»Österreich ist das, was übrig bleibt«

Vor 100 Jahren wurde in Saint-Germain aus der einstigen Großmacht und Führungsmacht Deutschlands der heutige Kleinstaat

16.09.19
Karte: AlphaCentauri

Der Erste Weltkrieg wurde beendet durch die Pariser Vorortverträge, welche die Siegermächte den einzelnen Mittelmächten diktierten. Die Reihenfolge der Friedensschlüsse korrespondierte dabei mit der Bedeutung des jeweiligen Verlierers. Dem Frieden von Versailles für das Deutsche Reich folgte am 10. September 1919 der im Schloss Saint-Germain-en-Laye unterzeichnete Frieden für Österreich.

Nach dem Ende Österreich-Ungarns kam es in den Ländern der ehemaligen Donaumonarchie zu großen Umwälzungen in fast jeglicher Beziehung, wobei die daraus resultierenden Herausforderungen abrupt hereinbrachen: Verhinderung von Putschversuchen, Versorgung der notleidenden Bevölkerung, Umstellung der Wirtschaft auf die Belange eines Kleinstaates. Für Adel, Großbürgertum und Armee bedeutete der Zerfall der Monarchie ein sehr schwer zu verkraftendes Trauma.
Die Lebensfähigkeit des neuen Staates wurde von vielen angezweifelt. Die Nationalversammlung in Wien wählte am 12. November 1918 den Namen „Deutsch-Österreich“ und beschloss gleichzeitig den Anschluss an das Deutsche Reich. Das Staatsgebiet sollte gemäß dem Selbstbestimmungsrecht der Völker auch das deutschsprachige Südtirol sowie Teile Unterkärntens, der südlichen Steiermark mit Marburg sowie das Sudetenland umfassen.
Diese Pläne stießen sofort auf den Widerstand der Vertreter der Tschechei, Italiens und des Staates der Slowenen, Kroaten und Serben beziehungsweise des aus dessen Zusammenschluss mit Serbien hervorgegangenen Königreiches der Serben, Kroaten und Slowenen (SHS-Staat). Sie lehnten Verhandlungen über das Sudetenland genauso ab wie eine Volksabstimmung in den betroffenen Gebieten. Südkärnten wurde von slowenischen Truppen besetzt, die den Anspruch des SHS-Staates auf große Teile Kärntens untermauerten. Die Nationalversammlung beschloss am 7. Mai 1919 die Verhandlungsziele, die bei der Friedenskonferenz in Paris vertreten werden sollten. Man berief sich dabei optimistisch auf das Selbstbestimmungsrecht gemäß dem 14-Punk­te-Programm des US-Präsidenten Woodrow Wilson.
Staatskanzler Karl Renner, der designierte Delegationschef, zeigte sich skeptisch. Wissend um die Friedensbedingungen für das Deutsche Reich sagte er vor seiner Abreise, am 7. Mai 1919, dass der Weg der Friedensdelegation weniger einem Gang an den Bera­tungs­tisch als einem Bußgang gleichen werde. Als die Delegation in Paris eintraf, wurde sie in St. Germain-en-Laye wie Internierte behandelt. Die am 2. Juni überreichten Friedensbedingungen bestätigten den Pessimismus Renners in dramatischer Weise.
So sollte die Nordgrenze der ehemaligen Kronländer Nieder- und Oberösterreich die Grenze zur Tschechei bilden, was den Verlust großer überwiegend von Deutsch-Österreichern besiedelter Gebiete bedeutete. Dahinter stand nicht nur die Regierung in Prag, sondern auch das Interesse Frankreichs, der neuen militärischen Führungsmacht in Europa, an einer starken Tschechoslowakei. Dieser neue Staat sollte als Verbündeter gegen Deutschland aufgebaut werden. Renner verwies darauf, dass die von der Grenzverschiebung betroffenen fast drei Millionen Deutsch-Österreicher in einem geschlossenen Raum lebten. Die Berufung Prags auf die „historischen Grenzen“ war nicht haltbar, denn man negierte dieses Prinzip glatt, als es um die Einverleibung slowakischer Gebiete ging, die innerhalb der „historischen Grenzen“ Ungarns lagen. Aber es half nichts.
Auch im Falle Südtirols musste die Delegation eine Niederlage hinnehmen. Seit dem Geheimvertrag vom 26. April 1915 mit der Entente strebte Italien nach dem „cisalpinen“ Tirol mit seiner „natürlichen“ Grenze am Brenner. Die italienischen Vertreter pochten auf diesen Vertrag, stießen aber zunächst auf Widerstand. Wilson beugte sich schließlich der Forderung, obwohl der neunte seiner „14 Punkte“ vorgesehen hatte, die Grenzen Italiens entlang „klar erkennbarer Linien der Nationalität“ zu ziehen. Er verwarf auch den Plan einer direkten Verbindung zwischen Nord- und Osttirol entlang des Pustertales. Das Prinzip der Wasserscheide war nicht begründbar, da es als Grenze in Europa kaum angewendet wurde.
Während die österreichische Delegation die Untersteiermark preisgeben musste, gelang es wenigstens, in Kärnten eine Volksabstimmung in den strittigen Gebieten anzusetzen. Diese Volksabstimmung vom 20. Oktober 1920 erreichte, dass der Hauptteil der umkämpften Gebiete bei Österreich verblieb, wenn man auch Gebietsverluste hinnehmen muss­te. Immerhin erreichte die Delegation, dass die Siegermächte der Abtretung von Teilen Westungarns, des heutigen Burgenlandes, an Österreich zustimmten. Offenbar lohnte es sich nicht, für Ungarn, der ebenfalls ein Verliererstaat des Weltkrieges war, in die Schranken zu treten. Erst die Volksabstimmung in Ödenburg vom 14. Dezember 1921 schuf die Grundlage für den Grenzverlauf.
Bevor der Friedensvertrag am 10. September 1919 unterzeichnet wurde, hatten die Siegermächte die österreichische Delegation stark unter Druck gesetzt und sogar mit dem Einmarsch in Österreich gedroht. Die Alliierten erlaubten nur eine Berufsarmee von 30000 Mann, sicherten sich Pfandrechte auf alle Staatseinnahmen und verboten den Staatsnamen „Deutsch-Österreich“.
Indem die Alliierten ein verhülltes Anschlussverbot erließen, schufen sie reichlich Zündstoff für die künftige Entwicklung Österreichs. Dieses Verbot, das vor allem dem Drängen Frankreichs zuzuschreiben war, rief starke Emotionen hervor. Volksbefragungen in Tirol und Salzburg ergaben 1921 überwältigende Mehrheiten zugunsten des Anschlusses. Offenbar sahen zahlreiche Bürger darin die einzige Chance auf ein politisches und wirtschaftliches Überleben. Die Nationalsozialisten belebten den Anschlusswunsch ab 1933 mit neuer Brisanz, und dieser wurde nach dem Einmarsch der Wehrmacht in Österreich Wirklichkeit. Somit trat derjenige Fall ein, den Frankreich 1919 unbedingt hatte verhindern wollen, nämlich ein beträchtlicher Machtzuwachs Deutschlands.
Da auch Ungarn 1919 enorme Gebietsverluste hinnehmen muss­te, gab es einen weiteren Staat, der nach „Revision“ strebte. Flächenmäßig waren in Südosteuropa nur der neue SHS-Staat, das spätere Jugoslawien, und Rumänien Gewinner. Es lässt sich konstatieren, dass 1919 nicht das Selbstbestimmungsrecht der Völker gemäß den Ankündigungen Wilsons durchgesetzt wurde, sondern der Machtwille der Siegermächte, die damit zahlreiche Konfliktherde schufen, die eine unheilvolle Wirkung entfalteten. Der Kleinstaat Österreich besaß nurmehr den Umfang der habsburgischen Besitzungen um das Jahr 1500. Der französische Ministerpräsident Clemenceau drückte es so aus: „Österreich ist das, was übrig bleibt“.    
    Heinz Magenheimer


