Zahlen sollen die anderen

Politik baut ein »NesT« für Asylsucher und öffnet mehr legale Wege nach Deutschland

28.05.19

Am Ende war es für die „Flüchtlingsbürgen“ doch noch gut ausgegangen. Diese hatten sich angesichts der immer größer werdenden „Flüchtlingswelle“ – und zwar bereits seit 2013 – verpflichtet, für ihre Schützlinge aufzukommen, handfest materiell. So konnten diese zunächst problemlos dableiben. Irgendwas scheint dann schief gelaufen zu sein, denn es kamen nämlich tatsächlich dicke Rechnungen von Jobcentern.
In Niedersachsen wollte man von den Edelmütigen beispielsweise etwa 7,2 Millionen Euro erstattet haben. Da das Helfersyndrom offenbar doch nicht so ausgeprägt war, geriet das Geschrei groß. Man sei davon ausgegangen, dass die Bürgschaft sich mit der „Anerkennung“ der Flüchtlinge erledigt habe und der „Bürge“ danach die finanziellen Folgen der guten Tat der Gemeinschaft überlassen könne.
Genauso ist es schließlich passiert. Im Januar 2019 verkündete der sozialdemokratische Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, dass die „Bürgen“ einem großen Teil ihrer Verpflichtung nicht nachzukommen brauchen. Die „Tat“ der Helfer lastet nun auf dem Steuerzahler.
Und weil es so schön war, geht es gleich in die nächste Runde, mit einer Initiative, die von der Bundesregierung ausgeht. Nur die – eben kurz umrissene – Geschichte solle man im Pressebericht nicht erwähnen. So zumindest zitiert die „Welt“ eine Mitarbeiterin des „Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge“ (BAMF). Das sei „unglücklich“ gelaufen. Für wen? Für die Angekommenen und Dagebliebenen jedenfalls nicht.
„NesT“ heißt die neue Idee. Die neckische Abkürzung steht für „Neustart im Team“. Worum handelt es sich? Bekanntlich werden „legale Zuwanderungswege“ ausgebaut und „besonders schutzbedürftige Flüchtlinge ohne Asylprüfung“ geholt. Deutschland hat für 2018/19 die Aufnahme von 10200 Menschen zugesagt. Die Auswahl trifft das UN-Flüchtlingshilfswerk im Rahmen des „Resettlement“-Programms.
Davon sollen in diesem Jahr zunächst 500 in den Genuss von „NesT“ kommen. Hier erhalten die Angekommenen Unterstützung, laut Bundesinnenministerium etwa bei Behördengängen, der Suche nach Arbeitsplätzen oder Schulen und bei Begegnungen, beispielsweise in Sportvereinen und bei Festen.
Zu diesem Zweck sollen sich fünf freiwillige „Mentoren“ zusammenschließen, und neben der „ideellen Unterstützung“ für zumindest einen Ankömmling eine Wohnung finden sowie für zwei Jahre die Kaltmiete finanzieren. Für die Asylsucher ist die Teilnahme freiwillig, aber sie müssen dann auch in der Wohnung bleiben, die ihnen die „Mentoren“ ausgesucht haben.
Harte Anforderungen also. Die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), meinte, das nutze den „Schutzbedürftigen“, aber auch der „ganzen Gesellschaft“. Die „Welt“ zitiert den CSU-Staatssekretär Stephan Mayer, dass Deutschland damit eine „ausgesprochen humane und humanitäre Visitenkarte“ zeige. Der evangelische Oberkirchenrat Ulrich Möller sagte, das Programm „NesT“ werde tragfähig, so wie auch Vögel im Frühling ausdauernd an einem Nest bauten.
Bei so viel Zuspruch von den Mächtigen des Landes und der Gewissheit, dass „Verpflichtungen“ notfalls problemlos der Allgemeinheit aufgebürdet werden können, dürften sich bald zahlreiche Fünfergruppen zusammenfinden, um vielen Ankömmlingen ein hübsches „NesT“ zu bereiten.
    Erik Lommatzsch


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

S. Schmidt:
30.05.2019, 11:16 Uhr

Eine solche Initiative hätte man sich zuerst für die Teile der eigenen Bevölkerung gewünscht, die es ebenfalls schwer haben...z.B. Alleinerziehende, Kranke, Menschen mit geringem Auskommen, Obdachlose etc. Aber die werden stattdessen von sämtlichen Ämtern drangsaliert, denn wehe, die geben die Suppe nicht an, die ihnen jemand ausgegeben hat! Da gibt es sofort Abzüge bei der sowieso schon mageren Unterstützung. Mit welchem Recht werden hier Wildfremde der eigenen Bevölkerung, die den ganzen "Spass" bezahlen muss, vorgezogen? Zahlen unsere "Goldstücke" ihre erhaltenen Leistungen eigentlich ebenfalls zurück, sollten sie tatsächlich ein Auskommen haben?! (Mir fallen da ja so ein paar einträgliche "Geschäftsmodelle" ein, in denen manche augenscheinlich unterwegs sind...) Prüft das jemand?! Oder gilt das immer nur für die eigenen Leute?! Für mich ist das Diskriminierung der eigenen Bevölkerung!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.