Peinliche Verstrickungen

Verbindungen zu transatlantischen Lobby-Organisationen empfindet aber nicht jeder Journalist als ehrenrührig

17.10.14
Wer mit wem? Die im ZDF gesendeten Informationen verstimmten vor allem den „Zeit“-Herausgeber Joffe. Bild: ZDF

Die ZDF-Satiresendung „Die Anstalt“ hat mit einem Beitrag offenbar bei einigen Medienschaffenden einen wunden Punkt getroffen und Zuschauer dafür sensibilisiert, dass auch Journalisten häufig nicht unparteiisch sind.
Das juristische Vorgehen des „Zeit“-Herausgebers Josef Joffe gegen die ZDF-Satiresendung „Die Anstalt“ weckt zunehmend Erinnerungen an ein Phänomen, das als Streisand-Effekt bezeichnet wird. So endete 2003 der Versuch der US-Schauspielerin Barbra Streisand, auf dem Klageweg einem Journalisten die Veröffentlichung eines Luftbilds ihres bis dahin kaum beachteten kalifornischen Anwesens zu untersagen, letztendlich damit, dass sich das entsprechende Foto im Internet wie ein Lauffeuer verbreitete. Schaut man, was das Internet-Lexikon Wikipedia inzwischen zu dem Herausgeber der Hamburger Wochenzeitung „Die Zeit“ zu berichten weiß, scheint sich nun ein ähnlicher Effekt einzustellen. Im Vergleich zum übrigen Lebenslauf des 70-jährigen Journalisten, nimmt die Darstellung des erst wenige Monate währenden juristischen Kleinkriegs zwischen Joffe und dem ZDF mittlerweile erstaunlich viel Raum ein.

Wollen Sie mehr kritische Berichterstattung? Dann abonnieren Sie die Printausgabe der PAZ

Anlass der Auseinandersetzung ist die ZDF-Satiresendung „Die Anstalt“ vom 29. April dieses Jahres, die sich mit der Ukraine-Bericht-erstattung führender deutscher Medien beschäftigt hatte. In diesem Zusammenhang wurde einer Reihe einflussreicher deutscher Journalisten eine allzu enge Verbindung zu politischen Organisationen wie dem „German Mar-shall Fund of the United States“ oder dem Verein „Atlantik-
Brücke“ vorgeworfen und auf daraus drohenden Interessenskonflikten bei der journalistischen Arbeit hingewiesen. Genannt wurden unter anderem Stefan Kornelius, Ressortleiter Außenpolitik bei der „Süddeutschen Zeitung“, der „FAZ“-Herausgeber Günther Nonnenmacher, der „FAZ“-Journalist Klaus-Dieter Frankenberger und eben der „Zeit“-Herausgeber Josef Joffe und sein Kollege, der „Zeit“-Redakteur Jochen Bittner. 

Möchten Sie uns vorher besser kennenlernen? Dann wählen Sie unser Probe- oder Schnupperabo!

Im Fall Joffes war durch ein Schaubild der Eindruck erweckt worden, Joffe sei Mitglied in acht US-nahen Lobby-Organisationen, wobei die Moderatoren die satirische Spitze anbrachten, Joffes zahlreiche Verpflichtungen seien der Grund, warum die „Zeit“ nur einmal wöchentlich erscheine. Resultat dieser Darstellung war, dass der „Zeit“-Herausgeber sein allgemeines Persönlichkeitsrecht verletzt sah und eine einstweilige Verfügung erwirkte. In einer Presseerklärung wies Joffe den Lobby-Vorwurf zurück: „Diese Unterstellung war herabsetzend, weil sie mir journalistische Integrität absprach. Sie war auch falsch. Tatsächlich sitze ich im Gremium von nur zweien: der American Academy in Berlin und des American Institute for Contemporary German Studies (AICGS), das zur Johns Hopkins Universität gehört.“ Joffe verwies zudem darauf, dass es sich bei diesen Organisationen um außenpolitische Forschungsinstitutionen handelt.

