Strammstehen statt Aufstehen

Wie das ZDF die Wahrheit herauswürgt, warum jetzt Schluss ist mit »Verständnis für die Bürger«, und wen Steinmeier mag / Der satirische Wochenrückblick mit Hans Heckel

08.09.18

Das wir das noch erleben dürfen! Der aalglatte Claus Kleber gerät ins Schlingern. „Es wurde zeitweilig doch kritisch, was durchaus nicht nur an der AfD lag“, versuchte der Moderator des „Heute Journals“ zunächst noch auf der politisch korrekten Linie zu balancieren, als er vom Trauermarsch in Chemnitz berichtete. „Durchaus nicht nur“? Also zum Teil doch, oder wie? Nein, die Attacken seien aus dem „linken mutmaßlichen Antifa-Lager“ gekommen,  korrigierte der ZDF-Reporter vom Ort des Geschehens − also nicht im geringsten von der AfD.

Was? Das war zu viel. Kleber hakte nach, ob es tatsächlich so gewesen sei, „dass AfD, Pegida und so weiter relativ still vor sich hin marschiert sind und dann war es das linke Lager, das den Weg blockiert hat ...?“ „Das ist richtig“, gibt der Reporter zu. Diese Nähe zur Wahrheit hat uns alle elektrisiert. Gut, das ZDF sollte uns bei Gelegenheit noch erklären, was mit „relativ“ friedlich gemeint ist. Also, ich bin entweder friedlich (nämlich immer) oder gewalttätig (nämlich nie). „Relativ“ friedlich müsste irgendwas dazwischen sein. Wie sieht das konkret aus?
Ach, wir wollen mal nicht so penibel werden. Vermutlich kam es dem Kleber einfach nicht über die Lippen, von „friedlichen“ oder sogar „vollkommen friedlichen“ AfD-Demonstranten zu sprechen. Was gäbe denn das für ein Bild ab? Jedenfalls nicht das, welches von der Mehrheit im Rundfunkrat gewünscht ist. Somit geht’s eben nicht, basta.
Wir sind ja ohnedies schon von den Socken, wie nahe sich der Kleber an die Wahrheit herangepirscht hat. Sonst heißt es bei derlei Gelegenheiten doch stets, bei Auseinandersetzungen im Umfeld einer „rechten Demo“ sei es „zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen“. Als käme es zu so etwas wie zu Hagelschauern im Herbst. Kein Schuldiger, Täter und Opfer vermischen sich.
Das ist ein simpler Trick: In den Köpfen soll bloß „Rechte“ und „Ausschreitungen“ hängenbleiben. Den Rest möge das Gehirn des Zuschauers erledigen, welches das Gehörte zu „Ausschreitungen von Rechten“ verklumpen soll. Allerdings scheint sich in den Kreisen der „Qualitätsjournalisten“ das üble Gerücht herumzusprechen, dass eine wachsende Zahl von Konsumenten auf den Kniff nicht mehr hereinfällt und sich, schlimmer noch, ihren eigenen Reim drauf macht.
Der Reim geht so: Wenn wirklich „Rechte“ für Gewalt verantwortlich zu sein scheinen, kann der Bürger hundertprozentig sicher sein, dass ihm das auch fingerdick aufs Brot geschmiert wird. Heißt es stattdessen bloß, es sei „zu Ausschreitungen gekommen“, ohne dass der Urheber genannt wird, ist es lückenlos gewiss, dass der Tumult exklusiv von „Linken“ ausging, und dass man uns diese Tatsache verheimlichen will.
Wenn sich eine Behauptung hinsichtlich „rechter Gewalt“ als Tinnef herausstellt wie die von den ominösen „Hetzjagden“ auf Ausländer in Chemnitz, lautet die Lösung: Standhaft bleiben! Die Lüge einfach so lange und so oft wiederholen, bis sie den Leuten derart in Fleisch und Blut übergegangen ist, dass sie gar nicht mehr anders können, als es für wahr zu halten.
Das ist ja das Schöne: Griffiger Blödsinn hat viel bessere Aussichten aufs Geglaubtwerden als die verwirrende Wirklichkeit. Die Wirklichkeit hat oft Lücken, wartet mit Überraschungen auf und widerspricht sich bisweilen sogar. Eine kunstvolle Lüge dagegen ist spiegelglatt durchkomponiert, da stimmt alles und wird zudem mundgerecht serviert, sprich: Die Lüge ist aufs Feinste abgestimmt auf die Erwartungen des Publikums. Wenn jenes Publikum über Jahre auf die Allgegenwart von „rechter“ Gewalt abgerichtet worden ist, schluckt es in der bekannten Geschmacksrichtung jede noch so trübe Tunke.
