubungsmittel sind wiederum geeignet, Psychosen auszulösen.
Auch hierbei ist das ostafrikanische Somalia ein Extrembeispiel. Schätzungen gehen dahin, dass mehr als acht Prozent der erwachsenen Männer in Somalia psychisch schwer gestört sind. Hunderttausende dieser psychotisch Erkrankten sind zudem von der Kaudroge Kath abhängig.
Deutschlands Gesundheitssystem ist auf das Problem gewalttätiger psychisch Kranker schlecht vorbereitet. Wie das RBB-Journal „Kontraste“ anhand eines konkreten Falls gezeigt hat, fehlen selbst bei sehr aggressiven Psychotikern rechtzeitige Präventionsangebote. Geschildert wurde der Fall eines psychisch Kranken, der jahrelang seine Nachbarn bedroht und schikaniert hatte. Die Möglichkeiten zum Einschreiten sind begrenzt. Erst wenn eine akute Gefährdung vorliegt, dürfen Ordnungsbehörden Zwangseinweisungen in eine psychiatrische Klinik vornehmen.
Dort ist die Unterbringung oft nur von kurzer Dauer. Zweck der Einweisung ist zunächst einmal die kurzfristige Gefahrenabwehr, nicht aber eine langfristige Therapie. In den letzten Jahrzehnten hat sich auch der therapeutische Grundansatz „ambulant vor stationär“ stark durchgesetzt.
Auch aus Kostengründen werden mitunter hochaggressive Personen schon nach kurzer Zeit wieder aus der stationären Behandlung entlassen. Gestoppt werden solche Fälle mitunter erst, wenn die Entwicklung eskaliert und es vor Gericht um die Tötung eines Menschen geht und eine Unterbringung in der forensischen Psychiatrie angeordnet wird.    Norman Hanert


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Frank Frei:
13.08.2019, 22:30 Uhr

Wir haben hier ein Täterstrafrecht. Es wird zu Gunsten des Täters gesprochen.
Es gibt auch das Opferstrafrecht. Da bestimmt das Opfer die Strafe.
Das ist zwar auch ungerecht i das andere, aber wenigstens zu Ungunsten der Täter.


Elisabeth Jenders:
12.08.2019, 18:20 Uhr

Ist es die psychische Erkrankung, oder sind es die deswegen gegebenen Psychopharmaka? Aggressionen bis zu Mord oder Selbstmord als Nebenwirkung sind bekannt.


Volker Borm:
11.08.2019, 16:06 Uhr

Der Frankfurter Täter lebte seit 2006 in der Schweiz und galt dort als Musterbeispiel für Integration. Erst im vergangenen Jahr wurde er auffällig und kam in psychiatrische Behandlung. Er hat also keine psychische Krankheit mitgebracht, sondern sie erst in Europa bekommen. Sie sollten genauer recherchieren, bevor Sie Ängste und Ablehnung schüren.


Michael Mechtel:
10.08.2019, 17:37 Uhr

Wo bitteschön sollten die Kapazitäten herkommen, um die alle zu behandeln oder auch nur sicher unterzubringen? Und auf wessen Kosten (rhetorische Frage, wir kennen die Antwort)?

Und vor Gericht wird der Befund 'psychische Erkrankung' eher zu Strafminderung führen. Fazit: was hier auch sehr krank ist, ist das politische System dieses Landes.


Dietmar Fürste:
10.08.2019, 08:36 Uhr

So wird unsere Heimat künftig nicht nur als das Sozialamt der 3. Welt wahrgenommen werden, sondern auch auch als deren Auffangstation, Pflege- und REHA-Einrichtung für alle "Mühseligen und Beladenen", (die selbst nichts in die Reihe kriegen, aber hier das Maul aufreißen und ständig neue Forderungen an die 'Weißen' stellen:

Wir hätten ja angeblich das Elend verschuldet, aus dem man nun zu uns fliehen mußte!

Schöne Logik - erarbeitet von den 'Gutmenschen' hierzulande, die sich allerdings selbst gut zu wehren wissen, wollte man bei ihnen diese "geschenkten Menschen" tatsächlich einquartieren.

Dass unser Lebensstandard uns von niemandem geschenkt, sondern von uns allen ERARBEITET worden ist, und zwar trotz zweier Weltkriege, an denen uns alle Total-Versager beständig die Alleinschuld einreden wollen, das steht leider in keiner Zeitung.

Stattdessen wird stets und überall von der Erbschuld geredet, die lt. Michel Friedmann für immer auch auf jeder unerer kommenden Generationen lasten wird.

Schöne neue Welt - für die Gläubiger...


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.