Rolle Rückwärts zum Meisterzwang

Bei einem Dutzend von 50 Gewerken soll das Rad der Zeit um 15 Jahre zurückgedreht werden

24.09.19
Bei seinem und elf weiteren Gewerken soll der Meisterzwang wieder eingeführt werden: Ein Böttcher bei der Arbeit Bild: ddp

Die Meisterpflicht soll ab Anfang 2020 für insgesamt zwölf Gewerke wieder eingeführt werden. Im Jahr 2004 war in mehr als 50 Berufen die Meisterpflicht weggefallen. Mit der Reform der Handwerksordnung wollte die Bundesregierung damals einfachere Tätigkeiten für Selbstständige öffnen.

Der Abschaffung war damals eine zähe Debatte vorausgegangen. Die Handwerker-Verbände sagten einen massiven Qualitätsverfall in den betroffenen Branchen voraus. Die Befürworter der Liberalisierung im Handwerk dagegen warben mit neuen Jobs und der Aussicht auf sinkende Preise für die Kunden. Die Meisterpflicht bedeutet, dass ein Handwerksbetrieb nur nach dem Bestehen der Meisterprüfung selbstständig geführt werden darf. Sofern der Inhaber nicht selbst Meister ist, kann er eine bestehende Meisterpflicht durch die Beschäftigung eines angestellten Meisters erfüllen.
Nun sind etwa im Baubereich die Auftragsbücher voll, viele Menschen haben Schwierigkeiten überhaupt einen Handwerker zu bekommen. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) fordert dennoch die Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Berufen. Im Handwerk gebe es eine zunehmende Zahl von Solo-Selbstständigen, dies führe zu massiven Problemen etwa bei der Qualität.
Seit 2004 sei es in einigen Gewerken zu „Fehlentwicklungen“ gekommen, sagte ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer und malte eine düstere Zukunftsprognose: „Weniger Auszubildende, weniger Fachkräfte, weniger Qualität, schneller vom Markt verschwindende Betriebe und infolge dessen ein geringerer Gewährleistungs- und Verbraucherschutz.“
Daher sei es gut, dass diese Fehlentwicklungen jetzt korrigiert werden sollten, um wieder mehr Ausbildung, mehr Qualifikation, mehr Qualität, mehr Gewährleistungs- und Verbraucherschutz zu ermöglichen. „Denn auch in Zukunft sollen Verbraucher ein qualitativ hochwertiges, ausbildungs- und betriebsnachhaltiges Handwerk vorfinden. Der Meisterbrief ist der Garant, um das Ausbildungs- und Qualifizierungssystem und damit auch Fachkräfte im Handwerk für die Zukunft zu gewährleisten“, teilte er weiter mit.
Der Wirtschaftsweise Lars Feld und der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, sprachen sich dagegen gegen eine Rückkehr zum Meisterzwang aus. Die Pläne seien rückwärtsgewandte Klientelpolitik, sagte Feld der „Stuttgarter Zeitung“.
Dabei habe die Reform der Handwerksordnung positive Effekte am Arbeitsmarkt gehabt, sagte der Freiburger Professor. Nach Fuests Auffassung ist die Rückkehr zum Meisterzwang nicht der richtige Weg. „Er beschränkt den Wettbewerb und verteuert die Leistungen der betroffenen Branchen. Die Kunden sollen selbst darüber entscheiden können, ob sie einen Handwerker mit oder ohne Meisterprüfung beschäftigen wollen“, erklärte er in einer Pressemitteilung.
Die neue Regelung soll konkret für Fliesen-, Platten- und Mosaik­leger, Betonstein- und Terrazzohersteller, Estrichleger, Behälter- und Apparatebauer sowie Parkettleger gelten. Ebenfalls betroffen sind Rollladen- und Sonnenschutztechniker, Drechsler und Holzspielzeugmacher, Böttcher, Glasveredler, Schilder- und Lichtreklamehersteller, Raumausstatter sowie Orgel- und Harmoniumbauer.
Die Regierungskoalition legte dabei Wert auf die Feststellung, dass bestehende Betriebe, die derzeit nicht der Meisterpflicht unterliegen, auch weiterhin ihr Handwerk selbstständig ausüben dürfen. Sie erhalten sogenannten Bestandsschutz. „Wir sind davon überzeugt, dass der Meisterbrief im deutschen Handwerk die beste Garantie für Qualitätsarbeit, Verbraucherschutz, Leistungsfähigkeit und Innovationskraft liefert“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann und dem stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Sören Bartol. Entscheidend für die Einführung der Meisterpflicht sei dabei, ob es sich um Handwerke handle, deren unsachgemäße Ausübung eine „Gefahr für Leben und Gesundheit“ bedeute. Zudem würden solche Handwerke berück­sichtigt, die als immaterielles Kulturgut anzusehen seien wie eben Orgel- und Harmoniumbauer.
Lob gab es sogar aus Oppositionskreisen. Tino Chrupalla (AfD) erklärte, den Handwerkern sei die Berufsehre genommen worden. Eine der tragenden Säulen des Mittelstands und damit der Wirtschaft sei geschwächt worden. Er betonte den kulturellen Wert handwerklicher Fähigkeiten und Fertigkeiten – dieses Wissen und diese Traditionen gelte es zu bewahren, sie seien das Kapital der deutschen Wirtschaft.
Von der FDP-Fraktion hieß es, das Handwerk brauche Anerkennung. Der Meisterbrief sei unverzichtbarer Bestandteil der beruflichen Bildung. Manfred Todtenhausen (FDP) sprach zugleich davon, eine Ausweitung des Meisters auf mehr Berufe müsse mit Augenmaß geschehen. Es gehe darum, aus den Fehlern der Novellen von vor etwa eineinhalb Jahrzehnten zu lernen. Wichtig sei, rechtliche Rahmenbedingungen zu beachten und genau auf die Bedürfnisse des Handwerks zu reagieren.
Kritiker befürchten, dass sich die neue Regelung nachteilig auf die Wirtschaft auswirken und zu einer weiteren Verteuerung führen könnte. „Anstatt hier die Lage zu entschärfen, schafft man eine lupenreine Marktzugangsbeschränkung. In Sonntagsreden wird immer die Kultur der Selbstständigkeit hochgehalten, und unter der Woche beschließen die Koalitionäre, genau diese einzuschränken“, schrieb der „Handelsblatt“-Redakteur und Sachbuchautor Thomas Sigmund.    Peter Entinger


