Blutiger Wahnsinn

Einwanderungsgesetz: Was die Protagonisten in Wahrheit anstreben

29.07.15
Ferne Konflikte schwappen nach Deutschland: Kurdendemo in Hamburg Bild: pa

Nun unterstützt auch CDU-Chefin Merkel ein Gesetz zur Einwanderung. Was damit bezweckt wird, führt geradewegs ins Chaos.


Erst aus der Deckung kommen, wenn keine Gefahr mehr droht – dies ist die überaus erfolgreiche Taktik von CDU-Chefin Angela Merkel, die sie auch beim Thema Einwanderungsgesetz angewendet hat. Im Januar ließ sie ihren Generalsekretär, scheinbar als Alleingänger, ein solches Gesetz fordern. Der (vormals starke) Widerstand in den eigenen Reihen blieb diesmal verhältnismäßig lau. Also traut sich nach Monaten des Abwartens nun auch die Parteivorsitzende ans Tageslicht und unterstützt neuerdings das Vorhaben.
Vordergründig geht es um die Bündelung der bislang in zahllosen Gestzen und Verordnungen zersplitterten Zuwanderungsregelungen, die es Ausländern errmöglichen, sich dauerhaft in Deutschland niederzulassen. In der Tat hat sich hier ein gesetzlicher Dschungel ausgebreitet, der nicht selten zu Ergebnissen führt, die dem gesunden Menschenverstand widersprechen. Warum sollte hier nicht endlich Klarheit geschaffen werden?
Doch die Kritiker in der Union sind nicht etwa gegen Klarheit, sie ahnen vielmehr, dass es in Wahrheit um etwas anderes geht. Protagonisten von SPD, Grünen und Linkspartei sagen offen, was sie wirklich anstreben: Auf keinen Fall solle so ein Gesetz das bisherige Ausmaß von Zuwanderung begrenzen. Das Wichtigste sei, dass es nicht weniger, sondern mehr Einwanderung gebe, schallt es aus den Reihen von Sozialdemokraten, Grünen und Linkspartei. Erst vor diesem Hintergrund wird der Widerstand in Teilen der Union verständlich. Allerdings ist es ein Widerstand auf verlorenem Posten, da er die Kanzlerin nun offen gegen sich hat, nachdem diese den politischen Wind mit Hilfe ihres Versuchsballons Tauber ausgiebig studieren konnte.
Strenge Auswahlkriterien, die nur solche Ausländer ins Land lassen, die Deutschland benötigt, die integrationswillig und -fähig sind, werden gerade von den Befürwortern eines Einwanderungsgesetzes verbissen bekämpft. Also dürfte ein Gesetz entstehen, das die deutschen Belange ganz hinten anstellt.
Dies in einem Land, in dem die Integration vieler schon hier lebender Einwanderer krachend gescheitert ist. Dieser Tage erst tauchte ein internes Polizei-Papier aus Nordrhein-Westfalen auf, das Dramatisches enthüllt: In etlichen Städten habe die Polizei die Kontrolle über ganze Straßenzüge an arabische, türkische, rumänische und bulgarische Clans verloren. Sie herrschen jetzt dort, Anwohner und Geschäftsleute werden eingeschüchtert, schweigen aus Angst.
Dies ist nur eine Meldung von Tausenden, die zeigen: Wenn Einwanderung nicht endlich klar gesteuert und begrenzt wird, droht ein blutiges Desaster. Die Antwort der Politikermehrheit  darauf aber lautet: „Mehr Einwanderung!“ Das Resultat einer solchen Politik heißt Bürgerkrieg.     Hans Heckel


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Michael Pflüger:
8.08.2015, 15:11 Uhr

Ich kann den Äusserungen in den Kommentaren größtenteils nur zustimmen.
Die Wahrheit müsste nur noch öffentlichkeitswirksamer in die deutschen Seelen transportiert werden. Ich habe den Eindruck, dass die Wahrheit hier zu sehr eingeengt ist. Leider werden ähnliche Kommentare in vielen Zeitungen erst gar nicht veröffentlicht. Der Linkenzensur sei Dank. Aber weiter so und immer wieder versuchen, vielleicht mit etwas subtilerem Stil, die Aufklärung voranzutreiben und auch dem letzen Gutmenschen die Augen zu öffnen.


