Lügenpresse

Was Sprachwissenschaftler besser wissen, wie man ein vollwertiger Idiot wird, und ab wann es mit einem Regime zu Ende geht / Der Wochenrückblick mit Hans Heckel

18.01.15

Das Unwort des Jahres lautet also „Lügenpresse“. Gleich „Pegida“ zu küren hat sich die Jury der Sprachwissenschaftler wohl nicht getraut. In der Begründung lässt sie aber keinen Zweifel aufkommen, gegen wen sich die Wahl richtet.
„Lügenpresse“ sei schon im Ersten Weltkrieg als Kampfbegriff gebraucht worden und später von den Nationalsozialisten, die ihn zur pauschalen Diffamierung der unabhängigen Medien benutzt hätten. Und bei Pegida? Gerade die Tatsache, dass der Masse der Demonstranten die „sprachgeschichtliche Aufladung“ des Begriffs gar nicht bewusst sei, mache ihn zu einem besonders perfiden Mittel jener, die ihn gezielt einsetzten.
Aha, da haben wir sie wieder, die bereits in Stein gemeißelte Soziologie der Pegida: Im Tross die Masse ahnungsloser Deppen, an der Spitze der kleine Kader abgefeimter „Nazis in Nadelstreifen“. Warum diese Aufteilung so emsig propagiert wird? Ganz einfach: Damit erübrigt sich jede ernsthafte Debatte mit Pegida.
Den Deppen muss man nur klar machen, dass sie in der Tiefe ihres Herzens doch ganz brauchbare Leute seien, nur eben doof. Mit denen redet man wie mit Neunjährigen, die an die falschen Freunde geraten sind, bevor man sie mit einem „Das mir das ja nicht wieder passiert“ aufs Zimmer schickt.
Die Abgefeimten dagegen muss man von den Deppen isolieren, einsammeln und mit einem großen Kainsmal versehen, damit von denen nie wieder jemand ein Stück Brot nimmt. Ja, so funktioniert das in einer „auf Vielfalt, Toleranz und Meinungsfreiheit“ ausgerichteten Gesellschaft.
Mit dem Unwort glaubt die moralische Obrigkeit im Land ein mächtiges Werkzeug zur Verteidigung ihrer moralischen Macht in den Händen zu haben. Wer will schon mit einem Kampfbegriff erwischt werden? Im Ersten Weltkrieg belegten deutsche Stellen jene britischen Blätter, die behaupteten, deutsche Soldaten hätten belgischen Kindern die Hände abgehackt, mit dem Unwort.
Nach dem Krieg gaben die Briten zu, dass das mit den Kinderhänden eine Lüge ihrer Presse gewesen sei. Wer indes eine Presse, die lügt, als Lügenpresse bezeichnet, der bleibt trotz dieses historischen Geständnisses ein übler Hetzer, um nicht zu sagen: ein Lügner! Behauptet zumindest die Unwort-Jury.
Verstehen Sie nicht? Ich ebenfalls nicht. Aber dafür sind das ja auch Sprachwissenschaftler und wir bloß Deppen. Wie? Sie verbitten sich das? Sie sind kein Depp?
Obacht! Mit dieser Haltung stehen Sie schon mit einem Fuß in der brodelnden Pegida-Jauche. Denn das ist es ja, was die Unverfrorenheit dieser Unwort-Rufer ausmacht. Sie bilden sich ein, keine Deppen zu sein. Sie meinen, die Wirklichkeit mit ihren eigenen Augen erkennen und sich eine eigene Meinung dazu bilden zu können, statt auf die Experten zu vertrauen, die stets nachweisen, dass alles ganz, ganz anders ist.
Erst, wer eingesehen hat, dass er ein Depp ist, der nur glauben darf, „was Studien belegen“, statt seinem eigenen Eindruck zu trauen, der ist fit für die weltoffene und tolerante Gesellschaft, der ist wirklich „bunt“ genug für unsere „bunte Republik“. Früher waren nur die Clowns bunt, heute sollen wir das alle sein. Die Rolle des „Bunten“ hat sich dabei nicht geändert. Es ist die des Idioten.
Viele glauben ja, dass so ein Idiot ein wunderbares Leben führt. Entlastet von der Not des Selbstdenkens, braucht er nur auf Anweisungen zu warten und ansonsten gemächlich durch den Tag zu schlendern. Weit gefehlt: Bisweilen verlangt einem das Idiotendasein heftige Sprünge ab, die auf elegante Weise nur vollführen kann, wer hinlänglich dressiert ist.
Ein hypothetisches Beispiel zeigt uns, wie herausfordernd so etwas werden kann: Nach der Pariser Bluttat mussten wir von der einen Sekunde zur nächsten auswendig lernen, „dass das nichts mit dem Islam zu tun hat“, sondern bloß krank und verbrecherisch sei, obwohl wir wussten, dass daran irgendetwas nicht stimmen kann. Aber das können wir wacker herunterschlucken, wir sind schließlich Profis. Auch (aber das versteht sich ja sogar für den Nicht-Idioten) dürfe niemand aus der Tat weniger auf den Islam an sich oder gar alle Muslime schließen. Hatte eigentlich auch keiner vor, aber man weiß ja nie, den Idioten sagt der weise Dompteur lieber alles dreimal.
