Ein Gerücht und viele Köche

Wie ein Mordverdacht und ungeschickte Kommunikation eine Region in Aufruhr versetzen

05.05.19
Ungeschickte Kommunikation der Behörden lässt wilde Geschichten ins Kraut schießen: Von der Polizei gesicherter Tatort Bild: Imago

Polizei und Staatsanwaltschaften stehen immer wieder in der Kritik, weil sie bei Ermittlungen nach Straftätern erst sehr spät die Öffentlichkeit einbeziehen. Im Süden Brandenburgs hat ein solches Vorgehen nun zum Aufkommen wildester Gerüchte geführt.

In der Region um den Ort Bagenz im Landkreis Spree-Neiße und auch im Internet machten in der ersten Aprilhälfte Spekulationen die Runde, in der Nähe des Spremberger Stausees sei eine tote Frau aufgefunden worden. Zudem habe es eine Vergewaltigung gegeben, tatverdächtig sei ein Ausländer.
Ein massives Polizeiaufgebot und der Einsatz eines Polizeihubschraubers schienen die kursierenden Spekulationen zu bestätigen und heizten die Gerüchteküche weiter an. Für eine Gruppe Jugendlicher war das Gemunkel sogar der Anlass, am Abend des 10. April mit Baseballschlägern und Zaunlatten vor eine ehemalige Jugendherberge zu ziehen und Parolen wie „Ausländer raus“ zu skandieren.
Auslöser für die Aktion soll die Vermutung gewesen sein, dass sich in der Unterkunft die Täter aufhielten. Die heraneilende Polizei konnte sieben Jugendliche festnehmen, gegen die wegen Landfriedensbruchs ermittelt wird. Zudem sah sich die Polizei genötigt, mit einer Klarstellung die Gerüchte über den Tod einer Frau am Spremberger Stausee zu entkräften.
Spätestens mit einer Einwohnerversammlung, die am 17. April in Bagenz stattgefunden hat, stellt sich die Frage, wie professionell Polizei und Staatsanwaltschaft Cottbus bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit agieren. Anwesend waren nicht nur mehr als 100 Einwohner und einige Kommunalpolitiker, sondern auch Bettina Groß, die Polizeichefin der Inspektion Cottbus-Spree-Neiße.
Groß bestätigte, dass sich bereits am 8. April eine Frau an die Polizei gewandt habe, die angab, in der Nähe des Stausees vergewaltigt worden zu sein. Die Inspektionsleiterin sagte auch, dass nach den Aussagen der Frau von dem mutmaßlichen Täter eine Phantomzeichnung angefertigt worden sei.
Klar wurde bei der Veranstaltung aber auch, dass die Ermittler der Frau offenbar nahegelegt haben, mit niemandem über den Vorfall zu sprechen. Auch die zuständige Staatsanwaltschaft in Cottbus informierte zunächst nicht die Öffentlichkeit.
Als Begründung für dieses Vorgehen verwies die Polizeichefin gegenüber der Einwohnerversammlung auf den Aspekt des Opferschutzes und auf ermittlungstaktische Gründe. Nicht nur die zeitweise aufgekommenen Gerüchte über einen Mord am Spremberger Stausee lassen zweifeln, ob dieses Vorgehen sinnvoll war.
Gerade in Berlin hat sich mittlerweile mehrfach gezeigt, dass eine zügige Einbeziehung der Öffentlichkeit oftmals zu sehr schnellen Ermittlungsergebnissen führen kann. Videos oder Bilder aus Überwachungskameras der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben inzwischen mehrfach dazu geführt, dass sich Zeugen mit hilfreichen Hinweisen meldeten. Erstaunlich oft führte der Ermittlungsdruck über die Öffentlichkeit zudem dazu, dass sich Täter freiwillig der Polizei stellten.
Aus den Reihen der Bagenzer Bürger kam überdies die berechtigte Frage, ob unter Beachtung des Datenschutzes die Bevölkerung nicht zumindest in allgemeiner Form über die Vorgänge hätte informiert und damit auch gewarnt werden können.
Am Bagenzer Fall ist allerdings noch ein weiterer Aspekt bemerkenswert. Die Beschreibung, die von der Frau geliefert wurde, deutet auf einen ausländischen Täter hin, möglicherweise aus dem arabischen Raum. Damit keimte umgehend der Verdacht auf, dass nicht ermittlungstaktische Erwägungen und Opferschutz die Gründe dafür waren, die Bevölkerung zunächst nicht zu informieren. Entsprechende Vorwürfe wurden auf einer Demonstration der Initiative „Zukunft Heimat“ denn auch öffentlich geäußert.
Der Berliner AfD-Landtagsabgeordnete Harald Laatsch fasst die verbreitete Stimmung in einfachen Worten zusammen: „Mein persönlicher Eindruck ist, es gibt die Tendenz, Straftaten zu bagatellisieren, wenn Deutsche betroffen sind. Sind Deutsche dagegen die Tatverdächtigen, dann ist oft eine Dramatisierung zu beobachten.“
    Norman Hanert  


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.