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Dr. Gunther Kümel:
24.09.2019, 13:20 Uhr

Die sozialistische Revolutionsregierung in Rest-Österreich (Renner) hatte eine Verfassung verabschieden lassen, deren Art. 2 lautete:
"Österreich ist ein Bestandteil der deutschen Republik". Es gab bereits Absprachen mit den Revolutionären Machthabern in Berlin (Ebert) über den Vollzug des Anschlusses, zwei Hauptstädte, Sitzungen des Parlaments in Berlin und Wien.

Als die Alliierten (damals Entente geheißen) die Wiedervereinigung mit Deutschland verbot, fanden in mehreren Bundesländern Volksabstimmungen statt: 97-99% stimmten für den Anschluß, weitere Abstimmungen wurden von den Alliierten verboten.
ALLE politischen Parteien nahmen die Forderung nach Vereinigung mit den anderen Deutschen ins Parteiprogramm auf (Ausnahme. Komm. Partei).
Die Deutschen in Böhmen und Mähren verlangten in friedlichen Massen-Demonstrationen, bei Österreich verbleiben zu können. Tschechische Polizei schoß scharf, Dutzende starben, Hunderte wurden verwundet.


Siegfried Hermann:
22.09.2019, 13:12 Uhr

Friedens---Vertrag
lächerlich

das war mit purer Androhung massiver militärischer Gewalt erzwungene Unterschrift, oder schlicht gröbste Erpressung.
Das Filetieren des Balkan und Abtrennung von Deutschen besiedelten Gebieten, dazu gehörte natürlich auch Siebenbürgen, diente ++ ausschließlich ++ den Machtinteressen der Briten, Franzosen und Amis ohne Rücksichtnahme und schon gar nicht unter Berücksichtigung historisch gewachsener Strukturen und zeitige zahlreiche anschließende Kleinkriege auf dem Balkan in den 20/30ziger Jahren.Und wie man die Entwicklung von Jugoslawien sieht, wurde auch krampfhaft zusammen geprügelt, was nicht zusammen gehören wollte.
Das 14-Punkte Friede-Freude-Eierkuchen-Gequatsche von Wilson (JP-Morgan-Däumling) war von vornherein nix anderes als hohle, verlogene Orwellsche Rhetorik der angloamerikanische Finanzoligarchie und deren skrupellosen Interessen.
Die Konflikte wurden bis heute (!) also nur mit Gewalt zugeschüttet, aber nicht gelöst!

