Muezzin-Ruf soll Pflicht werden

29.04.14

Berlin – Eine im Internet laufende Petition will erreichen, dass in ganz Deutschland ab dem 1. Januar kommenden Jahres fünfmal täglich der islamische Gebetsruf des Muezzin erschallt, „verpflichtend für alle Städte“, so der Text. Initiator ist der deutsche Konvertit Alexander Neß. Auch große Islam-Gruppen wie „Milli Görüs“ unterstützen die Initiative, die bereits Mitte April mehr als 10000 Unterzeichner fand und noch bis zum 26. Juni läuft.      H.H.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

H. Audehm:
4.05.2014, 10:53 Uhr

Muezzin-Ruf? JA, aber nur dann, wenn Christen sich in allen Länder der Welt frei und ungestört versammeln dürfen, Kirchen und Gemeindehäuser bauen dürfen und die Glocken nicht nur Sonntags sondern auch zu anderen Anlässen läuten dürfen.

So etwas nennt man "symmetrische Rechtsanwendung".

Tipp an den Vorkommentator Andreas M.:

Statt einer Klage eine Lautsprecheranlage an ihrem Haus installieren und fünf mal täglich ein Glockengeläut abspielen lassen. Vielleicht macht das auch manchen Christen wieder nachdenklicher Eingedenk dessen, dass ein Krieg eventuell bevorsteht, der von der NATO und von Merkel-/Gauck-Deutschland mit provoziert wird.


Andreas Müller:
29.04.2014, 14:40 Uhr

War auch nicht anders zu erwarten, gemäß frei nach Junker-Doktrin: Sind planmäßig unverschämt, ist der Widerstand gering gehen wir weiter...

bis die komplette Islamisierung der feindlichen Länder Europa durch Geburtentsunami und Terror abgeschlossen ist.
Wer dann noch dagegen ist wird verfolgt und abgeschlachtet. Beispiele gibt es satt.
DAS ist das wahre Gesicht unter dem Schafpelz der Toleranz-forderung und "Begrüßungskultur".

Sobald in unseren bürgerlichen Stadtteil dieser Scheixx anfängt werde ich wegen Ruhestörung u. Gefährdung des Straßenverkehrs klagen.
Ma schaun...


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!