Spender verprellt

30.11.19

Das Bezirksamt Wilmersdorf-Charlottenburg will eine 200000-Euro-Spende des Geschäftsmannes Harald Huth für die Weihnachtsbeleuchtung des Kurfürstendamms nicht haben. Der Mäzen hatte sich zunächst bei Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) gemeldet und das Geld angeboten. Pop zeigte sich hocherfreut.
Doch einige Tage später lehnte das zuständige Bezirksamt Wilmersdorf-Charlottenburg die Spende ab. Nun wird die Beleuchtung des Einkaufsboulevards aus Steuermitteln aufgebracht.
Fast sechs Wochen lang sollen rund 600 Bäume auf dem Ku’Damm und der Tauentzienstraße beleuchtet werden. Von den dafür benötigten 600000 Euro fehlen jedoch noch 295000 Euro, die der Bezirk aus Senatstöpfen decken will. Aus dem Bezirksamt heißt es, Bürgermeister Reinhard Naumann (SPD) sei derzeit erkrankt. Pop hat eigenen Äußerungen zufolge kein Verständnis für die Zurückweisung der Spende: „Das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen ist wichtig für unsere Stadt. Insofern freue ich mich, wenn über Sponsoring nichtstaatliche Aufgaben wie Weihnachtsbeleuchtung ermöglicht werden. Bedauerlicherweise wird nicht jedes Sponsoring positiv aufgenommen, so dass die öffentliche Hand einspringen muss.“
Auch Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) ist offenbar verärgert. Dessen Sprecherin Eva Henkel sagte zum Verhalten des Bezirksamtes von Wilmersdorf-Charlottenburg: „Generell haben zur Verfügung stehende Sponsorengelder den Vorrang vor Haushaltsmitteln“.     Frank Bücker


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.