Die Kuk-Monarchie war bis 1914 auch nur noch Regional-und Ordnungsmacht auf dem Balkan mit Absprache von Russen und Deutschen. Die Wilhelminische Administration hat es seit 1871 versäumt hier Fakten und Lösung zu schaffen und teils auf´s falsche Pferd gesetzt. Und damit die US-Heuschrecken erst angezogen wie die Motten das Licht. Nun gut.

Jetzt mal ein Griff in die Keksdose:
Wie hieß in der Ruhrpott-Saga so schön: Es kommt der Tag an den die Säge sägen will. Und dieser Tag steht uns sehr bald bevor. Was damals versaubeutelt wurde wird dann zurecht gerückt.
Nachdem der Konflikt mit dem Islam weltweit erfolgreich ausgefochten wurde, wird in DIESER Nachkriegs-ordnung auch der Balkan neu zurecht
gesetzt. Da macht es durch aus Sinn die kuk-Monarchie oder als Republik auf ungefähr der alten Fläche samt Westgalizien (!) als Wirtschaftsraum wieder auferstehen zu lassen. Bei diesen unendlichen Gezänk untereinander wäre ein Kaiser mit einen kompetenten Kronrat an der Spitze durchaus die Integrations-figur, wie früher eine Kaiserin Theresia, die alle akzeptier(t)en.
Definitiv wird Albanien, ursprünglich osmanische Wehrbauern in eroberten christlichen Gebieten, komplett aufgelöst, repatriiert und Konstantinopel unter der Schutz-herrschaft des griechischen und russischen Patriarch, sprich der russischen Schwarzmeerflotte und der Kontrolle des Bosporus unterstellt.


Deutsche Haltung:
16.09.2019, 20:45 Uhr

Noch ein paar "Kleinigkeiten" zur Ergänzung:

Die den Tschechen einverleibten Sudetenländer waren nicht die Heimat von fast drei, sondern von fast VIER Millionen Deutschen.
Nicht nur Böhmen und Mähren zur Gänze bekamen die Tschechen, sondern sogar von Ober- und Niederösterreich wurden noch viele nördliche Gemeinden ABGEZWACKT!

Das zu Italien geschlagene Südtirol wurde nicht nur bis zur Wasserscheide besetzt, sondern über den Drau-Ursprung am Toblacher Feld HINAUS bis ins oberste Drautal.

Noch weiter über die Wasserscheide nach Norden wurde Italien das deutsch (und teilweise windisch) besiedelte Kanaltal (Pontafel - Tarvis) zugeschlagen, bis ins Tal der Gailitz - plus Raibl, bis hin zum Einzugsgebiet der Sawe!

Man erreichte die Abstimmung über den Verbleib Kärntens nicht einfach so durch tolles Verhandeln, sondern nur durch jahrelangen militärischen Widerstand, einen regelrechten "Nachkriegs-Krieg" gegen das SHS-Heer, den Kärntner ABWEHRKAMPF. Dieser wurde von deutschen und auch windischen Kärntnern gestemmt.
Auch einen militärischen steirischen Kampf um die Untersteiermark gab es, wenn auch weniger bekannt. In der "sicheren" steirischen Landeshauptstadt Graz, über 50 km von dem Geschehen entfernt, wütete aber der rote Pöbel und eine schwächliche Landesregierung ließ sich von diesem erpressen, den steirischen Abwehrkampf - gerade WEGEN seiner militärischer Erfolge - zu sabotieren.

Auch das Burgenland (nicht "Westungarn", sondern "DEUTSCH-Westungarn" war seine Bezeichnung!) musste erst durch militärische Polizeieinheiten 1921 erkämpft werden. Ohne das heute wichtige freundschaftliche Verhältnis zu Ungarn infrage zustellen, muss erwähnt werden, dass die natürliche Hauptstadt des Burgenlandes, das deutsche Ödenburg, durch kurzfristige zügeweise Einschleusung von Ungarn mit geringer Mehrheit "ungarisch" stimmte und es Österreich damit "verboten" wurde, diese Stadt auch zu erobern.

Als Deutsch-Österreich sein selbst gewählter Name und der Anschluss an das Deutsche Reich verboten wurde, war die Wiener Regierung durchaus findig: Man beschloss dann eben eine Währungsunion mit dem Reich. Als auch diese verboten wurde, beschloss man zumindest eine Zollunion. Es darf geraten werden, wie die Entente darauf reagierte.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.