Bürgern aus der Seele gesprochen

28.02.18

Gehört der Islam zu Deutschland?“, fragt der Orientalist und Islamkenner Alfred Schlicht in seinem neuesten Werk, das genau diesen Titel trägt. Damit weckt er Erwartungen, die am Ende enttäuscht werden, weil keine konkrete Antwort erfolgt. Dabei beginnt das Buch so furios: Selten einmal wagt es ein Autor, in derart ungeschminkter Form über die Schattenseiten des Islam und der muslimischen Mentalität zu berichten.
Vieles, was Schlicht schreibt, spricht dem aufmerksamen Beobachter der aktuellen Verhältnisse aus der Seele. So zum Beispiel, wenn er das „Selbstmitleid“ der vielen „kleinen Versager“ und „gescheiterten Existenzen“ islamischen Glaubens kritisiert, die ständig über „Diskriminierung“ jammern. Oder wenn er die gebetsmühlenartig bemühte These in der Luft zerreißt, dass der Terror nichts mit dem „wahren Islam“ zu tun habe. Hier argumentiert er brillant und auf der Basis unbestreitbarer Fakten. Wozu auch gehört, Härte im Umgang mit größenwahnsinnigen Islamfunktionären und gewaltaffinen Steinzeitmuslimen anzumahnen. Insofern ist das Buch wärmstens zu empfehlen – der Rezensent hat selten eine bessere Bestandsaufnahme über den heutigen Zustand des Islam gelesen.
Allerdings kippt das Ganze dann im Schlusskapitel, weshalb der Eindruck entsteht, der Autor habe plötzlich Angst vor der eigenen Cou-rage bekommen. Trotz der Diagnose, dass Muslime über weite Strecken integrationsunwillig sind und in Parallelgesellschaften auf die Islamisierung der Bundesrepublik hinarbeiten, sieht Schlicht „eine wachsende Nähe zu unserem Werte- und Gesellschaftssystem“. Um dann vom „rechten Unterschichtenmob“ zu phantasieren, der Bomben vor Moscheen zünde und Asylbewerberheime in Brand setze – wobei wieder die üblichen Klischees von den „fremdenfeindlichen“ neuen Bun-desländern bemüht werden, in denen „die Grenze zwischen konservativen ‚Normalbürgern‘ und kriminellen Nazis verwischt zu werden droht“.
Ebenso verwundert der Optimismus im Hinblick auf die angebliche Reformierbarkeit des Islam – dieser steht im krassen Gegensatz zu all dem, was Schlicht in den ersten fünf Kapiteln seines Buches geschrieben hat. Und noch etwas stört gewaltig, nämlich die permanente Aufforderung, dass wir – die schon immer hier Lebenden – „bessere Integrationsarbeit“ leisten müssten. Nein, das müssen wir nicht: Die Muslime, welche aus den verschiedensten Gründen ins christlich-abendländisch geprägte Deutschland geströmt sind und von uns alimentiert werden, stehen in der Bringschuld, und sonst keiner!     W.K.

Alfred Schlicht: „Gehört der Islam zu Deutschland? Anmerkungen zu einem schwierigen Verhältnis“, Orell Füssli Verlag, Zürich 2017, gebunden, 231 Seiten, 19,95 Euro


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Hein ten Hof:
1.03.2018, 16:41 Uhr

Jeder, der behauptet der Islam gehöre zu Deutschland mögen im Internet suchen nach z.B. "Schädelminarett". Diese gab/gibt es u.a. in Indien, Nord Afrika, Serbien und in dem ach so toleranten Andalusien. Im Netz gibt es Abbildungen.

Tatsächlich sprechen die Ritualmörder in ihren Video-Botschaften auch heutzutage von „Schlachten“ (arabisch: „dhabh“). So wollen sie die Opfer herabwürdigen. Viele Muslime behaupten, das widerspreche dem Islam. Doch bei näherer Betrachtung ist das Köpfen in der islamischen Welt weder neu noch ungewöhnlich. Immerhin ist „Qata al-raas“ – das Abtrennen des Kopfes – unter islamischer Herrschaft seit rund 1400 Jahren ein gebräuchlicher Weg, Gegner ins Jenseits zu befördern.

"Gewaltaffine Steinzeitmuslime"waren die Leute früher und sind es heute immer noch. Da soll ma sich nichts vormachen lassen durch Taquija.

Darf man dieses "Taquija" Gebilde Religion nennen oder ist das lediglich ein Vorwand um an die Futtertröge der Ungläubigen zu gelangen.

Der Islam gehört zu Deutschland, das sehen die Moslems sicher ganz anders oder soll das eventuell heissen dass wir schon zum Gebiet des Islam gehören? Jeder, der derartiges behauptet ist gemeingefährlich und gehört weggesperrt.

Die Gedankenwelt des heutigen Islam:
Die außerordentliche Bedeutung, die dem Besitz des rechten Glaubens (Islam) zugeschrieben wird, tritt am deutlichsten darin zutage, daß das Gebiet des Islam allein als Rechtsgebiet gilt, alle anderen Länder bilden das Gebiet >> des Krieges<< (dar-al-harb). Die Bewohner des letzteren gelten als Rechtspersonen im Falle von Verträgen, sonst sind sie so lange zu bekriegen, bis sie sich unterwerfen.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.