Von Aufklärung keine Spur

Seit fünf Jahren wird wegen des Abschusses von MH17 ermittelt, doch nennenswerte Ergebnisse gibt es nicht

08.08.19
Forderte 298 Todesopfer: Abschuss der Malaysia-Airlines 9M-MRD, Flugnummer MH17 im Juli 2014 Bild: Imago/Itar-Tass

Vor fünf Jahren wurde die Passagier-Maschine des Fluges MH17 über der Ostukraine abgeschossen. Seither ermittelt das „Joint Investigative Team“ (JIT), ohne indes nennenswerte Ergebnisse vorzuweisen, geschweige denn den Vorgang gerichtsfest rekonstruieren zu können. Bislang hat es nur zu Schuldzuweisungen an Russland gereicht. Die Konstruktion des JIT dürfte das erklären.

Zu dem Gremium wurden bei der Gründung aus verschiedenen Ländern polizeiliche und strafrechtliche Ermittler entsandt: aus den Niederlanden und Australien, woher eine große Zahl der Opfer gekommen war, sodann aus Belgien und, obwohl sie von Anfang an unter Verdacht stand, auch aus der Ukraine. Erst nach vier Monaten des Insistierens wurde auch Malaysia zugelassen, obwohl die abgeschossene Maschine aus Malaysia stammte und das Land ebenfalls sehr viele Opfer zu beklagen hat.
Verstören muss an den Regeln, nach denen die Ermittlungen ablaufen, dass kein einzelnes Ergebnis und demgemäß auch keine Gesamtdarstellung veröffentlicht werden darf, wenn auch nur eines der JIT-Mitglieder dagegen Einspruch erhebt. So hat die Ukraine ein Vetorecht gegen die Bekanntmachung von Tatsachen, die ihr nicht genehm sind. In diesen Zusammenhang gehört wohl auch, dass bis heute weder der Funkverkehr des nahegelegenen ukrainischen Militärflughafens Kubalkino noch die Aufzeichnungen der Blackboxes veröffentlich worden sind.
Eine weitere Beeinträchtigung der Arbeit besteht darin, dass von den vielen Materialien, darunter Satelliten-Bilder, Funkgespräche und GPS-Daten, die Russland dem JIT zur Verfügung gestellt hat, nichts verwendet wird. Andererseits wird Moskau immer wieder vorgeworfen, es behindere die Ermittlungen durch seine Weigerung, sich zu beteiligen.
Das JIT seinerseits stützt sich bei seiner Wahrheitsfindung hauptsächlich auf das „Recherche-Institut Bellingcat“. Dieses sitzt in London und besteht im Wesentlichen aus einem Herrn namens Eliot Higgins, der außer der Bezeichnung „Netzaktivist“, einiger musikalischer Begabung und einem abgebrochenen Medienstudium als Referenz hauptsächlich das richtige Feindbild vorweisen kann, nämlich eine krisenfeste Abneigung gegen Russland.
So ausgerüstet hat er bei verschiedenen Welträtseln mitgemischt, bei der Affäre Skripal, beim Syrienkrieg und eben bei MH17. Das geschieht jeweils in London, am Bildschirm, beim Surfen im Internet. JIT und die Welt der westlichen Systemmedien glauben dem Herrn Higgins unbesorgt, denn seine Ergebnisse sind immer dieselben: Schuld tragen die Russen, am besten Putin persönlich.
Auch die bunte Zusammensetzung der Zuarbeiter von Bellingcat tut dem Renommee keinen Abbruch. Dort finden sich neben einem finnischen Offizier, einem US-Veteranen und einem IT-Spezialisten, denen man eine gewisse Zuständigkeit und Kompetenz zubilligen mag, auch ein Historiker, ein Pflanzenfachmann, ein Literaturwissenschaftler oder auch ein „Analyst und Blogger“, was immer das aussagen mag. Ergänzt wird die Runde durch einen Vertreter von „Stopfake“, einer antirussischen Propaganda-Initiative aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Finanziell unterstützt wird Bellingcat von der Open Society Stiftung des allseits bekannten George Soros.
Spiegelbildlich zu Bellingcat agiert ein Privatdetektiv mit Namen Josef Resch. Er ist ausgewiesen durch 30 Jahre erfolgreicher Ermittlungsarbeit für Kunden, zu denen Vertreter der Industrie ebenso gehörten wie Landeskriminalämter und das Bundeskriminalamt, die seine Mitarbeit bei zahlreichen, teils spektakulären Kriminalfällen nachfragten. Auch er hat einen Geldgeber im Hintergrund, der vorerst nicht bekannt ist. In dessen Auftrag hat Resch sich am 5. Juli 2019 an den Leiter des JIT, den niederländischen Staatsanwalt Fred Westerbeke, gewandt und ihm angekündigt, dass er die Beweismittel, die sich in seiner Hand befinden – und darüber hinaus notariell hinterlegt sind – im Rahmen einer öffentlichen Erklärung an den JIT übergeben werde. Resch schreibt: „Aus Gründen unserer eigenen Sicherheit halten wir es dabei für erforderlich, dass bei unserer Aussage und Offenlegung der Beweismittel auch internationale Medien sowie Vertreter der betroffenen Staaten mit anwesend sind.“
Diese Vorsichtsmaßnahmen sind kein PR-Gag des Josef Resch. Seit er sich mit dem Fall befasst, sind zahlreiche Morddrohungen bei ihm eingegangen. Resch sagt darüber hinaus vorerst nur so viel, dass im Fall MH17 die Öffentlichkeit belogen werde und es Stellen gäbe, die alles tun, um den wahren Vorgang zu verschleiern. Zudem macht er sich anheischig, über Beweise darüber zu verfügen, dass sowohl das Kanzleramt in Berlin als auch die zuständigen Ministerien über die Verschleierung des Abschusses informiert seien.
Dass Reschs Material nicht ganz ohne sein kann, zeigen die Versuche der deutschen Ermittlungsbehörden, dessen habhaft zu werden. Sie führten bei Resch eine Hausdurchsuchung durch, öffneten sein Bankschließfach und drohten ihm Beugehaft an.
Das JIT, soviel ist offensichtlich, hat kein Interesse an Fakten, welche seine Version vom Absturz nicht stützen. Insofern kommt das Team dadurch in Schwierigkeiten, dass die Regierung von Malaysia ausschert und zu einer eigenen Beurteilung gelangt. So dürfte auch die Festnahme von drei Russen und einem Ukrainer als Schuldige nur ein Manöver sein, das vorschützen soll, die Ermittlungen gingen erfolgreich vonstatten. Der Regierung von Malaysia aber wird die Rolle dessen zufallen, der durchsetzen kann, dass das offenbar brisante Material Reschs in der Öffentlichkeit so wie auch beim JIT Berücksichtigung findet.    
    Florian Stumfall