So weit, so gut. Jetzt stellen wir uns aber mal vor, mitten in den Ermittlungen hätte sich herausgestellt, dass die Mörder in Wahrheit französische Rechtsextremisten gewesen seien! Wäre dann auch die strenge Weisung ergangen, nun aber ja nicht zu verallgemeinern? „Das hat nichts mit nationalen Einstellungen zu tun, sondern ist einfach nur krank und verbrecherisch.“ Außerdem dürfe niemand von der Tat auf alle radikal rechts Stehenden schließen. Von der Mehrheit der gemäßigten, demokratisch gesinnten Rechten ganz zu schweigen.
Na? Wäre das so verlaufen? Sie wissen es, ich weiß es auch: ganz bestimmt nicht. Statt „nicht verallgemeinern“ wäre die Losung ergangen: Verallgemeinern, soweit es nur irgend geht. Alle, die rechts der Mitte stehen, seien „geistige Brandstifter“ und „ideologische Wegbereiter“ für den feigen Massenmord von Paris. Der stets sprungbereite Idiot hätte das binnen Sekunden begreifen müssen, um auf Kommando die richtigen Figuren zu drehen und Sprüche aufzusagen.
Statt „nicht verallgemeinern“ hätte er raunen müssen, dass der „rechte Terror“ aus der „Mitte unserer Gesellschaft“ gekommen sei, also sozusagen von uns allen.  Bis in die sprachlichen Feinheiten hinein müsste der Idiot sein Repertoire auf den Kopf stellen. Während es beispielsweise ein Todsünde ist, „islamisch“ und „islamistisch“ durcheinander zu werfen, ist die Verwischung der Grenze zwischen „rechts“ und „rechtsextrem“ geradezu Pflicht. Das hat Methode: Auf diese Weise ist es gelungen, das gesamte Spektrum rechts der Mitte moralisch zu kriminalisieren. Vor 30 Jahren war ein „Rechter“ ein CDU-Wähler oder ein Nationalliberaler vom rechten Flügel der FDP. Heute ist er sowas wie ein Gedankenverbrecher, ein moralisches Untier. Selbst Pegida-Demonstranten, denen man kaum Feigheit nachsagen dürfte, quieken bisweilen aufgeregt: „Ich bin aber nicht rechts! Nicht dass Sie das denken, nein, nein.“
Wir sehen, die Verwischung hat herrlich funktioniert. Jeder (mutmaßlich) rechtsextreme Anschlag formt sich daher zur Wunderwaffe, mit der die Linken die Linien ihrer Gegner auf ganzer Breite in Brand setzen können. Die Gegner rennen dann wie die Hasen. Selbst der anlasslose „Vorwurf“, rechts zu sein, löst hastiges Hecheln und beflissenes Winseln aus.
Das heißt, man muss wohl sagen: löste früher einmal. Irgendwie hat sich das in den vergangenen Wochen ziemlich abgenutzt. Selbst die Wahl des einst gefürchteten „Unwortes“ wird von (unabhängigen) Kommentaren im Internet nur noch als Albernheit einer in sich gekehrten Kaste verlacht, die ihre Tapetenwände für das Panoramafenster zur Wirklichkeit hält.
Was macht die Kaste aus Politikern, Mainstream-Journalisten, bestellten Experten für gewünschte Studien und so weiter da bloß? Das, was sie immer gemacht hat, nur dass wir das nicht so genau gesehen haben wie heute: Sie bastelt sich ihre eigene Wirklichkeit selbst, wenn die wirkliche Wirklichkeit ihr nicht mehr passt.
So werden dann Mitarbeiter von staatlichen und staatlich subventionierten Körperschaften, „erlebnisorientierte“ Milchgesichter, Antifa-Schläger und andere Bevölkerungsdarsteller zusammengekarrt, um „ein eindrucksvolles Signal der Zivilgesellschaft gegen Pegida auszusenden“.  
Übrigens: Das Ende des Honecker-Regimes begann damit, dass der greise Staatslenker tatsächlich begann, auf seine eigenen Inszenierungen hereinzufallen, welche ihm die Einheit von Volk und Partei vorgaukelten.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Karsten Voges:
21.01.2015, 18:04 Uhr

'„Neusprech“ bezeichnet die vom herrschenden Regime vorgeschriebene, künstlich veränderte Sprache. Das Ziel dieser Sprachpolitik ist es, die Anzahl und das Bedeutungsspektrum der Wörter zu verringern, um die Kommunikation des Volkes in enge, kontrollierte Bahnen zu lenken. Damit sollen sogenannte Gedankenverbrechen unmöglich werden. Durch die neue Sprache bzw. Sprachregelung soll die Bevölkerung so manipuliert werden, dass sie nicht einmal an Aufstand denken kann, weil ihr die Wörter dazu fehlen.' (wikipedia.de)

Richtig: Es geht nicht um Wörter oder Unwörter. Es geht darum, Menschen das Maul zu stopfen. Wer fällt darauf herein, sich von 6 Wichtigtuern einer selbsternannten Jury über den Mund fahren zu lassen?

