Zahl der Kinderehen in Europa steigt

Oberlandesgericht Bamberg beugt sich der Scharia und liefert 15-Jährige ihrem »Ehemann« aus

12.08.16
Werden zunehmend in Deutschland anerkannt: Im Ausland geschlossene Kinderehen Bild: Getty

Handelte es sich bei der der Scharia genüge tuenden Entscheidung des Oberlandesgerichts Bamberg zur Kinderehe eines 21 und 15 Jahre alten Paares aus Syrien um einen Einzelfall, so wäre das juristisch nicht weniger gravierend, politisch aber vielleicht noch erträglich. Doch Fälle dieser beschriebenen Art werden immer mehr.


Ein gläubiger Moslem ist gehalten, in allem, was er tut und unterlässt, dem Beispiel des Propheten zu folgen. Das gilt fürs Krieg führen, dem Mohammed von seiner Erleuchtung an bis zu seinem Tode pausenlos oblag, ebenso wie für die Ehe mit teilweise unter zehn Jahre alten Mädchen. Dafür, dass der Prophet Aischa als seine jüngste Ehefrau geheiratet hat, als sie höchstens neun Jahre alt war, und die Ehe spätestens drei Jahre danach vollzog, gibt es mindestens ebenso zuverlässige Quellen wie für die Tatsache, dass der Erzengel Gabriel dem Analphabeten Mohammed die Texte diktiert hat, die seitdem als Koran das heilige Buch des Islam bilden.
Soweit, so gut, jedenfalls für den männlichen Gläubigen Allahs, insofern dieser in seiner levantinischen Heimat lebt, unbehelligt von der Strenge des europäischen Eherechts. Doch was soll geschehen, wenn der Jünger des Propheten in Europa lebt, ein Zustand, der sich mehr und mehr zur Normalität herauszubilden scheint?
Mit dem gewaltigen Strom an Zuwanderern, die Kanzlerin Angela Merkel ins Land gelockt hat, kommen nicht nur die so dringend benötigten Ärzte und Ingenieure sowie willige Financiers deutscher Renten in hellen Scharen ins Land, sondern ebenso ungehindert Gewalttäter oder aber minderjährige Mädchen, die daheim nach der Scharia als Kinder verheiratet worden sind.
Da sind sie nun im bayerischen Oberfranken wie beispielsweise ein junges Paar aus Syrien, er 21, sie 15 Jahre alt. Per Zufall sind sie in der Obhut der Berliner Rechtsanwältin Seyran Ates gelandet, einer Berliner Rechtsanwältin türkisch-kurdischer Herkunft, die selbst schon erheblichen Nachstellungen von islamischen Fanatikern ausgesetzt war. Sie sagt in einem Interview mit der vom staatlichen russischen Medienunternehmen Rossija Sewodnja gegründeten Nachrichtenportal Sputnik: „Die beiden sind nach Scharia-Recht verheiratet. Sie kommen aus einem Land, in dem das Heiratsalter nun mal geringer ist als in Deutschland. Jetzt stehen Jurisprudenz und Rechtsprechung natürlich vor großen Problemen. Erlauben wir das, würden wir Scharia-Recht annehmen.“
Nicht alle deutschen Gerichte teilen dieses Bedenken der Rechtsanwältin. Nachdem zunächst das Amtsgericht Aschaffenburg Stadt verfügt hatte, dass die beiden getrennt werden sollten, legte der  Ehemann Beschwerde beim Oberlandesgericht Bamberg ein. Dieses hob den Beschluss auf, die 15-Jährige darf zu ihrem „Mann“ ziehen, der Scharia ist Genüge getan durch ein deutsches Gericht. Ein Höhepunkt des multikulturellen Ethik-Verlustes und ein tödliche Gefahren bergendes Instrument für den kulturellen Selbsthass der grün-linken Seite.
Handelte es sich dabei um einen Einzelfall, so wäre das juristisch nicht weniger gravierend, politisch aber vielleicht noch erträglich. Doch Fälle der beschriebenen Art werden immer mehr. Die internationale Kinderrechts-Organisation „Save the children“ berichtet von einem auffälligen Anstieg der Kinderehen in Europa.
Ein Fall in den Niederlanden, bei dem es um ein 14-jähriges Mädchen ging, veranlasste Parlamentarier, ein Gesetz zu fordern, das es minderjährigen Verheirateten verbietet, bei ihren älteren Ehemännern zu wohnen. Ein Kommentar: „Anscheinend kann man das nur auf eine Weise stoppen – indem wir die Grenzen schließen. Derzeit unterstützen fast 80 Prozent der niederländischen Bevölkerung solch einen Schritt, aber die Regierung geht nicht darauf ein.“
Ein solche Entwicklung gibt zu denken, denn ausgerechnet die Niederlande sind ehedem durch pathologisch liberale Eskapaden aufgefallen, ähnlich wie Schweden. Dort aber scheint man immer noch am grenzenlosen Laissez-faire festzuhalten. So wurden in sechs Gemeinden 70 verheiratete Minderjährige festgestellt. Eine Mitarbeiterin des Sozialamtes Stockholm schildert die Sicht der Behörden. Man tue sich schwer, eine Entscheidung zu treffen, berichtet sie, wenn die Minderjährigen nach Scharia-Recht verheiratet seien. „Wenn sich ein Kind beim Sozialamt als verheiratet meldet, entscheidet die Behörde über seinen weiteren Ehestand. Sollte das Kind den Wunsch äußern, mit dem Partner weiter zusammenzuleben, sieht sich das Amt in einer schwierigen Lage.“
Für die Mädchen ist die Lage allerdings noch weit schwieriger. Denn Kinderehen, geschlossen in Syrien oder im Irak, gibt es nicht nur bei Asylsuchern, das ist auch in Deutschland mittlerweile eine Alltäglichkeit. Dabei kommen meist zwei Tatbestände zusammen, die beide eigentlich nach dem deutschen Strafrecht verboten sind; die Kinderehe als solche und dann die Tatsache, dass die Eheschließung meist zwangsweise erfolgt. Man schätzt, dass 80 Prozent der Ehen unter Türken, die in Deutschland geschlossen werden, ebenso wie im Mutterland arrangiert sind, das heißt, dass sich Eltern und Schwiegerleute auf eine Hochzeit einigen, oft ohne dass die Brautleute einander je gesehen hätten.
Selbstverständlich sind solche Bräuche Ausdruck einer langen Tradition, aber genauso selbstverständlich steht dahinter ein Frauenbild, das in Deutschland nicht gefördert werden sollte. Die Verheiratung junger Mädchen und oft sogar von Kindern soll dem Bräutigam eine Garantie der Jungfräulichkeit der Auserwählten bieten. Auch wenn ein erwachsener Bräutigam, hierin ebenfalls dem Beispiel des Propheten folgend, die Ehe mit einer Neunjährigen nicht umgehend vollzieht, so hat er sie doch in seinem Hause unter strengster Kontrolle, bis er sie dann, sagen wir, zwölfjährig zur Frau macht.
Maliha, eine 21-jährige afghanische Mutter dreier Kinder erzählte Sputnik im Interview: „Jede meiner Schwestern kann Ihnen davon erzählen, wie viel Leid und Schikane sie von ihren Ehemännern und deren Verwandten ertragen mussten.“    Florian Stumfall


