Konsequenz oder Verstoß?

Die USA testen gleich nach Ablauf des INF-Vertrages eine neue Mittelstreckenrakete

29.08.19
Auf San Nicolas Island in Kalifornien am 18. dieses Monats um 14.30 Uhr Ortszeit:

Mitte August, 16 Tage nach dem Ablauf des INF-Vertrages, in dem Russland und die USA auf bodengestützte Raketen mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 verzichtet hatten, testeten die USA auf der Kalifornien vorgelagerten Insel San Nicolas einen neuen Marschflugkörper. Dieser traf nach Angaben des Pentagon nach 500 Kilometern präzise sein Ziel. Der Vorgang sowie sein gesamter Kontext werfen Fragen auf.

Die erste Frage ist, wie die US-Armee zu einer derartigen Waffe gekommen ist. Anfang Februar kündigten die USA den Washingtoner Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme (INF-Vertrag), in der Zeit bis August war es unmöglich, eine Modernisierung und Produktion der alten Tomahawk durchzuführen. Die US-Waffenschmieden haben im Allgemeinen eher mit erheblichen Verzögerungen zu tun, wie das Beispiel der Lockheed Martin F-35 „Lightning II“ zeigt oder auch das der Zerstörer der „Zumwalt“-Klasse.
Es ist also ganz offensichtlich, dass die USA schon lange vor dem Ende der Gültigkeitsdauer des INF-Vertrags rechtswidrig an einer neuen Mittelstreckenrakete gearbeitet haben. Nach außen hin wird das jedoch völlig anders dargestellt: Wa-shington hatte für das Ende des Vertrages erst die Entwicklung des neuen Marschflugkörpers angekündigt, welcher zu dieser Zeit ganz offenkundig schon einsatzbereit gewesen ist.
Russlands Außenminister Sergej Lawrow benennt das Augenscheinliche: „Die Erprobungen der neuartigen US-Rakete waren lange vor dem 2. August dieses Jahres geplant gewesen, als der Vertrag über das Verbot von Kurz- und Mittelstreckenwaffen erlosch.“ Und mit Blick auf den Besuch des amerikanischen Präsidentenberaters John R. Bolton in Moskau im Laufe des Ok­to­ber des vergangenen Jahres fügte er hinzu: „Möglicherweise hatten die USA bereits damals, wenn nicht früher, Rake-tentests vorbereitet, die jetzt durchgeführt wurden und gegen Parameter des einstigen INF-Vertrages verstoßen.“
Russlands Verteidigungsminister Sergej Schojgu nennt ein weiteres Indiz für den Bruch des Vertrages durch die USA. Er weist auf den US-Haushalt hin: „Faktisch vor acht Monaten, fast ein Jahr vor dieser Entscheidung, (neue Raketen zu entwickeln d. R.) waren im US-Haushalt genehmigte und bereitgestellte Mittel für die Entwicklung solcher Raketen vorgesehen.“
Doch mit bekannter Geläufigkeit schieben die USA die Schuld am Bruch und dem folgenden Ende des INF-Vertrages Russland zu.
Moskau, so der Vorwurf, habe als erstes mit dem Bau einer Mittelstreckenrakete begonnen und so den INF-Vertrag gebrochen und damit obsolet gemacht. Die USA hätten nur die Konsequenzen gezogen. Auch Deutschlands Außenminister Heiko Maas gibt bei einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Lawrow artig Assistenz. Gefragt, ob er dabei bleibe, dass allein Russland das Ende des INF-Vertrages herbeigeführt habe, sagte er: „Ja, ich bleibe bei meiner Behauptung. Es ist auch keine Behauptung, sondern die Haltung der Bundesregierung und der NATO.“ Allerdings entwertet er selbst seinen Treueschwur durch die unsinnige Behauptung, der Vertrag habe die Entwicklung der einschlägigen Waffen erlaubt.
Was die Vorwürfe gegen Russland angeht, man habe seinerseits eine Mittelstreckenrakete gebaut, so sind diese äußerst fadenscheinig. Denn seit sie von Seiten der NATO erhoben wurden, hat Russland den USA angeboten, die infrage stehende Waffe zu kontrollieren. Das Angebot wurde von Washington regelmäßig ausgeschlagen. Es sieht so aus, als wollte man verhindern, dass die Untersuchung ein für die US-Propaganda ungeeignetes Ergebnis erbringen könnte. Der russische Verteidigungsminister Schojgu brachte es auf einen kurzen Nenner: „Wir hätten die Rakete gezeigt, an der man in den USA Zweifel hatte. Die Amerikaner kamen aber nicht.“
Im Zuge dieser Entwicklung bekommen die US-amerikanischen  Senkrechtstartanlagen für Flugkörper des Typs Mk 41 Vertical Launching System eine neue Bedeutung, welche die USA bereits im Jahr 2016 in Polen und Rumänien eingerichtet haben. Damals musste die Begründung herhalten, man müsse Europa vor einem Angriff aus dem Iran schützen. Doch diese Batterien verschießen nicht nur Abwehrraketen, sondern können mit ein paar Handgriffen als Abschussbasis für Mittelstreckenraketen dienen. Der Hersteller Lockheed Martin verkündet auf seiner Internet-Seite: „Das System ist so ausgelegt, dass in jede Zelle unterschiedliche Raketen passen, eine Fähigkeit beispielsloser Flexibilität.“
Die iranische Bedrohung ist längst vergessen, die MK 41 sind noch da und bedrohen unmittelbar Russland. Auch aus diesem Grund sagte Russlands Präsident Wladimir Putin, wo die USA Kurz- und Mittelstreckenraketen installierten, würde Russland die geeigneten Gegenmaßnahmen treffen.
In den USA aber scheint man vorerst andere Ziele zu haben. Kaum war der INF-Vertrag ausgelaufen, kündigte der US-Verteidigungsminister Mark Esper an, die neuen landgestützten Raketen vor allem in Asien aufzustellen. „China ist die Priorität Nummer eins für unser Ministerium. Ich denke, dass China langfristig angesichts seiner wirtschaftlichen Stärke, seines politischen Gewichts und seines Ehrgeizes eine größere Herausforderung darstellt als Russland.“
Trotzdem bringt Esper die Sprache auf einen neuen START-Vertrag mit Russland, der wie der bisherige die strategischen Waffen betreffen soll: „Wenn man von einem neuen Vertrag zur Reduzierung strategischer Waffen spricht, sagen wir: Wenn es eine Verlängerung des START-Vertrages geben wird, müssen wir sicherstellen, dass alle von Russland angestrebten neuen Waffen einbezogen wer-den.“ So etwas wäre für Moskau eine bedingungslose Kapitulation. Damit verhindert Esper eher einen neuen Vertag, als dass er ihn herbeiführte. Das wird ihm auch selber klar sein.    Florian Stumfall


