Putin zeigt Kante in Königsberg

Zeichen an die Nachbarn: Flüssiggasterminal macht die Region unabhängig von Transitländern

16.01.19
Ein wichtiger Tag für die Energieversorgung des Königsberger Gebiets: Wladimir Putin wohnt der Eröffnung des ersten Flüssiggasterminals in Königsberg bei

An 8. Januar wurde im Königsberger Gebiet im Beisein von Präsident Wladimir Putin ein Flüssiggasterminal eröffnet. Damit soll die Region von Transitlieferungen via Litauen unabhängig werden.

Für einige Stunden war das Königsberger Gebiet am 8. Januar komplett von der Gaspipeline „Minsk–Vilnius–Kaunas–Kaliningrad“ abgetrennt, nämlich genau für den Zeitraum, in dem unter Beisein Wladimir Putins die Funktionsfähigkeit des neuen Flüssiggasterminals demonstriert wurde. Wie Putin erklärte, soll die Exklave damit unabhängiger von Transitländern werden, die Russland feindlich gesonnen seien.
Deshalb wurde das Flüssiggas- Projekt ins Leben gerufen, bei dem der Tanker „Marschall Wassiljewskij“ flüssiges Erdgas (Liquid Natural Gas/LNG) über See liefert, das dann wieder in Gas umgewandelt wird. Vor der Ostseeküste wurde für diesen Zweck ein fünf Kilometer langer Ponton als Anlandestelle für das flüssige Gas gebaut, von wo aus der Rohstoff in das Leitungssystem von Königsberg eingespeist wird. Bisher wurde das Gebiet lediglich über die Gaspipeline „Minsk–Vilnius–Kaunas–Kaliningrad“ versorgt, die durch Litauen und Weißrussland verläuft.
Über das neue Terminal sollen jährlich 3,7 Milliarden Kubikmeter Gas transportiert werden. So können sowohl der derzeitige Bedarf im Gebiet als auch ein möglicher höherer Bedarf in der Zukunft gedeckt werden. Damit reagiert Russland auf ähnliche Anlagen in den benachbarten Ostsee-Anrainer-Staaten Polen und Litauen, die diese zuvor schon gebaut hatten, um wiederum unabhängig von russischen Gaslieferungen zu sein. Putin räumte ein, dass Flüssiggaslieferungen zwar teurer seien als die durch Pipelines, aber die Nachbarn, Litauen voran, hätten bei den Transitgebühren ständig an der Preisschraube gedreht. Die Umgehung der Lieferroute mache Russland unabhängig von Monopol-Preisen für den Transit, sagte auch Rustam Tankajew, Mitglied des Komitees für Energetische Strategie der russischen Handelskammer.
Die geostrategische Lage der Königsberger Oblast zwischen Litauen und Polen, die nirgends eine gemeinsame Grenze mit Russland hat, wird in der Energieversorgung deutlich. Lieferungen durch Drittländer sind unumgänglich, womit die Versorgungssicherheit auch von den zwischenstaatlichen Beziehungen abhängt. Litauen verhält sich aus russischer Sicht nicht freundschaftlich. Nach dem Vorfall mit den ukrainischen Seeleuten in der Straße von Kertsch rief die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite die EU dazu auf, die Wirtschaftssanktionen gegen Russland auszuweiten und NATO-Schiffe ins Schwarze Meer zu schicken. Ständig erschrecke sie die Welt mit einer „russischen Invasion“, da die russische Armee an der Grenze zum Baltikum und Polen „zehnmal so viele Kräfte habe wie die NATO“. Tatsächlich torpediert Litauen wie auch Polen den Bau der Pipeline „Nord Stream 2“.
Mit dem Bau des Flüssigterminals sendet Moskau nicht nur ein Signal an die Nachbarn Litauen und Polen, sondern auch an Weißrussland. Zum Jahresende hatten sich zudem die russisch-weißrussischen Beziehungen abgekühlt, als Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko die russische Regierung beschuldigte, mit Steuertricks die Preise für Gaslieferungen nach Weißrussland erhöhen zu wollen. Kurz vor dem Jahreswechsel war Lukaschenko nach Moskau gereist, um über neue Preisnachlässe zu verhandeln. Der Kreml wollte sich jedoch nicht vom kleinen Bruder erpressen lassen. So musste Lukaschenko mit leeren Händen nach Minsk zurückkehren.
Während der Eröffnungszeremonie des Gasterminals war der Eindruck entstanden, als wolle Russland sich komplett von der Pipeline „Minsk–Vilnius–Kaunas–Kaliningrad“ verabschieden. Diesen Gerüchten widersprach Gouverneur Anton Alichanow. Er sagte, dass die Pipeline an diesem Tag abgeschaltet wurde, habe lediglich Demonstrationszwecken gedient. Die Lieferung über die Pipeline werde auch künftig fortgesetzt. In erster Linie gehe es um die Versorgungssicherheit des Königsberger Gebiets. Es gehe schlicht und einfach um Reserven. Zum Beispiel sei das unterirdische Gaslager, das ebenfalls eingerichtet wurde, von höchster Bedeutung für die Region. Es hat eine Kapazität von 174 Millionen Kubikmetern, die bis zum Jahr 2024 auf 800 Millionen Kubikmeter mit Hinblick auf die industrielle Entwicklung der Region erweitert werden soll.    M. Rosenthal-Kappi


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

JÖRG JOHANNSEN Dr. phil.:
3.02.2019, 12:26 Uhr

BEDRÜCKEND: das SCHWEIGEN über die BESATZUNGSPOLITIK DER SOWJETUNION und RUSSLANDS gegenüber dem Gebiet, das völkerrechtlich zum Deutschen Reich - eindeutig - gehört, und über dessen territoriale Zugehörigkeit (friedlich) nur die DEUTSCHE REGIERUNG in Berlin - in Abstimmung mit der UN-Vollversammlung - entscheiden kann (in einem Friedensvertrag mit Russland und Polen): nämlich NORD-OSTPREUSSEN mit KÖNIGSBERG, das (um Streitigkeiten neo-nationaler Art seitens Polens gegen Deutschland zu umgehen) NUR (!) an die Republik LITAUEN abgetreten werden sollte! Die diplomatischen Vorgespräche (mit der UNO, der EU-Kommission, mit den USA,GB, Frankreich und mit Litauen) sollten endlich von Seiten Berlins geführt werden !
Auch hier ist das Schweigen der EU-KOMMISSION (gegen deutsche Interessen gerichtet) äußerst belastend und bedrückend !
Das sind die sinnvollen Überlegungen eines deutschen Historikers und (Völkerrechts-) Juristen (geb. 1953), parteilos !


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.