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Jan Kerzel:
15.08.2016, 16:02 Uhr

Der Islam hat längst seinen Platz in Deutschland und er wird seinen Einfluß weiter ausbauen. Polygamie und Jungverheiratung werden kommen, bzw. sind schon da. Deswegen geht Deutschland nicht unter. Das Rechtssystem wird sich den gelebten Gegebenheiten anpassen. Dieser Staat ist zweifellos in einem Transformationsprozess, das Ergebnis kennen wir nicht. Wir können aber nicht davon ausgehen, dass dies grundsätzlch schlechter sein wird als das Gegenwärtige. Scheinbar ist vieles im Argen, so dass es zur Auflöung drängt. Wenn die Mauer morsch ist, dann nützt die schönste Fassade nichts.


Jan Kerzel:
12.08.2016, 15:29 Uhr

Was haben wir in den letzten Jahrzehnten für eine Unzahl von ideologisch motivierten sogenannten Frauenrechten über uns ergehen lassen müssen. Frauenrechte in Ehe, Familie, Gesellschaft, Wirtschaft etc. Im Falle einer Ehescheidung hatte und hat der Mann grundsätzlich das Nachsehen.
Oft ist seine wirtschaftliche Existenz ruiniert und er zum reinen Alimentenzahler degradiert.
Dies scheint sich nun relativ zügig aufzulösen, denn zwei unterschiedliche Rechtssysteme kann es in einem Staat nicht geben. Polygamie und Jungverheiratung werden kommen.
Alles andere kommt dann im Reißverschlussverfahren. Von anderen Kulturen lernen, heißt siegen lernen. Ratio? Wer hat je danach gefragt?


Otto Prantl:
12.08.2016, 13:43 Uhr

Ist es Recht oder dessen Beugung, wenn den am meisten Schutzbedürftigen der Schutz des Rechts verweigert wird ?
In welcher Form war die juristische Vertretung der Minderjährigen gegeben ?

Trennungsverfügung der Stadt Aschaffenburg,eingeleitete Maßnahmen und deren Überwachung, Amtsgericht, Oberlandesgericht, wer bezahlt das und vor allem, was hat das gekostet.

Ich muss als Steuerzahler zwangsweise die Durchsetzung von Kinderehen finanzieren. Ich werde somit Förderer oder Unterstützer von Kinderehen, leiste ich leiste somit als Steuerzahler Beihilfe zum Rechtsbruch, indem das Ganze finanziere?

Meine Distanz zum Geschehen macht mich nicht frei von Verantwortung.

Sowohl der Gesetzgeber als auch ich sehen den Kinderschutz als unverzichtbar.
Also, werte Richterschaft, nicht in meinem Namen, nicht im Namen des Volkes und nicht im Namen des Gesetzgebers !

Und wenn schon Scharia, dann mit allem, was sonst noch dazu gehört.
Ein bischen schwanger geht nicht !


Andreas Müller:
12.08.2016, 13:20 Uhr

DANKE
für die Veröffentlichung und ungefärbte Realität.
Fazit:
Der Islam gehört nicht zu Deutschland und Europa.
Wenn diese "Religion"s-Fanatiker meinen ihren kulturellen Steinzeit-Müll auszuleben, haben sie die freie Wahl in eines von 53 islamischen Länder der Erde zu ziehen.
In Europa sollte endgültig Schluss mit Toleranz sein, wenn UNSERE GRUND-RECHTE beschnitten werden.
RAUS DAMIT!
Alternativlos und Sofort.
Und Deutsche Richter und ALLE ISLAM-FÖRDERER absetzen und wegen Landesverrat anklagen und in den Knast stecken.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.