R. Gerhardt:
7.08.2015, 12:59 Uhr

Zuerst: ich teile H.Häckels Auffassung zu diesem Thema vollumfassend. Es wird zu einem Bürgerkrieg oder ähnlichen Vorgängen wie vor 85 Jahren kommen. Nicht aus dem Grund einer Menschenverachtenden Ideologie, sondern aus reinem Selbsterhaltungstrieb. Also ganz so wie in den späten zwanziger und anfang dreißiger Jahren.
Der deutsche Michel wacht spät, sehr spät, viel später als bspw. der Franzose auf, aber wenn er aufwacht dann richtig!!!
Bleibt zu hoffen, dass wir diesmal schneller aufwachen. Einzig glauben kann ich es nicht.


Marcus Junge:
30.07.2015, 14:35 Uhr

"Warum sollte hier nicht endlich Klarheit geschaffen werden?"

So richtig alles ist, was nach diesem Satz im Artikel steht, so fehlt der Kern der Sache doch.

Nie wurde das dt. Volk gefragt, ob es Einwanderung will, in welchem Umfang und von wem / wem nicht. Da das Fundament fehlt, interessiert mich das ganze Bauwerk darüber nicht, es ist nichtig, illegal, kriminell.

Asyl abschaffen, keine Einwanderung, großer Rauswurf der millionenfach eingedrungenen Südlandtalente. Und wenn das erfolgt ist, dann reden wir in 30 bis 50 Jahren mal wieder über solche Dinge.


Ralph Mayer:
30.07.2015, 11:24 Uhr

UNSINN! Es wird NIEMALS einen "Bürgerkrieg" im Sinne eines breiten Widerstandes geben!! NIEMALS!!!
Es wird vereinzelten Widerstand geben der vom Staat Deutschland erbarmungslos niedergeschlagen wird... sonst nichts!
Denkt an meine Worte...!


Helene Held:
30.07.2015, 10:36 Uhr

Wer wissen will, wie es in Deutschland weitergeht, der schaue sich im Balkan um. Alternativ sei Schweden empfohlen, die sind schon ein paar Schritte weiter als wir.
...
oder hier: Der Titel: „Wer uns nicht anerkennt, den werden wir töten – Jürgen Todenhöfers Interview mit einem deutschen IS-Kämpfer im Irak“.
Allein 14000 davon schon vor der Einwanderungsflutung. Völlig überlasteter Verfassungsschutz.
Es ist ein Albtraum, was gerade in Deutschland passiert.


Gero Hoffmann:
30.07.2015, 10:01 Uhr

Der einzige Grund für dieses "Gesetz" ist, den massenhaften Rechtsbruch (nichts weiter ist illegale Einwanderung) zu legalisieren.


Johannes Krause:
30.07.2015, 08:42 Uhr

Wer Feuer mit Benzin löschen will, so wie es linke Politiker aller Parteien beim Thema der Eindringlinge tun, wird darin verbrennen.


Otto Hausmaier:
30.07.2015, 08:41 Uhr

Unsere Politiker führen doch nur aus,
was Ihnen von den Logen befohlen wurde.
Den Hooton-Plan und den Kalergi-Plan zur Züchtung einer negroiden Mischlingsrasse.
Dies kann man im Praktischen Idealismus
nachlesen.(Coudenhove-Kalergi).
Jeder der sich dagegen auflehnt wird in die rechte Ecke gestellt.
Wenn wir nicht aufwachen , werden wir Deutsche weggezüchtet.
Das Imperium Romanum ist auch an der Masseneinwanderung zu Grunde gegangen.
Wach auf , wach auf , du Deutsches Land ,
du hast genug geschlafen.


Walter Bornholdt:
30.07.2015, 08:01 Uhr

Und zum Zweck der Sicherung des alten oder neuen Gesetzes stehen in einigen Bundeswehr-Rekrutierungszentren die 'Zuwanderer' Schlange. Mit diesen - wie es dort heißt: hoch motivierten Bewerbern - Söldnern kann man die Bevölkerung problemlos in Schach halten.


sitra achra:
29.07.2015, 18:06 Uhr

Apropos blutiges Desaster. Ich hoffe,dass möglichst viele der Hardcore-Strolche von der IS das Kommando in Deutschistan übernehmen.
Dann möchte ich Zuschauer sein, wenn diese Mischpoche den Undeutschen,die derzeit das Land kaputtregieren, die Köpfe absäbeln.
Ich könnte mir vorstellen, dass die Delinquenten von Rot, Grün, Tiefrot vor lauter Willkommensfreude bei ihrer Hinrichtung ein Selfie machen!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.