Streit um Kohleausstieg

Bundeswirtschaftsminister erhält Brandbrief

16.09.19

Deutschlands große Wirtschaftsverbände und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) werfen der Bundesregierung vor, Absprachen zum Kohleausstieg zu missachten. Laut einem Bericht der Tageszeitung „Die Welt“ haben führende Vertreter des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und des Deutschen Gewerkschaftsbunds  an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) einen Brandbrief geschrieben. Befürchtungen hat bei den Verbänden offenbar der Entwurf für ein Kohleausstiegsgesetz geweckt, der im Bundeswirtschaftsministerium erarbeitet wurde. Die Bundesregierung hatte die Verabschiedung eines „Kohleausstiegsgesetzes“ zur Umsetzung des „Kohle-Kompromisses“ bis zum Jahresende angekündigt. Nach aktuellem Stand geht es in dem Gesetzentwurf allerdings nur um die Stilllegung von Steinkohle-Kraftwerken und Ausgleichszahlungen an die Kraftwerksbetreiber.
Konkret bezieht sich der Vorwurf, die Bundesregierung zerpflücke das ausgehandelte Gesamtpaket zum Kohleausstieg, auf zwei Punkte: Teil der Vereinbarung, auf die sich die „Kohle-Kommission“ geeinigt hatte, ist zum einen das Instrument des „Monitoring“. Demnach soll die Stilllegung weiterer Kraftwerke von einer Überprüfung der Versorgungslage abhängig gemacht werden. Vorgesehen hat die „Kohle-Kommission“ Überprüfungen in den Jahren 2023, 2026 und 2029. Durch den bereits beschlossenen Ausstieg aus der Kernkraft gilt insbesondere die Versorgungssicherheit im Jahr 2023 als kritisch. In Deutschland sollen bis dahin die letzten Kernkraftwerke vom Netz gehen und stillgelegt werden. Die Unterzeichner des Brandbriefes kritisieren an dem Gesetzentwurf: „Aus unserer Sicht sollte der Ausstieg der Kohleverstromung so ausgestaltet sein, dass die im Monitoring-Kapitel genannten Kriterien zu den geplanten Überprüfungszeitpunkten 2023, 2026 und 2029 tatsächlich erfüllt sein müssen, bevor die Abschaltung weiterer Kohlekraftwerke angeordnet werden kann.“
Zudem sieht der Kompromiss zum Kohleausstieg auch für Unternehmen und Verbraucher eine Entlastung bei den zu erwartenden Strompreiserhöhungen vor. Mit Bezug auf diesen Punkt kritisieren die Brandbriefautoren, dass sich das „Bundeswirtschaftsministerium auf die Gesetzgebung zum Kohleausstieg fokussiert und sich beim Thema Strompreis-Entlastung für un-
zuständig erklärt“.
    Norman Hanert


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Siegfried Hermann:
16.09.2019, 12:24 Uhr

Das der DGB plötzlich eine anti-bunte-CO2 Kehrtwende hinlegt ist schon beachtlich, oder gibt´s jetzt Betriebsrats-WAHLEN!?
Ansonsten sitzen in der sogenannten "Kohle-Kommission" nur anerkannte KlimahysterikerInnen und Deutschland-Abschaffer.
In China werden gleichzeitig mit 100facher !! Leistung neue Großkraftwerke gebaut. Also völlige Idiotie hier eine handvoll Kraftwerke still zu legen, um das global Klima "zu retten" und die gesetzlich (!) vorgeschriebene Versorgungssicherheit zu schreddern und unser Land mit aller bekloppten Klima-Macht ins Mittelalter zurück zu katapultieren.
Es geht also nicht nur um ein "paar Arbeitsplätze", sondern um die Grundsubstanz unseres Staates!
Diese bunte Leute, die weiterhin diesen CO2-Schwachsinn fordern und in verantwortlicher Position sitzen, Kanzlerin zuvörderst, gehören wegen Landesverrat eingekerkert.

Mahlzeit!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.