Strom in Gottes Hand

Energieversorgung hängt im Winter allein vom Wetter ab

04.11.12
Das könnte auch in Deutschland bald Realität werden: Eine Großstadt, wie hier New York, fast ohne Strom. Bild: M. Lennihan/ AP/dapd

Millionen Menschen ohne Strom. Eine Metropole im Dunkeln. Teile der führenden Industrienation der Welt zum Stillstand verurteilt. Seit Anfang der Woche beherrschen diese Bilder aus den USA die Nachrichten. In einer Intensität vermittelt, als spielte sich das nicht jenseits des Atlantik, sondern direkt vor der eigenen Haustür ab. Mit wohligem Entsetzen lehnt sich der deutsche Michel angesichts dieser Bilder zurück, beruhigt von dem Gedanken, dass so etwas hierzulande nicht vorkommen kann.
Die Frage ist, wie lange noch. Wirbelstürme haben wir ebenso wenig zu fürchten wie ein Erdbeben. Und eine deutsche Großstadt ohne Strom ist etwa so selten wie ein sinnvoller politischer Vorschlag zur Lösung der Euro-Krise. Weil die Energiewende trotz aller goldenen Worte der Kanzlerin nicht recht in Gange kommt, könnte sich das allerdings schon in den kommenden Winterwochen ändern. Nachdem acht Kernkraftwerke vom Netz genommen und mehr alte Kohlekraftwerke stillgelegt als neue in Betrieb genommen wurden, ist die deutsche Erzeugungskapazität „keinesfalls beruhigend auskömmlich, sondern bestenfalls knapp ausreichend“, wie die Bundesnetzagentur etwas verschroben formuliert. Zudem ist der Ausbau des Stromnetzes ins Stocken geraten. Da mag der Wind an der Küste noch so kräftig wehen, ohne Leitungen kommt der Strom nicht dort an, wo er gebraucht wird. Schon im letzten Winter ist die Stromversorgung mehrfach am Limit gewesen. Nun fehlen laut Bundesnetzagentur allein in Süddeutschland im Vergleich zu damals weitere rund 500 Megawatt, was etwa dem Strombedarf einer Großstadt entspricht.
Ein langer, strenger Winter würde die Energieversorgung zusammenbrechen lassen. Strom aus dem Ausland würde nur bedingt zur Verfügung stehen, denn ein stabiles europäisches Verbundnetz ist bislang nur eine Vision. Die Folgen eines mehrtägigen lan­desweiten Black­outs wären fatal. Dann würden in Deutschland mehr als nur die Lichter ausgehen. Unser Leben würde verlöschen. Keine Heizung, keine Lebensmittelversorgung, kein Krankenhausbetrieb, kein Verkehr. Der wirtschaftliche Schaden wäre gar nicht zu beziffern, „ein Kollaps der gesamten Gesellschaft kaum zu verhindern“, wie das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag in einem Gutachten feststellt.
Es gibt gute Gründe für einen Atomausstieg. Fukushima war gewiss keiner. Als die Bundesregierung die abrupte Energiewende beschlossen hat, hat sie sich unrealistischen Träumen hingegeben und keinen Gedanken an ihre Pflicht zur Daseinsvorsorge für die Bürger verschwendet. Die Energiewende könnte gut und richtig sein, hätte man sie vom Ende her bedacht und schrittweise umgesetzt. So aber hängt alles vom Wetter und damit, wie EU-Energiekommissar Günther Oettinger einmal bemerkte, „vom lieben Gott“ ab. Der aber ist der Richtlinienkompetenz der Kanzlerin entzogen.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Solarwahnkritiker Stadler:
27.11.2012, 12:21 Uhr

Wir werden 35 cent Strompreis bekommen. Würde Solar 24 Stunden lang liefern wäre es wettbewerbsfähig, aber nicht mit dem Flackerstrom.


Paul Stöver:
7.11.2012, 10:47 Uhr

"Energieversorgung hängt im Winter allein vom Wetter ab"

Heute sicherlich nicht mehr, und auch gestern nicht und die letzten Jahre und möglicherweise Jahrzehnte!

In der Zwischenzeit hat sich die Wettermacherindustrie dieses Themas angenommen.

Geo-Engineering ist nicht nur ein Schlagwort, genau wie Chemtrails übrigens.

Das sind keine Verschwörungtheorien (mehr), sondern bitterböse Realitäten, die sogar weit - sehr, sehr weit - über das Thema Wetter hinausgehen.

Aber um das wissen, müsste man sich informieren, was vielen viel zu lästig ist. Man quatscht halt einfach lieber nach.

Wetter ist ein Wirtschaftsfaktor und ein Machtinstrument, mit dem man inzwischen ganze Erdteile versenken kann, wenn man will, d. h. wenn die nicht zahlen!


Dietmar Fürste:
4.11.2012, 10:34 Uhr

"Gute Gründe" für das Ende unserer KKW und ihrer hohen Versorgungssicherheit sind angesichts der Subventionen, mit denen die Energiewende auf Kosten privater Haushalte erzwungen wird und der unverantwortlichen Stümperei bei ihrer Planung bis auf weiteres nicht erkennbar.

Die Entwicklung eigensicherer Reaktoren hat man nach erfolgreichen Tests beendet. Gegen die Förderung von einheimischen Schelfgas werden wieder unsachliche Angstszenarien in Stellung gebracht und das Aus für unsere Steinkohle rundet das Bild einer eher von Ideologie, als von Sachverstand geprägten Energiepolitik ab.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.