»Zeichen des Beistandes«

Merkel und Johannis bei der deutschen Minderheit in Rumänien

15.05.19

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der rumänische Staatspräsident Klaus Johannis haben am Rande des EU-Gipfels im rumänischen Hermannstadt gemeinsam das Demokratische Forum der Deutschen in Rumänien, den Dachverband der dortigen deutschen Minderheit, besucht.
Der Präsident des Bundes der Vertriebenen (BdV), Bernd Fabritius, der zugleich Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten ist, bezeichnete den Besuch als „ein wichtiges Zeichen des Beistandes und der Wertschätzung für die angestammte deutsche Minderheit in Rumänien“. Merkel beweise hier großes Feingefühl, sei die deutsche Minderheit doch „Ziel einer regelrechten Verleumdungskampag­ne regierungsnaher Kreise in Rumänien“ gewesen. Diese reichte von Diffamierungen der deutschen Minderheit als „Nazis“ über ähnliche Andeutungen im Hinblick auf die deutschsprachige Evangelische Kirche Augsburgischen Bekenntnisses bis hin zu einer Fotomontage des deutschstämmigen Johannis mit SS-Insignien und in NS-Uniform. Fabritius wünscht sich, „dass solche Besuche und deutliche Zeichen der Verbundenheit deutscher Politiker mit den deutschen Minderheiten im Ausland zur Regel werden“.
Ärgern tut sich der im rumänischen Agnetheln geborene BdV-Präsident darüber, dass in der Bericht- erstattung der deutschen Medien über den EU-Gipfel mit „Sibiu“ stets der rumänische Name von Hermannstadt benutzt wird. Er fordert: „Wenn eine ausländische Stadt einen deutschen Namen hat, sollte in der deutschen Berichterstattung auch dieser Name benutzt werden. Es existieren sogar offizielle Regelungen dafür. Niemand berichtet für das ZDF oder den ‚Spiegel‘ aus ‚War­szawa‘ oder ‚Bucuresti‘. Nur bei Städten, die früher mehrheitlich deutsch besiedelt waren, scheint es diese journalistischen Verrenkungen immer wieder zu geben. Statt falsch verstandener Political Correctness wäre hier seitens der Medien etwas mehr Sensibilität für die eigene Sprache geboten.“    J.H.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.