Diese "Jury" wäre übrigens ohne Massenmedien völlig unbekannt. Bemerkenswert, daß sich dafür jetzt bedankt haben.


Tom Orden:
21.01.2015, 16:15 Uhr

Zitat:
"Die Abgefeimten dagegen muss man von den Deppen isolieren, einsammeln und mit einem großen Kainsmal versehen, damit von denen nie wieder jemand ein Stück Brot nimmt. Ja, so funktioniert das in einer „auf Vielfalt, Toleranz und Meinungsfreiheit“ ausgerichteten Gesellschaft."
Ja, leider stimmt das!
So läuft das in unserer "toleranten" Gesellschaft; das haben meine Freunde vom 0rden der Patrioten und ich schon oft genug am eigenen Leib erlebt, weshalb wir uns auch zum rebellieren zusammengefunden haben und PEGIDAS Rebellion voll und ganz unterstützen!
Weiter so PEGIDA!
Zitat:
"Die Rolle des „Bunten“ hat sich dabei nicht geändert. Es ist die des Idioten."
Stimmt :-)
Weiteres Zitat:
" Vor 30 Jahren war ein „Rechter“ ein CDU-Wähler oder ein Nationalliberaler vom rechten Flügel der FDP. Heute ist er sowas wie ein Gedankenverbrecher, ein moralisches Untier."
Ja, so haben sich die Zeiten geändert, seit mehr als 85% der Journalisten sich zu rot/grün/links bekennen; in der PAZ Gott sei Dank nicht; die PAZ bleibt sich treu, danke dafür.
Letztes Zitat:
"So werden dann Mitarbeiter von staatlichen und staatlich subventionierten Körperschaften, „erlebnisorientierte“ Milchgesichter, Antifa-Schläger und andere Bevölkerungsdarsteller zusammengekarrt, um „ein eindrucksvolles Signal der Zivilgesellschaft gegen Pegida auszusenden“.
Übrigens: Das Ende des Honecker-Regimes begann damit, dass der greise Staatslenker tatsächlich begann, auf seine eigenen Inszenierungen hereinzufallen, welche ihm die Einheit von Volk und Partei vorgaukelten."
Na dann wollen wir hoffen das es mit der antideutschen Pseudoelite der BRD genauso endet wie mit Honecker; WEG VON DER MACHT UND AB VOR GERICHT!
Aber dann ohne Freispruch!


sitra achra:
20.01.2015, 17:20 Uhr

Mit dem "Unwort des Jahres" haben die journalistischen Speichellecker einen gewaltigen Bock geschossen. Schließlich war der Jude Karl Kraus der Schöpfer dieses brauchbaren Terminus. Und zwar datiert er vom Jahr 1902.
Nennt man den Vorfall nun Verächtlichmachung des Andenkens Verstorbener oder Aufruf zur Volksverhetzung? Jedoch wird eine Krähe der anderen kein Auge aushacken.
Doch es gibt Hoffnung für die dräuenden Probleme: das jugendbewegte ältliche Feigenblatt der überaus senilen Kanzlerpartei, ob im oder außerhalb des Rollstuhls bzw. Rollators, Freund Spahn, hat sie parat: wenn jeder Zweifler die Bürgerfragestunden der Abgeordneten besuchen würde, wären alle Probleme qua Einsicht behoben! So seine Aussage bei "Hart aber gleichwohl nicht fair".
Doch das ist nur die Verabreichung weißer Salbe.
70 Jahre Besuch beim zuständigen Abgeordneten, dann hätten wir doch bereits das Paradies auf Erden. Stattdessen...


Hans-Joachim Nehring:
20.01.2015, 10:27 Uhr

Das Volk ist ausgemerkelt und hat die Lügenpresse satt. In der ARD Politiktalksendung bei Günther Jauch hielt sich Pegida-Sprecherin Kathrin Oertel sehr wacker. Was sind das für Leute bei den Demonstrationen in Dresden, wollte der Moderator wissen? "Das sind Leute wie Sie und ich, Herr Jauch" war die Antwort. Richtig geschmeckt hat Jauch diese Antwort nicht. Merkel hat sich mit ihrer pauschalen Abqualifizierung von Pegida und ihrer "Islamhörigkeit" selbst ins Abseits gestellt. Ein Rücktritt als Bundeskanzlerin ist somit die einzige Lösung, um das Gesicht zu wahren.


