Lasst uns feiern!

Wie Deutschland freudig aus der Krise kommt, wo die Griechen-Kicker wohl ihr Geld haben, und was nur ein Hellene hinkriegt / Der Wochenrückblick mit Hans Heckel

23.06.12
Zeichnung: Mohr

Die Welt ist ungerecht und ihre Geschichte voller boshafter Ironie. Wenn man mit ansieht, wen Deutschland alles retten soll, dann waren wir offenbar noch nie so sehr Weltmacht wie heute. Dabei schmeckt uns die Rolle überhaupt nicht.
Die Ehrung kommt schlicht zu spät, denn wir waren schon mal anders gestrickt. Vor mehr als 100 Jahren hatten wir noch richtig Appetit darauf, in den Kreis der Weltmächte aufzusteigen. Doch dann schlossen Briten und Franzosen 1904 einen Angriffspakt gegen uns, machten 1911 mit Russen und Serben den Ring dicht und setzten mit einem Serbenfinger am Abzug die halbe Welt in Brand, nur damit sie uns wieder rausschmeißen konnten aus dem Zirkel der Großen.
Der weitere Verlauf des 20. Jahrhunderts mit dem Wahnsinn in der Reichskanzlei sitzt uns seitdem dermaßen tief in den Knochen, dass wir uns für Jahrzehnte wahlweise im Gefieder des gallischen Hahns oder des amerikanischen Adlers verkrochen, damit uns keiner sehen möge. Als unsere Tarnung als Knirps wegen der deutschen Vereinigung nur noch lächerlich wirkte, gaben wir sogar unsere Helmzier, die D-Mark, hin, um uns unsichtbar zu machen.
Und nun das: Beim Gipfel der 20 bedeutendsten Wirtschaftsmächte der Welt in Mexiko bestürmte sogar US-Präsident Barack Obama unsere Kanzlerin, sie möge ihn retten. Seine Rechnung: Nur wenn die Deutschen noch viel mehr Milliarden herumstreuen in Europa, können die Leute in den Euro-Wackelstaaten US-Produkte kaufen. Das soll die amerikanische Wirtschaft rechtzeitig vor den Wahlen im November wieder in Schwung und Obama viele Stimmen bringen.
Kommentatoren bejammern ein regelrechtes Kesseltreiben gegen Deutschland, das seine offenbar unerschöpfliche Kraft einsetzen solle, um alle Wirtschaftsprobleme der Erde zu lösen. Himmel noch mal, das schaffen wir nie! Wie kommen wir da bloß raus? Eigentlich ganz einfach: Wir sollten dem Rat des versammelten Auslands keck folgen und tatsächlich die erhofften „Wachstumsimpulse“ geben, die man von uns verlangt. Aber bei uns und nicht bei den anderen. Heißt: Wir erhöhen die Renten und senken das Eintrittsalter auf 60, senken Steuern und Beiträge, stocken Hartz IV und alle möglichen anderen Sozialbezüge auf, stellen eine Million neue Staatsdiener ein, reparieren endlich unsere maroden Straßen und Brücken und bauen überall neue Autobahnen, ICE-Trassen und Stromleitungen (eh überfällig), renovieren Schulen, Unis, Kindergärten (auch überfällig), errichten in benachteiligten Regionen wie der Uckermark oder Dithmarschen internationale Flughäfen mit sagenhaften Kongresszentren und subventionieren den Wohnungsbau so lange und so saftig, bis selbst jeder Landstreicher ein Haus sein Eigen nennt. Was vergessen? Macht nichts, die Liste können wir jederzeit um alle erdenklichen Nettigkeiten erweitern. Die mittlerweile beliebteste Politikerin von Deutschland brachte die Philosophie auf den Punkt. Mit ihrer Parole „Die Schulden von heute sind die Einnahmen von morgen“ wies uns Hannelore Kraft ja schon vor Monaten den Weg ins Paradies.
Oder in die Pleite, aber was macht das schon? Wenn wir blank sind, reihen wir uns eben wie die anderen ein in die Schlange vor der großen europäischen Suppenküche, wo wir bislang nur für die Ausgabe zuständig waren.
Die Frage ist nur, wer da dann die Kelle schwingt, wenn sich Germania zu den Empfängern gesellt hat. Vermutlich niemand. Dann kommen dürftige Jahre auf uns zu.
Nachdem uns die anderen vollständig gerupft haben, kommen die aber sowieso. Verprassen wir „unsere“ Kohle (sprich: So viel, wie wir uns irgend leihen können) aber selbst, dann bleiben uns wenigstens die schönen Erinnerungen an ein paar fette Jahre. Als die Griechen auf Party waren, da züchtigten wir uns hier mit Hartz-Reformen und Rentenkürzungen, mit Einschränkungen beim Kündigungsschutz und Streichung der Eigenheimzulage. Derweil trieb ein erbarmungslos penibles Finanzamt immer höhere Steuern ein.
