Ungarn bewies früh Willen zur Versöhnung

Budapest setzt mit Gedenktag für Vertreibungsopfer Maßstäbe − Entschuldigung bei deutschen Vertriebenen

20.12.12
Brutal vertrieben: In Ungarn lebende Schwaben mussten zwischen 1946 und 1948 ihre Heimat verlassen Bild: keystone

Während in der Bundesrepublik Deutschland noch über die Einführung eines Gedenktages für die Opfer von Flucht und Vertreibung am Ende des Zweiten Weltkrieges diskutiert wird, hat Ungarn im Dezember einen Gedenktag für deportierte Donauschwaben eingeführt (siehe PAZ 50). Damit könnte Ungarn auch ein Beispiel für Tschechien und Polen sein, ihre Haltung gegenüber der Vertreibungsgeschichte zu überdenken.

Aufgrund des Beschlusses der ungarischen Regierung und des Alliierten Kontroll-Rates, Nr. 12.330/1945 über die Aussiedlung der deutschen Bevölkerung Ungarns nach Deutschland vom
20. November 1945 war Folgendes verfügt worden: „Zur Umsiedlung nach Deutschland sind jene ungarischen Staatsbürger verpflichtet, die sich anlässlich der letzten Volkszählung zur deutschen Nationalität oder Muttersprache bekannt haben, oder die ihren madjarisierten Namen in einen deutsch klingenden zurückändern ließen, ferner die Mitglied einer bewaffneten deutschen Einheit (SS) waren.“ 185000 Ungarndeutsche waren infolge dieses Beschlusses zwischen 1946 und 1948 aus Ungarn ausgesiedelt worden.
Am 19. Januar soll nun daran erinnert werden, dass die deutsche Volksgruppe in Ungarn auf brutale Art und Weise kollektiv bestraft und ihrer Rechte beraubt wurde. Ihr Besitz wurde konfisziert, die Betroffenen wurden ausgewiesen. Der hessische Landesvorsitzende des Bundes der Vertriebenen (BdV), Siegbert Ortmann, äußerte sich dazu positiv: Die Parlamentsentscheidung zeige, dass Ungarn mitten in Europa angekommen sei und mit beiden Beinen auf dem Boden der europäischen Werteordnung stehe.
Die Einführung eines Gedenktages für die deportierten Donau-schwaben ist nicht das erste bemerkenswerte Zeichen des ungarischen Staates gegenüber seiner deutschen Minderheit. Bereits im Jahre 1990, kurz nach dem Sturz des Kommunismus,  fasste das ungarische Parlament einen Beschluss, in dem sich das Land nicht nur von der Vertreibung seiner Deutschen distanzierte, sondern sich als erstes Land entschuldigte. Außerdem wurde in den 1990er Jahren eine schnelle Entschädigungsregelung mit symbolischem Charakter verabschiedet. 2007 wurde im ungarischen Parlament  der „Tag der Heimatvertriebenen“ begangen, an dem auch Vertreter des Bundes der Vertriebenen aus Deutschland teilnahmen.
Das Parlament  in Budapest hatte am 16. November 2007 eine Gedenkkonferenz über die Vertreibung der Ungarndeutschen veranstaltet. Treibende Kraft dieser Konferenz war Parlamentspräsidentin Katalin Szili. Sie schrieb auch das Vorwort zu dem nach der Konferenz herausgegebenen Gedenkbuch mit dem Titel „Wir müssen die Opfer um Verzeihung bitten“. Darin heißt es: „Aufgabe der Historiker ist es, die Ereignisse aufzudecken, zu analysieren und zu dokumentieren. Unsere ist es, die Opfer um Verzeihung zu bitten und mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln mitzuhelfen, dass sich die Geschichte nicht wiederholt ...“
Das Gedenkbuch wurde von Mária Schmidt, Generaldirektorin des Museum Haus des Terrors, zusammen mit Viktória Kishegyi, Tamás Stark und Gábor Tallai zusammengestellt. In dieser Publikation, die auch die Verantwortung für die Vertreibung thematisiert, wird mit dem Vorurteil aufgeräumt, dass für die Vertreibung der Ungarndeutschen auch das Potsdamer Protokoll (2. August 1945) verantwortlich sei. In Wirklichkeit hatte der Alliierte Kontrollrat die Ungarn ersucht, „weitere Ausweisungen der deutschen Bevölkerung einzustellen.“ Einige ungarische Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens hatten sich schon damals gegen die Vertreibung der Ungarndeutschen ausgesprochen, zu ihnen gehörte Kardinal Mindszenty, der in seinem Hirtenbrief vom 17. Oktober 1945 die Vertreibung verurteilte und deswegen von den Kommunisten schwer verfolgt wurde. Im Februar 2011 wurde auf Einladung der Parlamentsfraktion der regierenden Fidesz-Partei in Ungarn, Rudolf Weiss, der Vorsitzende des Deutschen Volksverbandes aus Maria Theresiopel [Subotica/Batschka/Serbien], ins ungarische Parlament eingeladen zur Feier des  „Tages der Erinnerung an die Opfer des Kommunismus“, der in Ungarn seit 2004 jeweils am 25. Februar veranstaltet wird. Rudolf Weiss sprach im ungarischen Parlament zum Thema „Kommunistische Verbrechen gegen das Deutschtum in der Woiwodina (1944–1948)“.
Zum 50. Jahrestag der Vertreibung 1996 wurde in Wudersch [Budaörs] bei Budapest auf dem alten Friedhof durch Lorenz Kerner und den damaligen Bildungsminister Bálint Magyar der Grundstein für eine Landesgedenkstätte der Vertreibung gelegt.
Zum 60. Jahrestag der Vertreibung der Ungarndeutschen 2006 wurde der Gedenkstein eingeweiht. In Wudersch hatte 1946 die systematische Vertreibung begonnen. Der erste Zug mit Menschen, die aus ihrer Heimat vertrieben wurden, fuhr am 19. Januar 1946 Richtung Deutschland ab. Mit einer deutschsprachigen Gedenkmesse, zelebriert vom Fünfkirchner Diözesanbischof Michael Mayer, in der Wuderscher katholischen Kirche, wurde das Landesdenkmal zur Vertreibung der Ungarndeutschen eingeweiht. In seiner Predigt sagte Bischof Mayer, dass es der christliche Glaube gewesen sei, der den Heimatvertriebenen Halt und Kraft gegeben habe, die Prüfungen durchzustehen. Das Denkmal aus Stein und Bronze war von Otto Heinek zusammen mit Friedrich Zimmermann, zwei Aussiedlern, enthüllt worden. Kardinal Primas Péter Erdô und Dechant Dániel Krähling segneten anschließend das Denkmal. Auch ein Schreiben des ungarischen Staatspräsidenten László Sólyom wurde damals verlesen: „Als Staatspräsident entschuldige ich mich bei den vertriebenen Schwaben und ihren Familien für das ihnen widerfahrene Unrecht und die Ungerechtigkeit und verneige mich vor dem Denkmal der Erinnerung der Vertriebenen in der Hoffnung, dass die Ungarndeutschen hier wieder zu Hause sind.“
Der damalige ungarische Staatspräsident, der selbst aus Fünfkirchen einem der Zentren der Deutschen in Ungarn, stammt, schrieb damals, dass die Vertreibung der Ungarndeutschen lange Zeit ein Tabuthema gewesen sei. Nach der Wende 1989 habe man sofort anerkannt, dass die Verschleppung der Ungarndeutschen ab 1944, die darauffolgenden Internierungen und die Aussiedlung eine Reihe von rechtswidrigen und ungerechten Maßnahmen darstellten, die Schwaben unschuldig erlitten hatten. Das Verfassungsgericht annullierte die Gesetze über die Kollektivschuld vom Jahre 1945.
Im öffentlichen Bewusstsein Ungarns konnte sich im Gegensatz zu anderen ehemaligen Ostblockländern nie die Auffassung durchsetzen, dass die Vertreibung der Schwaben durch die deutsche Kriegsschuld gerechtfertigt gewesen wäre. Ausdrücklich wird in Ungarn immer noch darauf hingewiesen, dass ein Staat, nämlich die Tschechische Republik, bis heute die damalige Entrechtung und Vertreibung der Nationalitäten für rechtmäßig und gerechtfertigt hält. Infolge der Benesch Dekrete waren in der damaligen Tschechoslowakei neben den Sudetendeutschen auch viele Ungarn aus der Slowakei deportiert worden.  Bodo Bost
 (siehe Kommentar Seite 8)