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Marco S.:
11.08.2019, 13:59 Uhr

Man muss kein Joseph Resch sein, um eins und eins zusammen zu rechnen. Bereits am Tag nach dem Unglück wurde in unseren Staatsmedien eine Frau aus den Niederlanden gezeigt, die in die Kameras rief: „Mr. Putin, please bring back our childs!“ Der Schuldige stand also schon nach wenigen Stunden fest. Jedenfalls für die große verblödete Mehrheit. Der aufmerksame Leser und Betrachter kommt zu einer anderen Wahrheit. Diese könnte so lauten:

Kurz nach dem Absturz (ein-zwei Tage danach) äußerten sich im deutschen Fernsehen Experten der Bundeswehr (Luftwaffe) zu den Spuren an den Trümmerteilen. Aussage damals war, dass es sich um Einschüsse aus Bordwaffen von Kampfflugzeugen handelt. Das ist ein sehr interessanter Punkt, jedoch wurde dies später so öffentlich nicht wiederholt. Frage: Wurde den Experten der Mund verboten? Alles deutet daraufhin. Leider wurde es da schon einmal gesendet. Aber Michel vergisst ja schnell wieder!

Laut Medienberichten befanden sich zum Zeitpunkt des Abschusses der Malaysia-Airlines-Maschine zwei ukrainische Kampfjets in unmittelbarer Nähe (Umkreis 5km). Ich habe mir die Mühe gemacht, und im Internet mal nach Fotos von Flugzeugen der Airline gesucht. Was mich erstaunt hat, die weißen Flugzeuge tragen große blaue und rote Streifen. Wenn man nicht wüsste, dass es sich um Flugzeuge aus Malaysia handelt, besteht aus meiner Sicht eine große Verwechslungsgefahr mit den Nationalfarben Russlands. Vielleicht dachte ja einer der ukrainischen Piloten, er habe ein russisches Flugzeug vor sich und …..

Dazu passt auch, dass (wie auch hier im Artikel beschrieben), die Aufzeichnungen des Sprachrekorders bis heute nicht veröffentlicht (obwohl dieser unbeschädigt aufgefunden wurde) und Russland eine Zusammenarbeit bei der Aufklärung von Anfang an verwehrt wurde.

Für mich ergibt sich ein ganz klares Bild, welches sich wie ein weiteres Puzzleteil in die große Lüge im Ukrainekonflikt einfügt. Das perfide daran ist, dass es funktioniert. Ich dachte immer, in einer Demokratie gibt es so etwas nicht? Stimmt ja auch!

Bevor jetzt jemand antwortet, wie: Da ist wieder einer dieser „Verschwörungstheoretiker“. Mag sein, habe hier nur mal nachgedacht. Aber das ist heutzutage für viele schon zu viel. Besser, man lässt sich einfach schön öffentlich-rechtlich berieseln.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.