Und was haben wir davon? Während sie uns mit der einen Hand in die Tasche langen, hauen sie uns mit der anderen eine runter. Die griechischen Medien platzten vor hasserfüllter Hysterie vor dem Fußballspiel gegen die Deutschen. Dabei feierten sie ihre eigenen Kicker als Nationalhelden, die Rache nehmen sollten an den Germanen. Merkwürdig, dass niemand diese „Helden“ mal gefragt hat, wo sie ihre Fußballmillionen eigentlich aufbewahren lassen: Immer noch brav auf dem Konto in Griechenland oder auch schon auf dem Schweizer Nummernkonto, in einem Frankfurter Tresor oder einem „Fonds“ auf den karibischen Cayman-Inseln, wo Scharen hellenischer Geldsäcke ihre Schätze längst „in Sicherheit“ gebracht haben?
Aber nein, sowas fragt man nicht, das wäre unpatriotisch. Da prügelt man lieber auf die Deutschen ein, die sich den Arm auskugeln, um Griechenland vor seinen Gläubigern und vor wirksamen Reformen zu schützen.
Wie lange wir das durchhalten, kann keiner genau sagen, nur dies scheint ziemlich sicher: Pleite gehen wir so oder so. Die Frage ist nur, ob wir uns als Buhmann der Welt in den Bankrott hineinprügeln lassen wollen oder ob wir lieber ins Desaster reinfeiern, um vorher noch mal zünftig die Korken knallen zu lassen. Ich wäre fürs Feiern.
Allerdings hat die Sache einen gravierenden Haken: Die großen Fonds könnten viel Geld verlieren, wenn Deutschland zu schnell schlappmacht. Daher ist es dringend geboten, dass die Preußen solange weiter „retten“, bis Wall Street und Londoner City ihre Milliarden aus gefährdeten europäischen Engagements abgezogen und die Risiken an die deutschen Steuerzahler weitergereicht haben. Ist es nicht rührend mit anzusehen, wie ein britischer Premier, der sein Land niemals im Euro sehen wollte, nun flammende Plädoyers für die Rettung der Einheitswährung hält? Mit Griechenland und allen anderen 16 Mitgliedern?
Schon um all diese Freunde nicht im Regen stehen zu lassen, muss Deutschland „zu seiner Verantwortung stehen“, auf das niemand aus dem Euro fallengelassen wird. Zumal die Griechen ja jetzt „pro-europäisch“ gewählt haben. Der starke Mann der Pasok-Partei, Evangelos Venizelos, verspricht einen grundlegenden Neuanfang. Ja, die Griechen sollen sogar wieder lächeln können, so neu wird das alles werden, verspricht der alte Hase der Athener Politik.
Einen Neustart benötigt übrigens auch Venizelos’ Partei. Die sozialistische Pasok ist mit 130 Millionen Euro verschuldet, das ist das 17-fache ihrer jährlichen Einnahmen. Den Betrag kann die Truppe nie und nimmer zurück­zahlen, obwohl hellenische Parteien ein Vielfaches mehr an staatlichen Zuschüssen erhalten als deutsche (alles andere hätte Sie auch schwer gewundert, gell?). Aber Venizelos hat eine Lösung, die er demnächst durchziehen will: Er löst seinen Laden auf und gründet einfach eine neue Partei. Dann würden die Banken auf den Pasok-Schulden sitzen bleiben.
Hauptgläubiger der Pasok ist die hellenische Agrarbank. Angeregt durch die Rettung der spanischen Geldinstitute hat Evangelos Venizelos schon mal eine Rangliste aufgestellt, welche der griechischen Banken als erstes Hilfe aus Brüssel benötigten. Vordringlich zu stützen sei die Agrarbank, so der Pasok-Chef.
Dieses schlaue Manöver ist mal wieder dermaßen „griechisch“, dass uns schlagartig bewusst wird, warum wir das mit dem Feiern bis zum Bankrott niemals hinkriegen. Man stelle sich vor, Angela Merkel würde die europäischen Partner in forderndem Ton um Geld angehen, damit sie damit die Schulden ihrer Partei ausgleichen kann! Erst wenn die Deutschen sowas mit einem müden Achselzucken oder gar einem lauten „Richtig so!“ quittieren, sind wir wirklich reif für den hellenischen Weg.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