Bestellen Sie unser Probe- oder Schnupperabo ganz unverbindlich

Inzwischen hat das Landgericht Hamburg die von Joffe erwirkte einstweilige Verfügung gegen die satirische Kritik im ZDF zum Teil wieder aufgehoben. Bereits in der mündlichen Verhandlung war absehbar, dass das Gericht nicht geneigt scheint, im Zusammenhang mit einer Satiresendung Erbsenzählerei zu betreiben, zumal Joffes Mitgliedschaft in transatlantischen Organisationen nicht generell infrage stand. Ein Urteil im Hauptsacheverfahren ist für den 21. November angekündigt.
Egal welchen Ausgang das Verfahren nimmt, bescheinigen muss man dem „Zeit“-Herausgeber in jedem Fall, dass er Zweifel an seiner journalistischen Unabhängigkeit für ehrenrührig hält. Nicht einmal um den Anschein von Neutralität bemühen sich dagegen einige prominente Akteure in öffentlich-rechtlichen Rundfunkhäusern. Gebührenfinanziert und per Rundfunkstaatsvertrag eigentlich zu objektiver Berichterstattung verpflichtet, ist Spitzenpersonal von ARD und ZDF ganz offen in der Atlantik-Brücke aktiv, die im Ruf steht, eine transatlantische Lobby-Organisationen zu sein. So gab WDR-Intendant Tom Buhrow im Jahr 2013 auf einer Veranstaltung der Atlantik-Brücke e.V. den Festredner zur Verabschiedung des damaligen US-Botschafters Phil Murphy. Der Moderator und Leiter der ZDF-Nachrichtenredaktion, Claus Kleber, ist sogar Kuratoriumsmitglied der Stiftung Atlantik-Brücke. In der Mitgliederliste ebenso geführt wird der frühere Tagesthemen-Moderator Ingo Zamperoni, der inzwischen als ARD-Korrespondent ausgerechnet in Wa-shington tätig ist. Als Mitglieder gelistet sind auch Anna Marohn, die persönliche Referentin des NDR-Intendanten, und Tina Hassel, Leiterin des ARD-Studios in Washington. Im „Young Leader“-Programm der Atlantik-Brücke, einem Förderprogramm für politischen Nachwuchs, taucht neben so prominenten Namen wie Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg (CSU), Thomas Oppermann (SPD) und Cem Özdemir (Grüne) der Name Theo Koll auf. Er ist beim ZDF Leiter der Hauptredaktion Außen-, Innen-, Gesellschafts- und Bildungspolitik sowie Moderator des ZDF-Auslandsjournal, des Politbarometers sowie der „ZDF spezial“-Sendungen.     Norman Hanert


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Sandra Fischer:
25.11.2014, 02:28 Uhr

Wundert mich das Joffe nicht gegen den Autor des neuen Buches Gekaufte Journalisten geklagt hat...

Hier werden die Abhängigkeiten der sogenannten Alpha-Journalisten, der Deutschen Propaganda-Systempresse, zu US Atlantik-Lobbys und NATO minutiös dargelegt.

Aber Gekaufte Journalisten wird lieber totgeschwiegen, was auch eine "gute Strategie" bei peinlichen Enthüllungen sein kann...

Das Buch ist bei Amazon übrigens auf Platz 1 der Bestseller Politik!


Wolfgang Schuckmann:
19.10.2014, 10:22 Uhr

Aber,aber, wissen Sie nicht den alten Grundsatz zu beherzigen, dass, wer die Wahrheit sagt gehenkt wird? Stellen Sie sich nur vor Sie bräuchten, wie es heute so schön heißt, "frisches Geld" für Modernisiereung ihrer Redaktion etc. und trotz niedrigster Zinsen u. massenhaft vorhandenen Hedgefondgeldern kämen Sie nicht in den Genuss selbiger.
Früher wurde man physisch vernichtet. Heute ist die Gangart viel subtiler. Man lässt den Deliquenten am langen Arm sozusagen monetär verhungern.
Seien Sie klug u. schreiben Sie nichts was Ihnen später zum Stolperdraht wird. Und denken Sie stets an die Freiheit, die doch aus der monierten Richtung für uns alle, die mit viel Geld ausgestattet sind, sicher gestellt wird.
Ich hoffe Sie nehmen mir meine "Ratschläge" nicht übel.
Und ganz zum Schluß: Wer wissen wollte warum die von Ihnen genannten Personen sich als Sprachrohr gewisser politischer Interessen verstehen, der konnte das wissen.
Mit freundlichem Hallo,
W.Schuckmann


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!