Vertreibungsgebiete gibt es nicht mehr

Das Neustädter Folklore Festival beugt sich dem Wandel des Zeitgeistes

23.08.19
Als Zeichen der Weltoffenheit von muslimischen Kindern und Jugendlichen angeführt: Trachtengruppen in Neustadt Bild: T. Gehrke

Das kleine, verschlafen-idyllisch wirkende Städtchen Neustadt in Holstein erwacht alle drei Jahre zu einem großen Sommerfest der Völkerfreundschaft mit bunt verkleideten Menschen aus der ganzen Welt. Seit über 60 Jahren veranstalten Neustadts Bürger das „europäische folklore festival“ auf ihrem großen Marktplatz inmitten der Ostseestadt. Zehn Tage wird dort rituell getanzt, gesungen und geschunkelt, fast jeder darf mitmachen.

Die erstmals 1951 durchgeführte Trachtenwoche fußt auf den bitteren Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs, der die kleine Stadt am Meer in den letzten Kriegswochen heimsuchte. Wenige Stunden vor Kriegsende versenkten britische Kampfbomber vor Neustadt auf der Ostsee zwei große deutsche Passagierdampfer und verursachten so den Tod von über 7000 Menschen. Ihre sterblichen Überreste wurden noch Jahre später an die Strände der Lübecker Bucht gespült.
Unzählige Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten landeten zudem an der Schleswig-Holsteinischen Ostseeküste an und fanden dort eine neue Heimat. Sie bildeten die Keimzelle der Trachtenwoche, um ihr schlesisches, sudetendeutsches, ostpreußisches und pommersches Brauchtum zu pflegen und zu überliefern. Volksgruppen also, die in Lied und Wort, Musik und Tanz, Menschen und Charakter ihre Heimat und Landschaft darstellten, um ihre Kultur, Identität und Tradition zu bewahren und den Frieden zu feiern.
Bei den Treffen der Gruppen untereinander sollten keine künstlerischen Leistungen erzielt werden, sondern Laienspieler oder Volkstänzer sollten ihr Heimatland und dessen Menschen in echter, schlichter und ausdrucksvoller Form sprechen lassen.
Schnell weitete sich der Teilnehmerkreis weltumspannend aus. Alle 400 Gäste der 14 Gruppen werden auch heute noch privat bei Neustädter Familien untergebracht, das Festival selbst wird von über 100 ehrenamtlichen Bürgern organisiert. So wurden und werden Freundschaften geschlossen, die teilweise schon über drei Generationen hinweg Bestand haben.
Vor 50 Jahren erhielt die Ostseestadt daher für ihre Bemühungen vom Europarat die Europafahne verliehen und darf sich somit Europastadt nennen. Obwohl alles unter dem Europabanner steht, sind heute längst Tänzer aus Brasilien, Chile, Korea oder der Mongolei dabei.
Im Jahr 2004 wurde dann durch das das Kuratorium der Trachtenwoche, ein Zusammenschluss der Fraktionsvorsitzenden der Neustädter Politik, die Umbenennung in „europäisches folklore festival“ beschlossen, um jünger und moderner zu erscheinen, denn das dünkelhafte Wort „Tracht“ verbanden die heutigen Macher immer weniger mit dem eigentlichen Auftrag des Festivals, Frieden in Europa zu stiften. Die Fraktionsvorsitzenden befanden auch auf dem Höhepunkt der Immigrationskrise vor drei Jahren, das Erscheinungsbild der deutschen Trachtengruppen an den Zeitgeist der deutschen Willkommenskultur anzupassen.
Seither werden die Deutschen Tänzer beim Festumzug von muslimischen Kindern und Jugendlichen angeführt, als Zeichen von Weltoffenheit, Toleranz und Vielseitigkeit, schwärmt Barbara Helbach von der Festivalleitung im Neustädter Rathaus im Interview. Die Flüchtlingskinder aus Syrien freuen sich sehr über ihre neue Aufgabe, ein Teil des Festivals zu sein. Als politischer Standpunkt sei das aber keinesfalls zu verstehen, schließlich gebe es bis jetzt noch keine Beschwerden, versichert sie.
Allen Beteiligten merkt man schnell im Gespräch ihre Leidenschaft für die Veranstaltung an. Alles Handeln diene nur der guten Sache der Toleranz, Vielseitigkeit und Völkerverständigung, freut sich die Vorsitzende des Kuratoriums.
Auch werden nur authentische Folkloregruppen, also beispielsweise nicht eine türkische Gemeinde aus Deutschland, sondern eine moderne Tanzgruppe direkt aus Istanbul, also aus bestehenden Ländern, eingeladen. „Das kulturelle Erbe des deutschen Ostens, die einstigen Initiatoren des Festivals, ist heute nicht mehr dabei, denn Pommern, Ostpreußen und Schlesien bestünden ja nicht mehr, zudem haben wir mehr Länderbewerbungen als wir Zusagen erteilen können und müssen genau abwägen, wen wir haben wollen,“ erklärte Barbara Helbach.
Die Revolution frisst ihre eigenen Kinder. Übrigens: Russland als größter europäischer Nachbar war seit der Krim-Krise auch nicht mehr zu Gast.    Thilo Gehrke


