IS noch nicht am Ende

20.08.19

Baghus – Die militärische Niederlage des IS in Syrien bedeutet, dass die Terroristen dort nicht mehr über ein staatsähnliches Gebilde verfügen. Gleichwohl existiert er als terroristisches Netzwerk weiter und ist zu einer asymmetrischen Kriegführung, gekennzeichnet durch Guerillataktik kleiner Gruppen, übergegangen. In mehreren Fällen hat sich inzwischen erwiesen, dass angeblich in Syrien getötete „Gotteskrieger“ in Wahrheit leben. Die Vermutung liegt nahe, dass sie mit neuer Identität in vielleicht sogar einem anderen als ihrem Heimatland weiterkämpfen. Aufsehen erregte die Äußerung des früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen, die Salafisten seien den Sicherheitsbehörden in ihren Kommunikationswegen überlegen.    F.W.S.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!