Komplett verrannt

EU scheitert mit ihrer Asylpolitik an der eigenen Heuchelei und Halsstarrigkeit

11.05.16
Driftet in alle Richtungen: Das Chaos in der Asylpolitik treibt die EU in eine Existenzkrise Bild: Colourbox

Jede Woche neue Hiobsbotschaften: Brüssel und Berlin stehen mit dem Rücken zur Wand – und bleiben dennoch unbelehrbar.


Die Europäische Union ist schnellsten Schrittes dabei, sich in ihrer eigenen Asyl-, Zuwanderungs- und Flüchtlingspolitik komplett zu verrennen. Die Nervosität der Verantwortlichen steigt im selben Maße, wie sich die Schreckensmeldungen häufen.
Beinahe flehentlich hatte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker eben noch die ersten „Erfolge“ des Kuhhandels mit der Türkei beschworen – da zerfetzte Recep Tayyip Erdogan das Übereinkommen mit lautem Getöse gleichsam in der Luft. Bundeskanzlerin Merkel eilte zu ihrem italienischen Amtskollegen Matteo Renzi nach Rom, um gemeinsam mit ihm Druck aufzubauen auf Österreich, damit es den Brenner-Pass für die erwarteten Asylmassen offenhalte. Juncker verurteilte eine mögliche Schließung des Brenner gar als „Katastrophe“ für Europa. Ohne Erfolg: Wien bleibt stur, will den Pass im Falle eines Massenansturms schließen und trifft, unbeeindruckt vom Protest aus Brüssel, Berlin und Rom, die entsprechenden technischen Vorbereitungen.
Nach den niederschmetternden Worten aus Ankara rückt nun Griechenland wieder in den Vordergrund. Es steht zu erwarten, dass Athen der Versuchung kaum wird widerstehen können, seine (nach einem Absprung Ankaras erst recht) unentbehrliche Rolle als Frontstaat der Asylflut in finanzielle „Erleichterungen“ bei der Griechenland- und Euro-Krise umzumünzen. Mit Aussicht auf Erfolg, denn Berlin ließe sich wahrscheinlich erpressen. So würden sich Euro- und Asylkrise auf das Explosivste vermengen, indem alte und neue Fehler der EU- und Euro-Politik einander begegnen und gegenseitig befeuern.
Der Druck auf Österreich und die nicht nachlassende Kritik an Mazedonien wegen geplanter oder vollzogener Grenzkontrollen lassen erkennen, dass weder Merkel noch Juncker in den vergangenen Monaten dazugelernt haben. Wäre es nach ihnen gegangen, strömten vermutlich heute noch jede Woche Zehntausende über ungeschützte Grenzen nach Deutschland. Es verwundert daher nicht, dass Kritiker der deutschen Regierungschefin Doppelmoral vorhalten. Denn einerseits feiert Merkel die zurückgegangenen Zuzugszahlen als Ergebnis „unserer“ Politik. Gleichzeitig aber greift sie jene Länder an, die wie Mazedonien, Ungarn oder Österreich diesen Rückgang gegen Merkels Widerstand durch ihre Grenzkontrollen eigentlich bewerkstelligt haben.
Kaum im Blick steht die Wirkung, welche die ebenso chaotische wie fanatische Asylpolitik von Berlin und Brüssel auf die Briten zeitigt, die am 23. Juni über ihren Verbleib in der EU abstimmen sollen. Merkels und Junckers Halsstarrigkeit, ihre Heuchelei und ihr Größenwahn sind die eindrucksvollste Werbung für den „Brexit“, welche sich die „Los von Brüssel“-Front auf der Insel jemals wünschen konnte.     Hans Heckel


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Christian R.:
13.05.2016, 11:50 Uhr

Der 1954 von der EU propagierte Leitsatz von einem "immer engeren Zusammenschluss der europäischen Völker" mag damals, gerade mal 9 Jahre nach Kriegsende, verständlich sein. Aber er ist verkommen zu einem völlig am Bürgerwillen vorbeigehenden Verbrüderungskitsch der die wahre Stärke Europas verkennt: seine Vielfalt der Kulturen und deren relative Unabhängigkeit. In den wenigsten Ländern wurden die Bürger gefragt ob sie den Euro wollten. In den meisten Ländern wollten die Bürger den Euro nicht. In keinem Lande meine ich wurde das Volk befragt ob sie die Sicherung ihrer Grenzen aufgeben wollten.

