Krim für immer verloren?

15.02.20

Kiew – Mit seiner Äußerung, die Krim sei für die Ukraine verloren, sorgte US-Außenminister Mike Pompeo für ein großes Echo in russischen und ukrainischen Medien. Pompeo, der die Ukraine Ende Januar besucht hatte, soll bei einem privaten Treffen gesagt haben, die Ukraine habe die Krim abgegeben und alle Spieler der Welt wüssten das. Zudem gehöre Russland nicht zu den Ländern, denen etwas abgenommen werden könne. Am selben Tag äußerte allerdings die Sprecherin des Außenministeriums der Vereinigten Staaten, Morgan Ortagus, dass die USA weitere Sanktionen gegen Russland verhängen werden und Washigton die Rückgabe der Krim fordere. Vor genau einem Jahr hatte sich auch Pompeo noch in diesem Sinne geäußert. MRK


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Siegfried Hermann:
15.02.2020, 22:45 Uhr

Wieso ist die Krim verloren!?
Die Krim ist seit Ewigkeiten russisch und hat sich mit über 90% !! für ein Anschluss an Russland entschieden.
Daran ändert auch nichts Stalin, der im Votkasuff nach dem Motto: Teile und herrsche! der Ukraine die Krim zugeschlagen hatte.
Wenn das Falken in der US-Politik, hörigen Medien und angloamerikanische Finanzoligarchen auf Beutezug nicht wahrhaben wollen, deren Problem!
Die Trump-Administration betreibt das übliche Schattenboxen.
Viel Rauch um nix!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!