Na ja, nicht jede, ein wenig Sorgfalt sollte man beim Ersinnen der Lüge schon walten lassen. Indes, je nachhaltiger die Dressur der Hörer- und Leserschaft gelungen ist, desto leichter wird’s mit dem Einflößen. Aber auch dann sollte man nicht leichtsinnig werden, doch genau das passiert: Die Lügen geraten plumper und plumper. Das Resultat wird als „schwindende Glaubwürdigkeit der Medien“ lauthals beklagt. Die rabiate ideologische Aufbereitung der Vorfälle von Chemnitz hat diese „Glaubwürdigkeit“ weiter schrumpfen lassen.
Aber egal, nun ist es eben so und die Devise lautet: Draufschlagen auf alles, was „rechts“ ist oder so genannt werden könnte, und zwar mit dem gesamten Arsenal. Ein solches Trommelfeuer lässt Opfer zurück. Als eines der ersten stolperte Sahra Wagenknechts „linke Sammlungsbewegung“ in jenes Massengrab, das sie den „Graben“ nennen, der „unsere Gesellschaft durchzieht“.
„Aufstehen“ hieß die Bewegung und stürzte schon am Tag  ihrer offiziellen Entbindung auf den Hosenboden zurück. Das Ziel schien sonnenklar zu sein: Da die offenen Grenzen den Druck auf die unteren Lohngruppen immer weiter steigern und die sozialen Netze irgendwann zerreißen müssen, sollte eine linke Bewegung her, die für Grenzen und den Nationalstaat eintritt.
Seit dem Schweigemarsch der Zehntausend in Chemnitz aber haben sich die „unteren Lohngruppen“ das Vertrauen der Regierung nebst zugetaner Medien vollständig verspielt. Die „taz“-Journalistin Bettina Gaus brachte die Stimmung auf den Punkt: „Irgendwann ist Schluss mit dem Verständnis für besorgte Bürger“, donnerte sie bei „Maischberger“ aufs böse Volk hinunter. „Rechtsradikalismus und Kriminalität“ sei das, was in Chemnitz passiert sei, sonst nichts, schießt Bundesjustizministerin Katarina Barley in dieselbe Richtung.
In dem Trommelfeuer konnte „Aufstehen“ als Anwalt der nunmehr verfemten „kleinen Leute“ keine Minute überleben. Sahra Wagenknecht robbt zurück in die internationalistische Ausgangsstellung. Es gehe darum, Menschen einzusammeln, die sich benachteiligt „fühlen“ und daher zur AfD gegangen seien. Die müsse man zurückholen. Sprich: Nicht die miese Lage der Leute ist das vorrangige Problem, sondern dass sie die Falschen wählen, statt sich den Grünen, der SPD oder der Linkspartei zuzuwenden. Sie sollen an der Urne wieder artig werden, ansonsten: „Schluss mit Verständnis“? Klingt weniger nach „Aufstehen“ als nach „Strammstehen“.
Ja, der Traum von Katrin Göring-Eckardt ist wahr geworden. Die Worte der Grünen dröhnen uns noch heute in den Ohren, nur hätten selbst Optimisten nicht geglaubt, dass sie so rasch Wirklichkeit werden: „Das Land wird sich ändern, und zwar drastisch“, prophezeite sie 2015 und kommentierte die Aussicht euphorisch: „Und ich freue mich darauf.“ Angesichts der jüngsten Tage sollte Göring-Eckardt aus dem Jubeln gar nicht rauskommen.
Und wie sich das Land verändert hat: Schweigend demonstrierende, gesetzestreue Bürger ordnet die Justizministerin zwischen Rechtsradikalismus und Kriminalität ein, während die versammelte Berliner Polit-Elite aus Begeisterung auf die Knie geht vor Musikgruppen wie „Feine Sahne Fischfilet“, weil die gegen den Bürgerprotest in Chemnitz auf die Bühne krabbeln. Selbst der Bundespräsident zollte „Fischfilet“ öffentlich seinen Respekt.
Laut „Bild“-Zeitung gab es zwischen 2009 und 2016 gegen die Bandmitglieder 16 Ermittlungsverfahren: Landfriedensbruch, gefährliche Körperverletzung, Bedrohung, Raub und Nötigung. Zur Staatsmacht haben die Jungs eine besondere Beziehung, in dem Lied „Wut“ heißt es:  „Die nächste Bullenwache ist nur ein Steinwurf entfernt“. Zum Thema „Herz statt Hetze“ findet man in dem Lied die denkwürdigen Worte:  „Unsere Herzen brennen/ und der Hass, der steigt.“
Dazu klatscht Frank-Walter Steinmeier im Rhythmus der Zeit. Deutschland hat sich tatsächlich verändert. Die Polizeibeamten, welche beim Auftritt der Gruppe in Chemnitz für Sicherheit und Ordnung sorgen mussten, durften sich väterlich beschirmt fühlen von einem Staatsoberhaupt, das ihre Feinde zum Freunde hat.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Annegret Kümpel:
9.09.2018, 22:22 Uhr

