Gold: Verdacht wuchert weiter

Wäre das Gold da, dann könnte es sofort geholt werden

28.01.13
Alles echt? Ein Bundesbank-Mitarbeiter nimmt bei einer Pressekonferenz eine Ultraschallprüfung an einem Goldbarren vor, um zu belegen, dass auch der Kern des Barrens aus Gold besteht. Bild: pa

Die Intervention des Bundesrechnungshofs und eine für die Bundesbank unangenehme öffentliche Debatte haben dazu geführt, dass Frankfurt aktiv wurde in Sachen deutsches Gold. Noch liegen von den knapp 3400 Tonnen rund 45 Prozent in New York, 13 Prozent in London, elf in Paris und 31 in Deutschland. Bis zum Jahr 2020 soll nun ein beträchtlicher Teil der im Ausland gelagerten Barren den Heimweg antreten. Der New Yorker Anteil sinkt auf 37 Prozent, das Pariser Lager wird ganz aufgelöst, nur die Londoner Barrenmenge bleibt konstant. Nach der Heimholung von 627 Tonnen lägen 50 Prozent in Deutschland.
Also waren alle Befürchtungen hinsichtlich der Goldreserve unbegründet? Diesen Eindruck hofft die Bundesbank zu erwecken. Doch kritisch betrachtet lassen die geplanten Maßnahmen viel Raum für Irritationen. Vor allem der lange Zeitraum macht stutzig: Warum muss der Transport sieben Jahre dauern? Frankfurt begründet das mit Sicherheitsbedenken. Es könnte ja gestohlen werden, das Gold.
Das überzeugt kaum: Auf der Welt werden höchst gefährliche Atomwaffen herumtransportiert. Wenn es möglich ist, die zu bewachen, warum dann nicht auch einige größere Goldtransporte binnen weniger Wochen? Vor mehr als 50 Jahren holten die Franzosen ihr Gold kurz und knapp mit ihrer Marine zurück. Warum geht das nicht auch im deutschen Falle? Wenn die deutsche Marine nicht reicht, könnte man ja die Verbündeten oder Russland um Geleitschutz bitten.
Die lange zeitliche Streckung gibt dem Verdacht neue Nahrung, dass das deutsche Gold tatsächlich gar nicht mehr vorhanden ist. Die „Verschwörungstheoretiker“ mutmaßen, dass es größtenteils nur aus „Forderungen“, also Gutscheinen besteht, hinter denen gar kein echtes Gold steht. Nur mit dem Ziel, es unauffällig am Markt zusammenkaufen zu können, wäre die lange Frist für die Rückholaktion schlüssig zu erklären, so die Skeptiker. Denn der Kauf mehrerer 100 Tonnen binnen weniger Wochen würde am Weltmarkt auffallen.
Zudem bleibt die Frage, warum überhaupt Gold in New York oder London lagern muss. Weil das Metall dort gehandelt werde, weshalb man es im Krisenfall so schneller verkaufen könnte, heißt es. Doch: Das New Yorker Gold ging einst für deutsche Außenhandelsüberschüsse von amerikanischem in deutschen Besitz über, ohne je den Lagerort zu wechseln. Wenn das in dieser Richtung ging, warum könnte dann nicht auch künftig von Deutschland verkauftes Gold weiterhin in Frankfurt lagern? Die Bundesbank tut so, als verdiene sie selbst niemals das Vertrauen als Aufbewahrer fremden Goldes, das sie der New Yorker Notenbank ohne Prüfung entgegenbringt. Merkwürdig. HH


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Susann Schreiber:
29.01.2013, 00:38 Uhr

Keine Verfassung, keine Friedensverträge, keine Menschenrechte. Wozu noch Gold?


Joseph Breitenbach:
28.01.2013, 22:53 Uhr

Damit wir endlich die volle Wahrheit über den Verbleib unseres Goldes erfahren können, muss wohl erst das ganze BRD-System untergehen.


Franz Kammler:
28.01.2013, 20:25 Uhr

Mit unseren Reichsflugscheiben wäre es ein Klacks, das Gold in wenigen Tagen nach Deutschland zu holen.


Günter Hoffmann:
28.01.2013, 18:56 Uhr

Womit unsere amerikanischen Freunde von der FED noch ´nen Grund mehr haben den Goldpreis via Shortpositionen (also Papiergoldschrott) nach unten zu manipulieren - damit sie nämlich günstiger nachkaufen können...


erb beat:
28.01.2013, 18:21 Uhr

Geschoben. Gezogen. Geklaut.
Feine "Freunde" .


Birgit Mende:
28.01.2013, 17:50 Uhr

Dieser Artikel spricht mir aus der Seele. Weshalb der lange Zeitraum? Wäre das Gold noch da, dann könnte man es in kürzester Zeit zurückholen.


Frank Frei:
28.01.2013, 17:43 Uhr

Ob das deutsche Volksgold in Amerika liegt oder unter der Aufsicht unserer Politiker ist mir ziemlich egal. Ich traue weder den Amis, noch deren Politmarionetten in Deutschland. Nur eine unabhängige Kontrolle und Aufbewahrung jenseits der Regierungen, demokratisch vom Volk gewählt akzeptiere ich. Politiker konnten noch nie mit Volksvermögen umgehen. Das haben sie zur Genüge seit 100 Jahren bewiesen.


Berlinpfeil Berlinpfeil:
28.01.2013, 17:39 Uhr

Das Gold ist nicht weg, das gehört jetzt nur einem anderen.


Kommentar Kommentar:
28.01.2013, 15:43 Uhr

Des Zeuch is wech, des is klar.


Karl Bernhard Möllmann:
28.01.2013, 14:12 Uhr

. . .
Die Beweise die GATA gesammelt hat sind erdrückend, daß die USA längst alles Gold verkauft haben, während ihrer weltweiten Finanz-Kriege, die in der Regel über die Regierungs-Bankster von Goldman Sachs geführt werden . . .
.
An Lance Armstrong läßt sich erkennen, WIE professionell Amerikaner lügen können - und die CIA wurde schließlich von 1.600 Nazis aufgebaut 1947 (operation paperclip)


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.