Potsdam streitet um Namen

09.11.19

Mit der Wiederauferstehung des historischen Stadtgrundrisses in unmittelbarer Nähe von Altem Markt und Landtag entstehen mehrere Straßen des alten Potsdam wieder. Um die Benennung der Straßen ist in der Stadtverordnetenversammlung jedoch ein Streit entbrannt. Dabei geht es unter anderem um die Frage, ob auf die historischen Straßennamen wie Schloss-, Schwertfeger- und Kaiserstraße zurückgegriffen wird oder aber Frauennamen verwendet werden.
Zur Diskussion stehen die Namen der langjährigen Vorsitzenden der israelitischen Frauengemeinde, Anna Zielenziger, der SPD-Kommunalpolitikerin Anna Flügge und der Ehrenvorsitzenden der brandenburgischen CDU, Erika Wolf. Gegen eine Verwendung der historischen Namen hat sich mit großer Mehrheit unlängst der Kulturausschuss im Stadtparlament ausgesprochen. Gegenüber den „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ („PNN“) sagte der Linkspartei-Stadtverordnete Sascha Krämer, Frauen seien bei der Benennung von Straßen übergangen worden.
Die Bürgerinitiative „Mitteschön“ hat laut „PNN“ als Kompromiss vorgeschlagen, die Frauen an anderer Stelle in Potsdam zu ehren: „Straßennamen sollten kein Ort für politische Grabenkämpfe und Verewigungsphan­tasien von Parteien sein, sondern dienen nach der Straßenverkehrsordnung zuerst der Orientierung, das ist offenbar in Vergessenheit geraten“, so die Initiative.
Die Diskussion kann als ein weiteres Zeichen dafür gewertet werden, dass die Rekonstruktion der historischen Mitte Potsdams auf mehr Widerstand stößt, als dies unter dem langjährigen Potsdamer Oberbürgermeister Jann Jacobs (SPD) der Fall war. Sein Nachfolger Mike Schubert (ebenfalls SPD) hatte zur Amtseinführung im November 2018 angekündigt, er wolle die Potsdamer bei der Stadtentwicklung stärker beteiligen.
Schubert sagte, die Wiedergewinnung der historischen Mitte könne auch als „Verlust von jüngerer Baugeschichte und damit auch Verlust von Identität in der Stadt“ gewertet werden. Nach der Kommunalwahl im Mai haben sich SPD, Grüne und Linkspartei zu einer rot-rot-grünen Rathauskoalition  zusammengetan. Insbesondere aus den Reihen der Linkspartei kam in den vergangenen Jahren regelmäßig Kritik, wenn es um den Abriss von Bauten aus der DDR-Zeit ging. N.H.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.