Hallo lieber Herr Heckel,
"Das ist ein simpler Trick: In den Köpfen soll bloß „Rechte“ und „Ausschreitungen“ hängenbleiben. Den Rest möge das Gehirn des Zuschauers erledigen, welches das Gehörte zu „Ausschreitungen von Rechten verklumpen soll". "Allerdings scheint sich in den Kreisen der „Qualitätsjournalisten“ das üble Gerücht herumzusprechen, dass eine wachsende Zahl von Konsumenten auf den Kniff nicht mehr hereinfällt und sich, schlimmer noch, ihren eigenen Reim drauf macht."
Dazu kann ich nur sagen: Hoffentlich!!
Deutschland steht Kopf. Und trotzdem bin ich der Meinung, daß die "Dummdeutschen" den Medien immer noch Glauben schenken. Ich habe die Befürchtung, daß es mehr als 60% oder vielleicht 70% der Wähler sind.
Habe diese "Dummdeutschen" sogar selbst unter gebildeten Leuten und Akademikern kennengelernt.
Sie beziehen ihre Informationen ausschließlich aus den ÖR Medien.
Wenn man fragt, ob sie das Parteiprogramm der AfD gelesen haben, hört man "Nein". Auf die Frage, warum sie sich gegen die AfD positionieren, bekommt man keine Antwort, nur betretenes Schweigen.
Ich bin allerdings schon sehr müde gegen Windmühlen anzugehen.
Ich wünsche Ihnen viel Kraft und Geduld, ihre journalistische Tätigkeit fortzuführen. Wir schätzen Ihre Arbeit bei der PAZ überaus.
Herzliche Grüße
Annegret Kümpel


Chris Benthe:
8.09.2018, 12:09 Uhr

Bravissimo, Herr Heckel ! Das ist Klartext. Ich darf mich von diesen wohltuenden Worten beschirmt fühlen, so ganz anders als die bedauernswerten Polizeibeamten, die ihren Dienstherren, und mittlerweile auch Dienstdamen, längst nicht mehr trauen können. Je heftiger und durchsichtiger die neuen Konservativen von den Medien als böse Rechte angegangen werden, desto besser. Das macht sie immer unwiderstehlicher für all die Geplagten, denen das Flutwasser der Einwanderung bereits um die nackten Füße schwappt, bei jedem Gang in die Stadt, bei jeder Heimkehr in die Sozialwohnung, bei jedem Anstehen an der Tafel, beim Warten im Arbeitsamt, beim Abholen des Kindes aus der Schule mit Migrationshintergrund, letztlich bei jedem Atemzug. Die Flut wird auch diejenigen erreichen, die jetzt noch trockenen Wohlstandsfußes jeden Tag dem Weihnachtsmann begegnen. Willkommenskultur ist so köstlich wie Feine Sahne Fischfilet, wenn sie weit, weit entfernt nur den vermeintlichen Pöbel erreicht. Aus Sicht des Wohlstandsbürgers im restaurierten Gründerzeithaus geschieht es diesen "Modernisierungsverlierern" gerade recht, wenn sie ihre Gartenzwerge endlich in Sicherheit bringen müssen - oder gar sich selbst ? Aber warten wir's mal ab... die Zeichen stehen gut, dass alle beglückt werden mit den Segnungen der neuen, modernen Zeit. Die erste Belästigung, der erste Mord, der erste Anschlag genau dort, wo man sich lange genug in seine TAZ-Zeitungs-Gemütlichkeit zurücklehnen konnte, und die Welt ist flugs eine andere. Dann wirken die Lügenmärchen des klebrigen TV's von Gnaden der Rundfunkräte auf einmal wie Messer im Kopf. Das wird genau der Zeitpunkt sein, wann die gewollte und gewählte Lobby mit Schimpf und Schande von ihren Wohlstandsschäfchen davongejagt werden wird. Wir werden es noch erleben: die linken Fingerzeiger von heute werden sich wundersam wandeln zu Entdeckern des Nationalen, die es ja schon immer gewusst haben wollen, ganz so wie die Wendehälse 1989/90. Wetten... ?


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.