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Siegfried Hermann:
24.09.2019, 12:26 Uhr

Bei Fliesen-, Platten- und Mosaik­leger, Betonstein- und Terrazzo-hersteller, Estrichleger, Behälter- und Apparatebauer sowie Parkettleger sollte das eine Selbstverständ-lichkeit sein, weil fehlerhafte Ausführungen können zehntausende Euro teure Schäden verursachen. Und wer einen unter hohen Druck explodierenden Behälter schon mal life erlebt hat, weiß was eine Dumpfbacke anrichten kann.
Raumausstatter???...naja.

Viel, viel sehr wichtiger in Zeiten von Invasionen "dringend benötigter Facharbeiter" ist deren NICHT-Anerkennung ausgestellter " (EU)-(Bundesmigrantenamt)-Dokumente und Zeugnisse" und (EU)-Gleichstellung die meist selbst das Papier nicht wert sind auf dem sie geschrieben sind. Von den unzähligen Fälschungen ganz abgesehen. Auch sollte die Unsitte der Verwertung des Alt-Meisterbrief durch diesen Personenkreis komplett unterbunden werden und als Straftat bewertet werden.
Stattdessen sollte man in ALLEN Berufen ein 1- bis 2-jähriges Berufspraktikum mit abschließender Gesellenprüfung und Meisterprüfung nach DEUTSCHEN Handwerksregeln und OHNE Migrantenbonus und NUR auf Deutsch durchführen. Wer das nicht schafft, kann in diesen Beruf allenfalls als angelernter Helfer tätig werden.
Sicherheitsprüfungen wie z.B. VDE-0100 Prüfungen darf nur der mit DEUTSCHEN Meisterbrief oder fortgebildete und geschulte Geselle vorbehalten bleiben und auch dokumentiert werden.

Ich kann nur jeden Bauherren und Auftraggeber dringend empfehlen auf solche "Experten" die alles können und nix auf die Reihe kriegen zu auf jeden Fverzichten
Mahlzeit!


Karl aus Oberschlesien:
24.09.2019, 10:57 Uhr

Das, mit dem Bestandsschutz, funktioniert in der BRvD (Bundesrepublik VON Deutschland, Fderal Republik OF Germany/- D'Allmagne)nicht-mehr. Seit mehr als 40 Jahren habe ich meinen Jagdschein. Nach einer Denunziation, als "Reichsbürger", wurde der eingezogen. Sie wissen schon was ein "Reichsbürger" ist?! 1942 von dem Österreicher verhängtes Gesetz; das Reichsbürgergesetz. ALLE, die sich den Gesetzen der Nationalsozialisten unterwerfen ( die BRvD) sind die Reichsbürger!
Nachweislich bin ich von Geburt Preuße, aus Oberschlesien, seitens meines Vaters, Großvaters, Urgroßvaters etc. Und, ich stehe zum Deutschen Reich.... bis 'in' seinen Grenzen von 1933. Also bin ich max. Reichsdeutscher.
Die BRvD erkenne ich als Verwaltung der Alliierten- immer noch. Und so halte ich mich an deren Verordnungen; immerhin sind sie die Sieger.
Aber ich wehre mich dagegen ein "Reichsbürger(Nazie)" zu sein, oder den "Reichsbürgern" nahe zu stehen! Oder auch nur irgendwelchen Vereinigungen der "Reichsbürger" nahe zustehen.

Ihnen hilft der Bestandschutz nicht, wenn sie den Maulkorb ablegen. Dann sind sie nicht mehr Systemkonform.
In dieser BRvD kann jeder eine Meinung haben- er darf sie nur nicht, öffentlich, äussern.
MfG


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.