Andreas Nickmann:
19.01.2015, 13:44 Uhr

Seltsam: Bei patriotischen Blättern wie JF oder PAZ regt sich niemand auf, wenn Pegida gegen die Lügenpresse protestiert.

Es sind ausschließlich die sprichwörtlichen getroffenen Hunde, die das Bellen anfangen.


Dieter Schmitz:
19.01.2015, 11:23 Uhr

Auf die Idee ist selbst die DDR-Führung nicht gekommen: "Natürlich habt ihr ein Recht zu demonstrieren, aber wir haben Angst davor, dass euch was geschieht!" Genial! Das kann man jetzt bei jeder angemeldeten Demonstration sagen - und in jeder Stadt (obwohl in Düsseldorf oder Köln bei gerade mal 300 Leuten würde sich der Aufwand wahrscheinlich nicht lohnen).

Natürlich kann es sein, dass Islamisten gedroht haben und natürlich wäre es schlimm, wenn denn tatsächlich sowas passieren würde, aber es ist auch nicht ausgeschlossen, dass man das einfach nur sagt, um die ungeliebte Demonstration loszuwerden.


Hans-Joachim Nehring:
18.01.2015, 16:33 Uhr

Mit Hilfe von Islamisten haben Merkel und Co. die PEGIDA Bewegung zunächst gestoppt.
Genau Frau Bundeskanzlerin, gut dass Sie so gewaltbereite Helfer haben. So kann die Demokratie und Bürgerfreiheit in Deutschland getrost zu Grabe getragen werden. Den Boden dafür haben Sie mit ihren Politikfreunden sorgfältig vorbereitet.


Marco S.:
18.01.2015, 15:48 Uhr

Lügenpresse bleibt Lügenpresse, und ich nenne das beim Namen, wo immer ich darüber Gespräche führe. Die Wahl dieses Wortes zum Unwort des Jahres zeigt mir nur zu deutlich, wer die Meinungsmacher in unserer "Demokratie" sind.

Und als wolle es der Zufall, wurde die nächste für Montag geplante Pegida-Veranstaltung von Seiten der Polizei verboten. Dies wegen angeblichen Drohungen. Einen besseren Vorwand hätte man gar nicht finden können um diese Menschenmenge mundtot zu machen. Mit Argumenten und Denunziation hatte es ja diesmal leider nicht funktioniert. Ganz im Gegenteil, es wurden immer mehr. Und die jetzige Begründung lässt sich über Wochen und Monate aufrechterhalten. Ist das das Ende von Pegida?
Ich frage mich nur, wo sind die Politiker, die das weitere Abdrucken von Mohammed-Karikaturen verboten haben? Dabei ist dies in der islamischen Welt absolut ehrverletzend und provokant. Ach so, ich hatte vergessen, dies gehört zur Meinungsfreiheit. Und diese Verteidigen wir auf der ganzen Welt gegen alle Feinde. Bitte beachten! - Meinungsfreiheit gilt für alle, aber nur in den uns vorgegebenen Grenzen (folglich nicht für Pegida u.a.). Ich bin kein Sprachwissenschaftler, aber müsste das nicht eigentlich "Meinungsvorgabe" heißen? Vielleicht wird ja in einer fernen Zukunft einmal das Wort "Meinungsfreiheit" als Unwort gekürt (noch vor "Demokratie"). Begründung: Dieses Wort missbrauchten schon die Politiker von DDR und EU, um ihre Macht zu festigen und Andersdenkende auszuschalten.


Maria-Anna Konietzko:
18.01.2015, 13:49 Uhr

Alle "Rechten", vor allem aber als rechts bezeichnete Politiker, sollten endlich aufhören, sich zu verteidigen, oder als nicht rechts oder rechtsextrem zu erklären. Das sind Schattengefechte, damit geht man den Linken auf den Leim, zeigt, daß man deren Vorwürfe ernst nimmt. Entweder diese Bezeichnungen völlig ignorieren oder (noch besser) dazu stehen "rechts" zu sein, es öffentlich verkünden, wann immer möglich. Was wäre, wenn die AfD einfach verkündete, ja wir sind rechts? Die Altparteien würden sicher hyperventilieren, der AfD-Wähler aber würde es honorieren.
Ach, und übrigens, der Ausdruck Lügenpresse wurde vor einigen Jahrzehnten , genauer 1968, auch oft und gerne von der damaligen APO skandiert und plakatiert, bevorzugt gegen Bild und Co. Aber ich finde sowieso, die 68er und ihre Nachfolger sind nur rot und grün angestrichene Braune.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.