Spanien bezahlt Medikamente nicht

19.02.12

Während deutsche Politiker die Euro-Rettung noch mit dem Argument verteidigen, dass Deutschland ja von dem Export in den Euro-Raum profitiere, sieht sich die deutsche Pharmaindustrie erneut mit einem drohenden Zahlungsausfall konfrontiert. Nachdem sie sich bereits darauf eingestellt hat, dass die unbezahlten Rechnungen griechischer Krankenhäuser nicht mehr beglichen werden, zeichnet sich nun Ähnliches für den deutlich größeren spanischen Markt ab.
Laut „Financial Times Deutschland“ gibt selbst der spanische Branchenverband Farmaindustria an, dass spanische Krankenhäuser mit durchschnittlich 500 Tagen Verspätung zahlen würden. Derzeit wären wohl Rechnungen von internationalen Pharmaunternehmen und Medizintechnikfirmen in Höhe von zwölf Milliarden Euro offen. Nun fordern deutsche, französische und schweizerisch-spanische Handelskammern „konkrete Maßnahmen“ zur Finanzierung der Außenstände von Ministerpräsident Mariano Rajoy.
Deutschlands größter Pharmakonzern Bayer beklagt beispielsweise Außenstände in Höhe eines „signifikanten dreistelligen Millionen-Euro-Betrags“ gegenüber Griechenland, Spanien, Italien und Portugal.  Bel


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.