UN-Flüchtlingskommissar lobt Rom

Regierung Conte hat 146 in Not geratene Flüchtlinge aus Libyen per Flugzeug nach Italien geholt

03.06.19
Auf dem Militärflugplatz Pratica di Mare: Die überwiegend weiblichen Flüchtlinge verlassen das Flugzeug Bild: Imago images/Independent Photo Agency Int.

UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi hat alle Staaten aufgefordert, dem Beispiel Italiens zu folgen, das in Not geratene Flüchtlinge in Libyen in einem Direktflug mit Hilfe der UN direkt nach Italien ausfliegen ließ.

Unter der aktuellen Regierung in Rom, der Matteo Salvini als Innenminister angehört, sind praktisch alle Häfen der Italienischen Republik für Asylsucher geschlossen, die an Bord von Schleuserbooten oder von Schiffen von mit Schleusern zusammenarbeitenden Nichtregierungsorganisationen versuchen, aus Libyen kommend nach Europa einzuwandern. Italien unterstützt auch die libysche Küstenwache bei deren Bemühen, Asylsucher auf dem Mittelmmeer nach Libyen zurückzubringen. Unter Salvini hat Italien der von „Schleusern diktierten Migration“, wie es der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) Manfred Weber im Europawahlkampf ausdrückte, den Kampf angesagt. Deshalb war Salvini bislang als Unmensch unter Europas Innenministern verschrien.
Im vor Kurzem wieder aufgeflammten libyschen Bürgerkrieg, der viele Migranten in dem afrikanischen Land wirklich bedroht, handelte Salvini jetzt schneller als seine europäischen Amtskollegen, die sonst gerne mit dem Finger auf ihn zeigen, und rettete zusammen mit den UN 146 Flüchtlinge vor den Kriegshandlungen in der libyschen Küstenstadt Misrata, einem der Zentren der Kampfhandlungen zwischen General Chalifa Haftar und der „Regierung der nationalen Übereinkunft“ (Government of National Accord, GNA) unter Fayiz as-Sarradsch. Die Flüchtlinge wurden direkt zu einem Militärstützpunkt nahe Rom ausgeflogen. Nach Angaben des italienischen Innenministeriums stammten die meisten von ihnen aus Eritrea und Somalia, außerdem aus Syrien, Äthiopien und dem Sudan. 68 von ihnen waren minderjährig, anders als bei den sonst in Europa anlandenden geschleusten Asylsuchern waren 80 Prozent dieser von Italien aufgenommenen Flüchtlinge weiblich, bei der Schleuser-gesteuerten Migration bilden junge Männer 80 Prozent.
UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi rief andere Staaten auf, dem italienischen Beispiel zu folgen und Flüchtlinge aufzunehmen, die in dem nordafrikanischen Krisenstaat festsäßen. Es handele sich um die fünfte derartige Evakuierungsaktion der UN seit 2017, meldete das UN-Flüchtlingshilfswerk. Diese Transporte brachten Migranten immer in sichere Länder, allerdings nicht nur in Industriestaaten mit einem ausgebauten Sozialsystem, sondern auch in afrikanische wie beispielsweise die Republik Niger. Italien hatte auch schon zuvor über einen humanitären Korridor Migranten aus Libyen aufgenommen. Libyen ist ein Transitland für Tausende von Migranten. Wie viele sich exakt in Libyen aufhalten, weiß niemand genau. Sie lebten dort schon vor den jüngsten Gewaltausbrüchen in Lagern übers ganze Land zerstreut, oft ausgebeutet und sklavenähnlich behandelt. 3300 von ihnen befänden sich jetzt wegen der Kämpfe in unmittelbarer Gefahr, so der UN-Flüchtlingskommissar.
Salvinis Stellvertreter, Staatssekretär Stefano Candiani, stellte nach der humanitären Aktion vor allem deren Vorbildcharakter heraus. Anstatt einer langwierigen, oft jahrelangen und kostenintensiven Prüfung der Asylgründe hatte die UN vor Ort die Menschen ausgesucht und überprüft. Die jetzt Geretteten hatten alle noch Pässe im Gegensatz zum Gros der Immigranten, die von Schleppern nach Deutschland geschleust werden. Anstatt teure Rechtsanwälte und Gerichte zu bezahlen, wie das die Mehrzahl der EU-Staaten derzeit tut, um die Spreu vom Weizen zu trennen, hat Italien lieber ein Flugzeug bezahlt und die wirklich gefährdeten Menschen, die sich nicht mehr helfen können und vor allem keinen Schleuser leisten können, direkt aus der Not gerettet. Eine von den UN organisierte Überprüfung von Asylsuchenden vor Ort und anschließende Flüge Richtung Europa sollten die einzige Möglichkeit sein, wie anspruchsberechtigte Schutzbedürftige nach Europa gelangen sollten, sagte Candiani. Mit dieser Aussage hat er der bisherigen von Schleusern diktierten Migration und ihren politischen Helfern den Kampf angesagt. Mit dieser zukunftsweisenden Asylpolitik, die diesen Namen verdient, wird Italien jetzt zum Hoffnungsträger für viele wirklich Verfolgte, die nicht die finanziellen Mittel und/oder die kriminelle Energie haben für eine illegale Immigration mittels Schleusern.    Bodo Bost


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Hein ten Hof:
5.06.2019, 13:42 Uhr

Interessanter Artikel.
Zwei Begriffe fehlen m.E. um die Situation zu verdeutlichen, nämlich RESETTLEMENT und RELOCATION, denn darum handelt es sich bei dieser Menschen Verschiebung.Stehen so auch seit ca. 2014 oder noch früher in einem entsprechenden EU Papier.

In diesem Zusammenhang hat der Begriff FLÜCHTLING nichts verloren, ich kenne nur Flüchtlinge die möglichst schnell wieder nach Hause zurück wollen.

Das ganze hat eine erschreckende Ähnlichkeit mit der Art und Weise wie die farbige Bevölkerung nach dem 2.WK aus der Karibik nach England gebracht wurde, denen hatte man alle Reichtümer versprochen, nur um die Passage bezahlt zu bekommen, von der Regierung.

Ergebnisse zu besichtigen in Liverpool/Toxteth usw, ganz schnell durchfahren, wenn überhaupt.


Siegfried Hermann:
4.06.2019, 11:35 Uhr

Da ist niemand "in Not geraten"!

Niemand braucht Schlepper und Menschenhändler anzuheuern.
Niemand muss durch die Wüste und Libyen.
Und niemand muss auf Schlauchboote aufs Mittelmeer hinaus.
Jeder ist sich der Risiken bewusst und SELBER verantwortlich und sollte konsequenterweise auch dafür gerade stehen!
Es geht einzig und allein um eine gigantische Umvolkung und Ausrottung der europäischen Völker unter dem perversen Deckmantel von "Humanität", "Flüchtlinge" und "Schutzsuchende".

Und wenn dann immer die bunten Grünlinge und guudmenschen was von "Grenzen sind nur virtuell" faseln ist das auch gelogen.
Gott, bzw die schöpferische Kraft des Universums hat nicht ohne Grund eine Grenze zwischen den Kulturen gezogen! Und das ist für jedermann deutlich sichtbar! Das Mittelmeer und die Meerenge bei Konstantinopel.

Mahlzeit!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.