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Roland Allenstein:
4.01.2013, 19:10 Uhr

Die meisten Donauschwaben wurden als Folge der zwischen den Alliierten geführten Potsdamer Konferenz in die BRD oder die Republik Österreich vertrieben. Ungarn entschuldigt sich, aber die Verteibung haben die Sowjets, USA, als die Alliirten und Kommunisten geplant. Und Ungarn entschuldigt sich... Die CDU Politikerin redet von Versöhnung. Versöhnung, obwohl nie Feindlichkeiten zwischen diesen Nationen gab. Nun, wer Ungarn kennt, weiss genau wie sehr die deusche Kultur dort geschätzt wird. Man darf Ungarn nicht mit der Tschechei, Slowakei verwächseln. Ungarn kämpft auch gegen die Benes-Dekrete. Also für sich und für die Sudetendeutsche Bevölkerung. Es gibt keine "Versöhnung" sondern eine traditionell gute Freundschaft.


sitra achra:
20.12.2012, 17:56 Uhr

Entschuldigungen dieser Art habe ich auch schon von polnischen Ukrainern gehört, aber die wurden ja auch auf brutalste Weise aus ihrer Heimat vertrieben. Alle anderen Polen halten die Vetreibungen für gerecht und halten deutsches Land für "urpolnische" Territorien.
Immerhin haben sich die Ungarn wenigstens ein bisschen entschuldigt. Gedenktage ändern aber nichts an den Tatsachen und können weder die Opfer noch ihre Nachkommen zufrieden stellen.
Allensfalls das Gewissen beruhigen und einlullen.
"Mein ist die Rache", spricht der Herr. Und er steht zu seinem Wort.


Herrmann Cherusker:
20.12.2012, 11:34 Uhr

Ist dies ein Maerchen? Es ist kaum zu glauben, dass es so etwas noch gibt. HUT AB UND EHRFURCHT VOR DEN MAGYAREN!!!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!