Regierung in der Falle

Groko wollte mit Klima von Euro und Asyl ablenken − und macht sich zur Geisel

25.09.19
„Wie könnt ihr es wagen!“: Greta Thunberg bei ihrer Wutrede in New York

Mit ihren Maßnahmen beißt die Regierung bei den Klimafanatikern auf Granit. Die Folgen des Pakets sind dennoch gravierend.

Immer lauter warnen Experten vor den verheerenden Folgen der deutschen „Klimapolitik“ − sowohl für die Menschen (wachsende Kosten und schwindende Arbeitsplätze) und für die Wirtschaft (De-Industrialisierung und Abwanderung ganzer Produktionszweige) als auch für die Umwelt (Vogel- und Insektensterben, Trockenheit und Landschaftszerstörung durch Windräder).
Selbst wenn man der These vom menschengemachten Klimawandel folgt, bleiben die deutschen Maßnahmen für das Weltklima völlig bedeutungslos. 1400 neue Kohlekraftwerke sind global in der Planung. Auch wenn Deutschland alle seine Werke abschaltet, merkt der Planet davon gar nichts. Das „Klimapaket“ bleibt also in dieser Hinsicht ein Nullsummenspiel ohne Effekt.
Dafür schlagen die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Verwüstungen der ständig schneller rotierenden „Klimapolitik“          in voller Zerstörungsmacht durch. Die Frage, mit der sich kritische Deutsche den Kopf zermartern, lautet: Sieht die etablierte Politik das nicht? Wenn doch, warum tut sie das?
Weil sich die Regierung Merkel selbst in eine Falle manövriert hat. Mit der zunehmend spürbar werdenden Massen-Enteignung durch den Euro und die Flutung des Landes durch Asylsucher hat Schwarz-Rot tiefe Wunden in das Land und das Vertrauen der Bürger in die politische Führung geschlagen. Am Aufstieg der AfD lässt sich das Ausmaß des Unmuts nur teilweise ablesen, da die Partei in weiten Teilen des Volkes mit großer Skepsis, ja Ablehnung betrachtet wird. Die wahre Zahl der Enttäuschten, ja Wütenden liegt weit höher, als es die AfD-Resultate zeigen.
Da sich Empörung aber nicht frontal abstellen, sondern nur auf ein anderes Objekt umlenken lässt, hat das Regierungslager die „Klima-Angst“ als ideales Ablenkungs-Instrument von der Wut über Euro und Asylflut entdeckt. Hiermit hat man sich jedoch zur Geisel von Klimafanatikern und Linksextremisten sowie dahinter stehenden interessierten Kreisen gemacht, die nun zur erbarmungslosen Jagd blasen.
Da ist es natürlich keine Überraschung, dass von dort das „Klimapaket“ der Groko umgehend als völlig unzureichend zurückgewiesen wird. Fanatikern und Extremisten ist es nie genug. Das liegt in ihrer Natur und in der Dynamik fanatischer „Bewegungen“, die nicht aufhören können, bis das Maß an Idiotie und Übertreibung seine in der Geschichte stets katastrophalen Ergebnisse zeitigt.
Euro, Asylflut, Klimafanatismus: Der Ablauf des (vor allem deutschen) Dramas folgt Goethes Faust. Auch heute ist es der Fluch der einen bösen Tat, der die nächste hervorspeit. Wo das endet? Schon erklären Klimafanatiker Freiheit und Demokratie für nur eingeschränkt vereinbar mit dem Ziel, „die Welt zu retten“. Da kommt Bekanntes hoch. Hans Heckel


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

norbert der Mensch:
4.10.2019, 20:49 Uhr

Unserer Generation wurde in der Schule das folgende ZITAT eingepleut

" LÜGEN HABEN KURZE BEINE"


Siegfried Hermann:
25.09.2019, 12:27 Uhr

Tappen in die Falle

Wen meint Merkel mit diesen ständigen "Wir"???
Das Deutsche Volk und sein Wohl gewiss NICHT!
Kleiner Tipp: Martin Sellner auf der tube erklärt das Merkel-"Wir".
Und wie nun heraus kommt leidet die Klima-Gretel an FAS-Syndrom.
Die gehört in Therapie und nicht auf der "Bühne"! Und das im Drehbuch jetzt ihr ein "Klima"-Nobel-Preis" verliehen wird, war doch klar, gelle!?
Ergo:
Das, was uns als "Bundesregierung" verkauft wird, tappt nicht in die Falle, sondern ist ein lang geplanter perverser Plan (1943) dieser bunten Herrschaften und willfährigen Helfershelfer das Deutsche Volk für alle Zeit zu vernichten.
Denkt mal eher darüber nach warum und wer unbedingt will, dass wir Deutsche unbedingt ausgerottet gehören!? Das hat weder mit diesen dämlichen 12 Jahren zu tun, noch mit irgendwelcher Preußen-Herrlichkeit, sondern lange, lange bevor es überhaupt die 12 Jahre und Preußen gab. Wer die Lösung gefunden und das verstanden hat, wundert sich ob solcher " Fallen" überhaupt nicht mehr.

Mahlzeit!


Karl aus Oberschlesien:
25.09.2019, 10:21 Uhr

"...die Geister, die ich rief..........." Hoffentlich werden die 'Zauberlehrlinge' in Berlin von diesen 'Geistern' in die Hölle gezogen!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.