Selbstanklage

19.06.19

Deutschland bekommt ein weiteres zentrales Zeugnis der nationalen Selbstanklage. Denn die Bundesregierung unterstützt „eine zivilgesellschaftliche Initiative zur Errichtung eines Polen-Denkmals in der Mitte Berlins zum Gedenken an die polnischen Opfer der deutschen Besatzung 1939 bis 1945“. Dem war ein von über 100 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in Deutschland unterzeichneter Aufruf zur Schaffung eines solchen Denkmals vorausgegangen.
Darin wird an das „barbarische Unrecht“ der deutschen Besatzung erinnert und ein „würdiges Polen-Denkmal“ auf einer öffentlichen Grünfläche am Askanischen Platz gefordert. Dieser Standort gegenüber dem künftigen Dokumentationszentrum der Bundesstiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung sei nämlich „für die Errichtung eines Polen-Denkmals besonders geeignet“, heißt es weiter. Mit einem solchen Denkmal an dieser Stelle würde „ein deutsch-polnisches Zeichen gesetzt, das Krieg, Vernichtung, Flucht, Vertreibung und Versöhnung in den untrennbaren Zusammenhang von Ursache und Wirkung stellt“. So könne „auch der Streit um das Dokumentationszentrum beendet werden als Voraussetzung einer fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Deutschen und Polen in der historischen Aufarbeitung des Krieges und seiner Folgen“.
Zweifellos haben die Initiatoren um den ehemaligen Chef des Bundesbauwesens, Florian Mausbach, recht, wenn sie fordern, dass die Deutschen Polen als Nation „in seiner ganzen Würde und Freiheit“ achten, damit „aus Nachbarschaft Freundschaft werden“ kann, so, wie es mit Frankreich gelungen ist. Eines solchen Denkmals inmitten der deutschen Hauptstadt bedarf es dazu ganz bestimmt nicht.

Jan Heitmann


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Siegfried Hermann:
20.06.2019, 12:38 Uhr

Es wird dringendst Zeit mit dieser "Ihr-Täter-ihr-müsst-ewigzahlen-Nr." aufzuhören.
Ich bin die Nachkriegsgeneration, meine Kinder haben selbst die Mauer nie gesehen. Was soll also der scheixx, die 4.5.6. Generation immer noch zahlen zu lassen???

Wenn son "Denkmal" gebaut werden sollte, dann bitte schön auch in Warschau, Breslau, Danzig und vor allem in Bromberg ein Denkmal setzen für die Deutschen Opfer des polnischen Terrors, VOR, NACH und während der Krieges. Allein die Ära
Józef Pi?sudski und seinen Nachfolger, wo geschätzte 100.000 Volksdeutsche ermordet wurden, rechtfertigt in jeder Hinsicht Sühne.
Der Jugend von heute beiderseits ist diese propagandistische Hetze völlig fremd und sollte damit auch nicht länger instrumentalisiert und belästigt werden.

Mahlzeit!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.