G. Geste:
23.06.2012, 23:39 Uhr

Auf, laßt uns Dollars drucken und den Amerikanern und der Welt schenken, damit wir Obama sin Laden und die Welt retten. Papier haben wir noch genug und an Tinte wird es auch nicht mangeln. Das sind zwar merkelwürdige Geschäfte, aber das soll uns schäubleegal sein. Schließlich ist da noch IWF Chefin Lagarde, die möchte auch noch von der Marmelade, die man Euro nennt. Darum sollten wir nicht mucken und noch die fehlenden Euros drucken. Dabei sollten wir auch an uns selber denken und uns auch genügend Euros schenken, damit wir Altmeiers Rat befolgen können. Wenn der Strom um 50 Prozent teurer wird, sollen wir die doppelte Menge verbrauchen und von der Rechnung nur 50 Prozent bezahlen, dann würde sich das ausgleichen. Oder hat er das andersherum gemeint? Aber was soll man machen, wir mögen diese merkelwürdige Politik zwar nicht und Geld von der leyen wolln wir auch nicht. Das ist alternativlos. Drum lebe mäßig und sei klug, wer nichts mehr braucht, der hat genug.


Andreas Hauffe:
23.06.2012, 18:11 Uhr

Gute Satire zeichnet sich dadurch aus, dass sie die Realität so übertrieben darstellt, dass eine ganz neue Sichtweise auf den geschilderten Zustand möglich wird. Und ich muss sagen, ich habe jetzt eine ganz neue Sichtweise dieser vermaledeiten Eurokrise.

Hans Heckel hat recht. Statt unser Geld in immer neue Rettungsschirme, die nur irgendwelchen Investmentbankern das Vermögen retten, zu pumpen, sollten wir ebenfalls Party machen. Am Ende dieser Party kommt dann zwar der große Katzenjammer, der kommt aber so oder so. Und wir hätten dann wenigstens eine schöne Erinnerung. Und müssten uns nicht ärgern, dass unser schönes Geld bei asozialem Gesocks - um es klarzustellen, damit meine ich nicht Griechen, Spanier, Italiener & Co. - gelandet ist.

Also Schluss mit Sparen, lasst uns Feiern.


Peter Schumacher:
23.06.2012, 17:00 Uhr

Vielen Dank für den geharnischten Wochenrückblick von Herrn Heckel. Wohltuend einmal auch ungefälschte geschichtliche Rückblicke lesen zu dürfen. Man könnte tatsächlich langsam als deutscher Staatsbürger daran verzweifeln, dass man als solcher am ganzen Elend in der Welt schuld sein soll. Es ist tatsächlich ein unfassbares Kesseltreiben gegen unser Land im Gange und man kann sich fragen, welches Ziel damit verfolgt werden soll. Dass Deutschland vernichtet werden soll, steht für mich fest. In früheren Zeiten wäre schon längst wieder ein Krieg angezettelt worden, das geht heutzutage wegen der Atomwaffen nicht mehr. Jetzt wird mehr und mehr ein Finanzkrieg geführt, den wir wie anderen konventionellen, nicht gewinnen können. Über eines müssen wir uns wohl für die nächsten 250 Jahre im klaren sein: Wir können machen was wir wollen, wir werden immer die Bösen bleiben. Selbst wenn wir die ganze Welt top ernähren könnten, würden wir wegen des daraus entstehenden gesundheitschädlichen Übergewichts derselben angeklagt.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.