Sudetendeutsche beschließen Satzungsänderung

03.03.16

Seit dem vergangenen Wochenende steht es fest: Die Sudetendeutschen halten nicht länger am Ziel einer „Wiedergewinnung“ ihrer Heimat fest. Das hat die Bundesversammlung der Sudetendeutschen Landsmannschaft auf ihrer Sitzung in München mit großer Mehrheit beschlossen. Eigentlich war die entsprechende Satzungsänderung bereits vor einem Jahr verabschiedet worden, allerdings gab es Zweifel an der Rechtswirksamkeit. Nach Angaben der Landsmannschaft hat das Landgericht München I den damaligen Beschluss auf Antrag der Kritiker jedoch nur aus formalen Gründen gerügt, inhaltlich die neue Satzung hingegen bestätigt. Der Bundesvorstand der Landsmannschaft stellte den alten Antrag daher bei der Versammlung am vergangenen Wochenende erneut und diesmal fristgerecht zur Abstimmung.
Bernd Posselt, mit 88 von 100 gültigen Stimmen wiedergewählter Sprecher der Volksgruppe, verteidigt den Reformkurs, bezeichnet Meldungen, die Sudetendeutschen leisteten „Verzicht auf die Heimat“, jedoch als irreführend. Es seien lediglich „völlig veraltete Formulierungen“ aus der Satzung gestrichen worden, die den Eindruck erweckten, die Sudetendeutschen würden Gebietsansprüche gegenüber der Tschechischen Republik erheben. Dies tue niemand, „der noch ganz bei Trost ist“, so Posselt. Vielmehr werde die Arbeit der Landsmannschaft vom „Bekenntnis zu den elementaren Menschenrechten und zur Heimatliebe getragen“. Die Prioritäten landsmannschaftlicher Arbeit im 21. Jahrhundert seien „die Gewinnung der nächsten Generation bei gleichzeitigem Respekt vor dem Schicksal der Älteren“, der Brücken­schlag zum tschechischen Volk sowie die Pflege des kulturellen Erbes. Kritiker werfen den Reformern vor, die „Rechte der Sudetendeutschen preiszugeben“.    J.H


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.