Islamisches Opferfest

25.08.19

Unter strikter Geschlechtertrennung haben sich am 11. August mehr als 1000 Muslime zu einem „Gebet im Freien“ auf dem Tempelhofer Feld versammelt. Anlass der Veranstaltung auf dem ehemaligen Flughafengelände war der Beginn des islamischen Opferfests Eid al-Adha. Zu dem Gebet hatte der Verein „Neuköllner Begegnungsstätte“ (NBS) eingeladen. Mit Bezug auf die landeseigene Grün Berlin GmbH, die für das Tempelhofer Feld zuständig ist, sagte der FDP-Innenexperte Marcel Luthe: „Dass von allen Moscheevereinen ausgerechnet eine vom Verfassungsschutz beobachtete Organisation die Genehmigung zur Nutzung des Tempelhofer Feldes bekommt, ist höchst fragwürdig“. Seyran Ates, die Mitbegründerin der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin-Moabit, kritisierte unter Bezug auf die Geschlechtertrennung bei dem „Gebet im Freien“, dass „patriarchalisch-archaische Praktiken zunehmend aus den privaten in öffentliche Räume gebracht“ werden.     N.H.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Siegfried Hermann:
25.08.2019, 10:28 Uhr

Diese öffentliche Islam-Veranstaltung ist nichts anderes, den islamischen Eroberern den neuen Sklaven als Machtdemonstration zu dienen. Der nächste Schritt ist bei Widerstand dann Köppeabhacken wie im Irak geschehen.
Siehe Mohamads Eroberungs-Weg von Medina nach Mekka. Aktueller, denn je.
Das Grüne-Linke-Sozen hier großzügig Genehmigungen verteilen und diesen ganzen Scheixx noch pushen wo sie können, zeigt nur wessen Geist in ihnen lebt.

Trotzdem
Schönen Sonntach noch


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.