Menschliches Versagen

Dem Schwarzen Kontinent droht neue Hungerkatastrophe – Terror, Gewalt und Korruption tun ein Übriges

28.10.19
Eine Geißel insbesondere Afrikas: Missernten und Hunger Bild: pa

Der Südosten Afrikas gilt seit Jahrzehnten als das Armenhaus der Erde. Nun wird das Trinkwasser knapp. Gesundheitsorganisationen fürchten eine humanitäre Katastrophe.

Im afrikanischen Simbabwe, dem früheren Rhodesien, führt der Zusammenbruch der Infrastruktur zu chronischem Trinkwassermangel. Es fehlt an allem, sogar am Geld für Chemikalien in den Wasseraufbereitungsanlagen.
Die Vereinten Nationen schlugen unlängst Alarm. Die extreme Trockenheit in diesem Jahr könnte zu einer Hungerkrise in Simbabwe führen. Das Welternährungsprogramm rief die internationale Gemeinschaft im August dazu auf, zusätzliche 331 Millionen Euro für Simbabwe zu spenden. Im November 2017 wurde der mittlerweile verstorbene Ex-Staatschef Robert Mugabe durch einen Militärputsch entmachtet. Bis heute sitzen Generäle im Kabinett, Stimmung und wirtschaftliche Lage sind schlecht.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier rief vor wenigen Tagen anlässlich der „Woche der Welthungerhilfe“ zu Spenden für die Hilfsorganisation auf. In einigen Ländern des Südens hätten Dürreperioden, Überschwemmungen und Stürme immer öfter vernichtende Folgen, sagte Steinmeier in einer Fernsehansprache. „Klimaforscher sagen uns: Diese extremen Wetterphänomene sind Folge des Klimawandels. Und wir wissen alle: Die Erderwärmung trifft am stärksten die Länder, die am wenigsten dafür können.“
Steinmeier erinnerte an die Zerstörungen, die der Zyklon Idai im Südosten Afrikas angerichtet hatte. Von dem tropischen Wirbelsturm waren im März rund drei Millionen Menschen in Mosambik, Malawi und Simbabwe betroffen, mehr als 600 Menschen starben. „Hunderttausende, darunter viele Kinder, leiden bis heute an Hunger. Und viele Menschen haben fast alles verloren“, sagte der Bundespräsident.
Besonders in Simbabwe ist die Lage katastrophal. Viele Unternehmen schließen, die Arbeitslosigkeit ist hoch, die Inflation ebenso. Es mangelt an Grundnahrungsmitteln, die Benzinpreise steigen ebenso wie die für Strom. Proteste gegen die Preissteigerungen schlugen die neuen Machthaber brutal nieder. Dann schaffte die Regierung vor wenigen Monaten ohne Vorwarnung das Multiwährungssystem ab. Fremdwährungen wie der US-Dollar sind seitdem verboten, die wenigen ausländischen Investoren sind auf dem Absprung.
„Jüngste Prognosen aus der Region zeigen, dass 41 Millionen Menschen im südlichen Afrika Hunger leiden – 2018 waren es noch 29,4 Millionen Menschen“, warnt die Hilfsorganisation Care. Die Vereinten Nationen teilen diese Einschätzung. Mehr als 5,5 Millionen Menschen in Simbabwe haben nach ihren Schätzungen zum Jahreswechsel keinen Zugang zu genügend Nahrungsmitteln. Schon jetzt gelte das dort für mehr als 3,5 Millionen Menschen.
Im Nachbarland Mosambik mangelt es zurzeit mindestens 1,6 Millionen Menschen an Nahrung, bis Anfang 2020 könnte diese Zahl auf 1,9 Millionen ansteigen. Neben den klimatischen Bedingungen sind auch in Mosambik vor allem instabile Verhältnisse sowie wirtschaftliche Schwäche die Hauptgründe für die Misere. „Armut, Katastrophen, Korruption, Gewalt: Mosambik in Ostafrika, wo heute gewählt wird, ist ein Land der Krisen“, schrieb der Deutschlandfunk kürzlich über die Zustände vor Ort. Seit der Unabhängigkeit von Portugal im Jahr 1975 regiert die Befreiungsbewegung Frelimo. In der vergangenen Woche fanden „freie“ Wahlen statt, die ausländische Beobachter als „grenzwertig“ bezeichneten.
Die Bereitschaft der internationalen Gemeinschaft zu helfen, ist gering. Und das hat gute Gründe. Im Jahr 2016 hatte die damalige Regierung Kredite in einer Höhe von über zwei Milliarden US-Dollar heimlich aufgenommen, am Parlament und den Gebern vorbei. Drei halbstaatliche Firmen sollten damit angeblich den Kauf von Patrouillenbooten und einer Thunfisch-Flotte finanzieren. Stattdessen versickerte ein großer Teil der Summe aber in dunklen Kanälen. Schmiergelder wurden gezahlt, Verantwortliche mehrerer Ministerien und des Gemeindienstes haben die Hand aufgehalten.
Es kam, wie es kommen musste. Die Währung stürzte ab, die Staatsverschuldung ging nach oben. Es war der Beginn einer schweren Wirtschaftskrise, von der sich Mosambik, in dem 40 Prozent der Menschen Analphabeten sind, nur langsam erholt. In dem Land leben fast 30 Millionen Menschen, lediglich rund 12,9 Millionen haben sich als Wähler registriert. Im UN-Index der menschlichen Entwicklung liegt das Land auf Platz 180 von 189 Ländern.
Die Instabilität in der Region sorgt dafür, dass Klimakrisen schlechter bewältigt werden als in Ländern mit einer funktionierenden staatlichen Ordnung. „Viele Länder, die unter verbreitetem Hunger leiden, sind gleichzeitig stark vom Klimawandel betroffen; Menschen, die ohnehin schon ums wirtschaftliche Überleben kämpfen, geraten bei zunehmenden Extremwetterlagen rasch in existenzielle Not und leiden Hunger“, erklärte der Generalsekretär der Welthungerhilfe, Mathias Mogge gegenüber dpa.
In Südafrika dagegen konnten Probleme mit Trockenheit durch staatliches Eingreifen gelöst werden. Die Touristen-Metropole Kapstadt erlebte während der vergangenen Monate eine besonders lange Dürrephase, verbunden mit extremer Wasserknappheit, die in diesem Ausmaß, so die Behörden, noch nie dagewesen war. Die Stadt Kapstadt rief die Bevölkerung zum konsequenten Wassersparen auf, die Maßnahmen zeigten Wirkung. Als der Regen kam, wurden die Speicher schnell gefüllt. Die Krise wurde ohne humanitäre Katastrophen überwunden.    
    Peter Entinger


