Neue Blüte bei Wikipedia

Ostpreußen lebt – jedenfalls in der weltweiten Internet-Enzyklopädie

24.11.10

Was Google bei den Suchmaschinen ist, ist Wikipedia bei den Online-Lexika: uneingeschränkter Marktführer. Umso erfreulicher ist, dass ostpreußische Inhalte in der gigantischen und schnell wachsenden Online-Enzyklopädie seit gut zwei Jahren immer besser vertreten sind.

Man muss Wikipedia nicht lieben, um von ihr beeindruckt zu sein: 1,15 Millionen Lexikonartikel in deutscher Sprache, meist hochaktuell, inhaltlich gut und zudem kostenlos verfügbar – welches Nachschlagewerk könnte da mithalten? Die Frage ist wörtlich zu verstehen: Vor knapp zwei Jahren teilte der Brockhaus-Verlag mit, dass die 21. Auflage des „Großes Brockhaus“ vermutlich die letzte sein werde: Das 2500 Euro teure Werk, das 1,70 Meter Regalfläche füllt, verkauft sich schlecht, weil es gegen Wikipedia chancenlos ist.
Fragt sich aus ostpreußischer Sicht: In welchem Umfang und mit welchen Bewertungen finden sich eigentlich ostpreußische Inhalte in dem Mammutwerk wieder? Die erfreuliche Antwort: Nach langer Vernachlässigung haben solche Themen zuletzt in eindrucksvoller Weise aufgeholt. Ein aktuelles Beispiel ist die Wahl von  Stephan Grigat zum neuen Sprecher der Landsmannschaft Ostpreußen  (LO) am 6. November. Schon am Abend des 8. November war diese Information in Wikipedia zu finden, zusammen mit einem nagelneuen Artikel über Grigat.
Generell wurden in Wikipedia allein in den vergangenen beiden Jahren mehrere Hundert Artikel über Ostpreußen neu angelegt oder massiv erweitert. Auch das Niveau der Beiträge wurde höher, beispielsweise werden die Bewertungen über die Vertreibung fairer, die Tatsachendarstellungen werden ausgewogener und vollständiger.
Im Falle Ostpreußens zeigt sich das beispielsweise an neuen Artikeln wie „Luftangriffe auf Königsberg“ oder „Operation Hannibal (1945)“, wobei letzterer die Rettung der ostpreußischen Zivilbevölkerung über die Ostsee bei Kriegsende beschreibt.
Bedauerlich bleibt, dass Artikel über ostpreußische Städte durchgehend unter den jeweiligen polnischen, russischen und litauischen Namen zu finden sind, also Allenstein unter „Olsztyn“ und Memel unter „Klaipeda“. Ein (eindrucksvoller) Artikel „Königsberg (Preußen)“ existiert zwar, er endet aber 1944/45. Wer Aktuelleres erfahren will, muss unter „Kaliningrad“ weiterlesen. Hier ist die Gemeinschaft der „Wikipedianer“ inkonsequent, denn Danzig, Breslau und Stettin werden – vor und nach 1945 – in je einem Artikel dargestellt und zwar unter den deutschen Namen. Nicht nur solche Fragwürdigkeiten werden auch in Wikipedia selbst intensiv diskutiert. Was soll man etwa davon halten, dass es dort zwar eine „Kategorie: Rechtsextremismus“ gibt (mit insgesamt 38 Unterkategorien und mehreren hundert Artikeln reich bestückt), dass eine entsprechende „Kategorie: Linksextremismus“ aber fehlt? Sie wurde Anfang 2007 nach langer Debatte endgültig abgelehnt, weil sich angeblich der Begriff „Linksextremismus“ nicht klar genug abgrenzen lasse.
Angesichts solcher Einseitigkeiten ist die beschriebene, von der LO geschickt geförderte „Ostpreußen-Blüte“ umso positiver zu bewerten, denn Wikipedia wird immer mehr zu dem Nachschlagewerk für Multiplikatoren aller Art. Nicht nur Journalisten, sondern auch Studenten und Wissenschaftler beginnen ihre Recherche zu neuen Themen immer öfter in Wikipedia – was dort nicht steht, gilt als inexistent oder irrelevant.
Nach den Informationen dieser Zeitung ist das Aufblühen ostpreußischer Inhalte in der deutschen Wikipedia übrigens wesentlich dem emsigen Fleiß einer kleinen Handvoll Preußen-Freunden zu verdanken. Besonders erfreulich: Viele Dutzend Artikel in Wikipedia zitieren neuerdings die Preußische Allgemeine Zeitung als Quelle.   

K. Badenheuer


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Kevin Groß:
8.12.2010, 14:50 Uhr

Ich bin auch ziemlich irritiert über den Text hier. Offenbar ist nicht klar, daß die Wikipedia in geschichtsverfälschender Weise Tatsachen verdreht, um damit ein linksextremistisches Weltbild zu festigen. Wer die Wikipedia unterstützt, unterstützt somit Geschichtsfälschung. Es wäre sinnvoller, wenn die Preußen-Freunde an Artikeln in der Metapedia schreiben würden, in der die geschichtlichen Tatsachen nicht verdreht dargestellt werden. Das gilt vor allem für die Vertreibung und Ostpreußen.


Andreas Walter:
30.11.2010, 18:36 Uhr

Es müßte eigendlich allgemein bekannt sein das Wikipedia linkslastig ist und anfangs positive Artikel zur deutschen Geschichte -gerade der jüngeren- oftmals ins negative "umgeschrieben" werden.
Und so wird es auch den Artikeln über Ostpreußen ergehen.
Weil die Feinde der Deutschen auch im Weltnetz -noch- in der Überzahl sind.
Ich würde eher Metapedia als Informationsquelle empfehlen.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.