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Marcus Junge:
29.08.2019, 20:41 Uhr

Wieder typisch, ich sollte nicht einen Kommentar schreiben, bevor ich den ganzen Artikel gelesen hab, nur weil im Artikel eine Fragestellung aufkommt, die dann später im Artikel doch noch beantwortet wird.

Mein erster Kommentar kann also, ebenso wie dieser, einfach "verschwinden".


Marcus Junge:
29.08.2019, 20:36 Uhr

Bitte beachten, der INF Vertrag war gekündigt worden, MIT einer Begründung, daß die Russen ihn schon lange brechen würden. Normale Maßnahme wenn die andere Seite einen Vertrag nicht einhält, man hält sich auch nicht mehr daran.

Ob dies nun eine echte Begründung oder eine "Begründung" war, bleibt dabei offen.

Auf jeden Fall ist die Entwicklungszeit viel zu gering gewesen, als das man mit den Arbeiten erst angefangen haben kann, als Trump mit INF um die Ecke kam.


Siegfried Hermann:
29.08.2019, 12:53 Uhr

Seit wann halten sich angloamerikanische Politiker und Militärs an Verträge...???
Wie war das noch mal mit den Indianern???

Und völlig idiotisch ist es zu glauben, das Forschung eingestellt wird, nur weil dem Blöd-Volk was von Friede, Freude, Eierkuchen erzählt und unterschrieben wird. Da sind sich alle gleich:Russen.Amis.Chinesen. Europäer.
Nur wir Deutschen produzieren still und leise, wenn ein Auftrag reinkommt. 200 Km- "Stealth"-Schwarm-Langstreckentorpedos mit autonomer Gefechtsfeld-Strategie vom "Küsten-LKW" abgeballert...für Persien. Wir liefern nix Iran, gelle!?
Hauptsache bei uns:
Klima-Hysterikerin Greta hat ihren 14-tägigen Schönheitsschlaf über Atlantik überstanden, statt auch nur einmal ans Sat-Handy zu gehen, um ihre Kids zu beglücken, und nimmt demnächst bei Heidi´s Klum Mädel-Handel oder wie das heißt, teil.

Und als Krönungs-Queen erhält Greta den Friedens-Nobel-Preis. Was Frieden jetzt mit Klima zutun hat, bleibt wohl ihr PR-Geheimnis.

Mahlzeit!


ditter stein:
29.08.2019, 12:20 Uhr

ernst reuter oberbürgermeister von west berlin / 1948 knapp nach ende des zweiten weltkriegs sagte in seiner bekannten rede / -ihr völker dieser welt schaut auf diese stadt- er nennt berlin einen vorposten der neuen freiheit / in der in zukunft freie völker bestimmen die eine vereinigung in frieden doch wohl hinbekommen sollten / auf die die völker der welt zurecht schauen...das ihr völker der welt / ist nun 70 jahre her / ich würde meinen / das man heute sagen sollte / ihr völker der welt schaut genau hin auf die welt / man kann die neuen kriege / das leiden /die millionen von toten / nach dem zweiten weltkrieg nachschlagen wenn man sie vergessen oder von nichts was gewust hat / heute gibt es zu hauf medien / mit -wir haben von nichts was gewust- / den persielschein für danach / fals es ein danch gibt / stellt keiner mehr aus...


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.