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Siegfried Hermann:
28.10.2019, 12:58 Uhr

Da redet Steinmeier mal wieder vorsätzlich boshaft Lügen, um uns ein schlechtes Gewissen einzureden und die Umvolkung/Holocaust am Deutschen Volk zu rechtfertigten.

Afrika ist KOMPLETT SELBST Schuld an den Zuständen!!
Mit der Unabhängigkeit der meisten Staaten seit 1960 haben die "Weißen Europäer und Amis BILLIONEN !!! US-Dollar an Entwicklungshilfe geleistet!! Von den unendlichen vielen Hungerhilfen und Sachspenden ganz zu schweigen.
Das Problem war, ist und wird es immer sein, die völlig verantwortungslose Bevölkerungs-explosion seit ziemlich genau dieser Zeit, als massenhaft Hilfen der Weißen geliefert worden sind. Und niemand schert es einen Dreck, wenn Ali in Gambia gleich mit 2 Frauen 10 Kinder produziert und mehr will, aber nicht in der Lage ist auch nur 2 zu ernähren und dann seine erwachsenen !! Söhne als " minderjährige Flüchtlinge" nach Deutschland schickt, um Sozialleistungen abzukassieren und den Rest später nachzuholen. Und wenn wir eine AfD-Regierung HÄTTEN... die das komplett unterbindet, sind natürlich die Kolonialherren in Schuld.
Zur Erinnerung das Deutsche Kaiserreich hat PRO JAHR mit mehreren Millionen echter Goldmark investiert, als raus bekommen und ausgerechnet 1913 schrien heuchelnd empört die Sozen herum... die Kolonien wegen den enormen Verlusten VERSCHENKEN zu wollen.
Alle 30 Jahre verdoppelt sich die afrikanische Bevölkerung. Das hält selbst ein China mit 2-stelligen Wachstumraten nicht aus. Geschweige das mit Wirtschaftsinvasoren überrannte Deutschland mit der jetzt rapide einsetzenden Wirtschaftskrise.
Als nächster Kritikpunkt ist die unendlich grassierende hausgemachte Korruption.
Da gibt es laufend (!!) Berichte der Entwicklungshelfer, dass 90% der Beträge veruntreut werden. Jeder und alles hält wie selbstverständlich
FORDERND die Hand auf, ohne rot zu werden.
Und schließlich das Mentalitäts-problem.
Selbst Albert Schweizer, der guudmenschen-Gott schlecht hin, hat in seinen Resümee festgestellt, dass die Afrikaner von Natur aus, gar nicht voraus schauend wirtschaften können und wollen und immer auf Master schauen, was der denn so anstellt.
Um das Beispiel Rhodesien noch mal aufzugreifen. Solange wie die Weißen die Wirtschaft bestimmt haben und gesagt haben, wo es lang geht, hat dort niemand gehungert, sondern hat noch haufenweise Agrargüter exportiert und damit ordentlich Gewinne eingefahren. Selbst den Negern ging es 1960 deutlich besser als in und nach dieser unseligen Mugabe-Zeit.
Und überall das gleiche Bild!
Deutsch-Südwestafrika, Sambia, Mosambik, Uganda, Kenia, Angola, aktuell geht Südafrika ganz massiv baden.
Der Raubbau an der Natur geht natürlich mit der Bevölkerungs-explosion einher. Da wo tausende Ha Wald dauerhaft, ohne Nachhaltigkeit abgeholzt wird, darf sich nicht wundern, wenn Dürren, und Landplagen auftauchen. Das war schon in den 70ziger Hungerjahren so. Alle haben sich aus Prestigegründen (!!) geweigert die riesigen Viehherden auf überweideten Flächen zu reduzieren, um der Natur Erholung zu ermöglichen.
Für Deutschland heißt das:
Wir können weder halb, schon gar nicht ganz Afrika mit H4 versorgen und hier leben lassen.
Afrika MUSS seine Probleme selber lösen. Da sie das nicht können und erst recht nicht wollen, werden sich die Probleme derart verschärfen, bis es zum ganz großen Knall kommt.
Von daher gibt es zahlreiche ernsthafte Stimme, Afrika für lange Zeit wieder unter (Kolonial)-Vormundschaft-Verwaltung zu stellen.
Mit grün-linken Spinnereien und Obermoralisten kommt man jedenfalls keinen Meter vorwärts.

Mahlzeit!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.