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Klaus Mueller:
30.08.2019, 09:00 Uhr

"Barbara Helbach von der Festivalleitung"
Welcher Partei gehört die Frau an (oder rennt der hinterher)?


Hans Holzer:
29.08.2019, 17:51 Uhr

Menschen wie Fr. Helbach, die die Ostdeutsche Geschichte und deutsche Kultur relativiert und so den Vergleich zur heutigen Migrationswelle antritt gehört an den öffentlichen Pranger.
Frau Helbach, ich könnte kotzen, wenn ich über Menschen wie sie nachdenke, Menschen die in unverschämter Weise die Stunde der persönlichen Macht nutzen.
sie gehören nicht in dieses schöne Land mit einer noch reichhaltigen deutschen Kultur.
Ostdeutschland wird niemals vergessen werden, auch wenn die Zensur im Netz groteske Formen angenommen hat.
Scheren sie sich zum Teufel.


Hein ten Hof:
27.08.2019, 14:03 Uhr

Geht ja auch nicht, dass da völkisch(igitt !), traditionelle(!) Trachtengruppen. Deutsch dazu(pfui Deibel!!) ein Treffen veranstalten. Mindestens müssen dazu Sharia Bärenführer vorweg gehen, die sich anschliessend schlapp lachen. Nächstes Jahr soll es noch Nasenringe geben.

"Alles Handeln diene nur der guten Sache der Toleranz, Vielseitigkeit und Völkerverständigung."
Der Ausdruck dafür ist: Toleranzbesoffen.

Toleranz den Intoleranten gegenüber ist sträfliche Dummheit und wird von diesen als Schwäche ausgelegt
und abgestraft. Gnadenlos.

Die Deutschen Flüchtlinge die hier mit der "CAP ARCONA" und anderen Schiffen ankamen hatten Glück im Unglück, wären sie in Dänemark angelandet wären ihre Kinder in den dortigen Flüchtlingslagern sicher auch elendig verreckt.

Für die Tafeln der Bombardierung der drei Passagierschiffe zeichnet m.E. auch die Gemeinde Neustadt verantwortlich, da fällt einem auch alles aus der Hose, versaut den ganzen Ostsee Besuch.

Ich glaube die verantwortliche Bürgermeisterin ist jetzt SPD Pressesperin auf Pellworm, da hat sie gut zu tun, Butt petten z.B.


Chris Benthe:
25.08.2019, 06:44 Uhr

Man kann gar nicht so viel essen, wie man erbrechen möchte. Die Kaperung dieser einst so schönen Veranstaltung von den ideologisch verblendeten, weltfremden Multikultis ist widerwärtig. Ich wüsste nicht,warummausgerechnet Muslime für "Weltoffenheit", "Toleranz" und "Vielfalt" stehen sollten,eine Schande sondergleichen. Aber genau daran erkennt man die Weltferne dieser Deutschlandfeinde, sie wissen nichts, sie können nichts, sie schaffen nichts außer Zerstörung und Zersetzung. Zeit für eine Revolution.


Maik Vandalen:
24.08.2019, 18:56 Uhr

So wird hier alles von Fremden unterwandert. Initialisiert von begriffstutzigen, die sich für schlau halten.
Eine einst allein deutsche Veranstaltung, um deutsche Bräuche und Traditionen zu ehren und zu bewahren, wird wieder abgeschafft. Erst unterwandert und dann assimilert um letztendlich abgeschafft zu werden.

"Was willst machen?"
Aktiv kämpfen!


Hildebrandt Norbert:
23.08.2019, 00:34 Uhr

dies ist die ertste Beschwerde an sie Frau Helbach. Meinem Vater wurde seine Heimat Pommern Deutsches Reich Völkerrechtswiedrig weggenommen
und jetzt tanzen muslimische kinder
für weltofffenheit auf die heimat meines Papas dies können nur Deutsche Vaterlandsveräter zulasssen grüße ein Deutscher der sein Vaterland nicht aufgibt,


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.