Trauer um R. G. Kerschhofer

18.10.12

Redaktion und Herausgeber der PAZ trauern um Dr. Richard G. Kerschhofer, der nach kurzer schwerer Krankheit am 13. Oktober verstorben ist. Mit ihm verliert unsere Zeitung einen ihrer brillantesten Autoren. Geboren 1939, wuchs Kerschhofer in Wien auf, wo er am traditionsreichen Gymnasium Stubenbastei seine umfassende Allgemeinbildung klassisch-musischer und naturwissenschaftlicher Art erhielt. Nach dem Abitur studierte er Wirtschaft. Bestrebt, etwas von der Welt zu sehen, ging er während seines Studiums ein Jahr nach Madrid und erwarb dort ausgezeichnete Spanischkenntnisse. Zurück in Wien promovierte er im Fach Welthandel mit Schwerpunkt Versicherungswesen, um anschließend nach Ägypten zu gehen, von wo aus er auch andere Länder des Nahen Ostens bereiste. Zurück in Österreich, war er in verschiedenen internationalen Unternehmen tätig, zunächst im Versicherungswesen und ab 1970 in der Informationstechnologie. Gegen Ende seiner beruflichen Karriere fand er wieder mehr Zeit, sich seinen vielfältigen Interessen zu widmen, insbesondere seiner Liebe zur Sprache und der Freude an Wortspielereien.
Kerschhofers unter dem Pseudonym „Pannonicus“ veröffentlichte Gedichte bildeten für viele den krönenden Abschluss der wöchentlichen PAZ-Lektüre. In einer „Plauderei aus meiner Werkstatt“ ging er einmal der Frage nach, „warum Gedichte Gedichte sind“. Darin hat er die „Tücke des Objekts“ beschrieben, die darin liege, die „Bausteine der Dichtung“ zusammenzufügen. In herausragender Weise ist es ihm gelungen, diese Tücke zu meistern. Mit ebenso leichter wie spitzer Feder und dem treffsicheren Wortwitz des Wiener Intellektuellen hat er Woche für Woche die Ungereimtheiten der Zeitläufte gereimt aufs Korn genommen. Dass sein Schaffen hohe Kunst war, lässt sich auch daran erkennen, dass sein „Pannonicus“-Gedicht „Wenn die Börsenkurse fallen“ einmal keinem Geringeren als Kurt Tucholsky zugeschrieben wurde.
Mit Richard G. Kerschhofer haben wir nicht nur einen Kollegen, sondern auch einen Freund verloren. Er hinterlässt eine Lücke, die nicht zu schließen ist, und er wird uns und unseren Lesern fehlen. Jan Heitmann


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Andreas Nickmann:
19.10.2012, 18:38 Uhr

Da freut man sich schon die ganze Woche auf Freitag (PAZ-Tag) - und das erste was man dann liest (ja, ich lese die letzte Seite immer zuerst), ist diese traurige Nachricht!

Pannonicus ruhe in Frieden.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.