Und bis heute gibt nirgendwo eine Volksabstimmung über Euro-Austritt oder Schengen-Austritt.
Die EU ist von einer eng gefassten pragmatischen Zollunion in ein undemokratisches krakenhaftes Monster mutiert welches sich immer weiter ausbreitet.

Diese undemokratische Gesinnung rächt sich jetzt zu Recht.
Ich hoffe der Brexit kommt und erteilt der EU ein blaues Auge und leitet deren Rückbau ein.
Mal ehrlich, was hat uns allen die EU denn wirklich gebracht ?

Die angeblichen Vorzüge der Globalierung sind - wenn überhaupt - nur kurzfristig, die negativen Folgen langfristig, kostspielig zu berichtigen und der kulturelle Schaden unermesslich und in Geld nicht zu beziffern.


Dietmar Fürste:
13.05.2016, 07:09 Uhr

Mit dem eigenmächtigen Ausserkraftsetzen des Artikels 16a Grundgesetz hat sich die BRD - Regierung als Erfüllungsgehilfe für die Pläne der USA entlarvt, deren Missgeburt EU nunmehr mit der Migranten-Waffe vollständig zu paralysieren.

So wurde unsere eigentliche Grenzsicherung, nämlich Asyl NICHT zu gewähren, wenn der Bewerber aus einem anderen EU-Mitgliedsland kommt, vorsätzlich für das Ziel
abgeschafft, die "Überwindung der alten Nationen" voranzutreiben, um mit MultiKulti, Globalisierung und einer heterogenen Mischbevölkerung die endgültige Kolonialisierung der EU im 'Musterland' BRD zu beginnen.

Die hiesigen Gefolgsleute dieser imperialen US-Geopolitik lassen ihre Maske fallen, erneuern ihre Deutungshoheit mit Hilfe der Systemmedien tagtäglich und verleumden jeden Patrioten, der das nicht hinnehmen will, als "Nazi".

Daran werden auch die künftigen Wahlen nichts mehr ändern, wie die Geschichte beweist.


Hans-Joachim Nehring:
12.05.2016, 21:58 Uhr

Das EU-Türkei Abkommen ist nicht nur ein Kuhhandel, sondern ein schmutziger Deal der übelsten Art. Hauptverantwortlich dafür ist Bundeskanzlerin Merkel, welche sich zu allem Überfluss den Rückgang der Flüchtlingszahlen an ihren Allerwertesten heften möchte. Jeder weiß, dass die Schließung der Balkanroute durch Ungarn, Österreich und Mazedonien den Flüchtlingsstrom verringert hat.
Eine Visafreiheit für Türken nach Europa wird Deutschland einem Kurdenzustrom von gewaltigen Ausmaßen beschehren. Die Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Türken erfolgen dann in unseren Städten. Merkel tut alles, um Deutschland zu zerstören.


Andreas Müller:
11.05.2016, 12:25 Uhr

Die UNO (usa) bereiten eine Resolution vor, nach dem alle 60 Mio. "Flüchtlinge" in die "Reichen Länder" umgevolkt werden sollen, sprich jährlich 2-5 Mio. Sozialsystem-Invasoren PRO JAHR allein für Deutschland.
Seltsam, das ausgerechnet die Golfstaaten, wo reich tatsächlich zutreffend würde, NULL Migranten aufnehmen s(w)ollen und sich sperren und der Großteil dieser Migranten ihre eigenen Glaubensbrüder sind!!!
Das entspricht exakt der Summe aus dem UNO-Bericht-PLAN von 2000 A.D. von 150-350 Mio. Migranten nach Westeuropa ZWANGSWEISE zu exportieren.
Das ist also keine "rechte" Verschwörungstheorie mehr, sondern PLAN, die europäischen Völker quasi durch Völkerwanderung--ZWANGSWEISE Umvolkung, Migranten-Kriminalität-Gewalt, Sozialschmarotzertum, Diskriminierung der europäischen Bürger, Kulturfaschismus zu vernichten.
Der offene Migrantenkrieg steht unmittelbar vor der eignen Haustür und Wohnung (ZWANGS-Einquartierung!!)
Alles läuft nach Plan der wallstreet und EU-Diktatoren.

WEHRT EUCH!!!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.