Chinesen greifen nach Namibia

Im ehemaligen Deutsch-Südwest sollen schon rund 40000 Menschen aus dem Reich der Mitte leben

01.09.15
Entwicklungshilfe auf chinesisch: Song Wei mit Studenten bei einem chemischen Experiment an der Universität von Namibia in Windhuk Bild: pa

Während in Namibia, dem ehemaligen Schutzgebiet Deutsch-Südwestafrika, die weißen Farmer sukzessive enteignet und verdrängt werden, strömen immer mehr Chinesen ins Land. Deren Zahl soll mittlerweile bei 40000 liegen, während noch 22000 Deutschstämmige in Namibia leben.


Das chinesische Interesse an Namibia resultiert zum ersten aus dem ungeheuren Ressourcenreichtum des Wüstenstaates. Hier finden sich beispielsweise Diamanten, Gold, Kupfer, Blei, Zinn und vor allem auch Uran, das für die Entwicklung der Atomindustrie im Reich der Mitte unabdingbar ist. Deshalb hat die Guangdong Nuclear Power Company bereits eine Milliarde US-Dollar in die Husab-Uranmine investiert, die dann ab 2016 zu den weltweit größten ihrer Art gehören und 15 Millionen Tonnen Uranerz pro Jahr liefern soll.
Zum zweiten dient Namibia als Absatzmarkt für chinesische Produkte. Besonders gern greifen die Konsumenten nach den günstigen elektronischen Geräten aus China, deren Marktanteil inzwischen bei rund 90 Prozent liegt. Deshalb stieg das Handelsvolumen zwischen Namibia und der Volksrepublik von 120000 US-Dollar im Jahre 1992 auf zuletzt über 500 Millionen Dollar. Zugleich mehren sich allerdings in letzter Zeit Klagen über die schlechte Qualität der chinesischen Waren sowie die massenhafte Verbreitung von gefälschten Markenartikeln.
Und zum dritten ist Namibia mit seiner noch wenig entwickelten Infrastruktur ein hoch lukratives Betätigungsfeld für die chinesische Bauindustrie. Diese muss hier freilich in permanenter Konkurrenz zu dem nordkoreanischen Staatskonzern Mansudae Overseas Projects agieren, der unter anderem den neuen protzigen Präsidentenpalast in Namibias Hauptstadt Windhuk errichtet hat. Auf jeden Fall aber gehen zwei Drittel aller öffentlichen Bauaufträge an die Chinesen und Nordkoreaner – mit ruinösen Folgen für die einheimische Wirtschaft.
Grund für diese einseitige und im Übrigen komplett illegale Vergabepolitik sind die diversen Wohltaten, die Peking den Vertretern der namibischen Führung zu erweisen pflegt. So erhielten die Kinder der früheren Präsidenten Samuel Nujoma und Hifikepunye Pohamba Stipendien der chinesischen Regierung für ein Studium im Ausland.
Korruption ist ebenso dafür verantwortlich, dass die Staatsorgane schamhaft beiseite sehen, wenn chinesische Arbeitgeber in Namibia die ohnehin schon nicht sonderlich hohen sozialen Standards verletzen. Das bringt jetzt sogar den Gewerkschaftsdachverband National Union of Namibian Workers auf die Palme, der sonst eigentlich voll hinter der seit 25 Jahren an der Macht befindlichen Swapo-Regierung steht: Die Behandlung der schwarzen Beschäftigten sei schlicht und einfach inakzeptabel. Vor diesem Hintergrund können sich die meisten Namibier dann auch kaum daran erfreuen, dass chinesische Firmen bereits 4000 Arbeitsplätze in dem dünn besiedelten Land schufen, das gerade einmal 2,2 Millionen Einwohner hat.
Ein weiterer Reizpunkt ist die Vergabe von Land an chinesische Investoren. Während die Behörden unerbittlich gegen junge Aktivisten vorgehen, welche die Bereitstellung von Flächen für den Hausbau sowie die Produktion von Nahrungsmitteln fordern, erteilte der Gouverneur der nordostnamibischen Provinz Sambesi (die bis 2013 noch Caprivi hieß) einem chinesischen Konsortium die Genehmigung, auf 10000 Hektar des wertvollen und seltenen Ackerbodens Tabak für den Export nach China anzubauen.
Ebenso registriert man in Namibia mit wachsender Empörung, dass die Chinesen auch keinen Respekt vor der heimischen Tierwelt zeigen. Deren besonderes Interesse gilt den Nashörnern, aus deren Kopfschmuck in Fernost Potenzmittel hergestellt werden. Beweis hierfür sind die wiederholten Festnahmen chinesischer Wilderer auf dem Flughafen von Windhuk, wo sie dreist mit Koffern voller Horn ausreisen wollten.
Und dann wäre da noch der forcierte Ausbau des Großhafens von Walfischbucht durch chinesische Firmen. Angeblich soll er den Handel zwischen Namibia und der Volksrepublik erleichtern, aber ganz offensichtlich dient er auch dem Zweck, der chinesischen Kriegsmarine einen Überseestützpunkt zu verschaffen, dessen strategische Bedeutung gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Immerhin lassen sich von hier aus sämtliche Schifffahrtsrouten im Südatlantik kontrollieren.
Aufgrund all dieser Gegebenheiten befürchten inzwischen viele Namibier, dass ihr Land über kurz oder lang zu einer chinesischen Kolonie mutiert. Deshalb machen sich jetzt allerlei Ressentiments gegen „die Gelben“ breit, die zeigen, wie absurd die Theorie vom Rassismus ist, der nur von Weißen ausgehen könne. Dabei leisten einige Chinesen ihren ganz persönlichen Beitrag zur Verstärkung der Vorurteile gegenüber Asiaten – beispielsweise durch das ungenierte Schlachten und Verzehren von Hunden vor den Augen der entsetzten namibischen Nachbarn.    
    Wolfgang Kaufmann


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Karl Brenner:
8.09.2015, 23:05 Uhr

Wertneutral betrachtet, machen die Chinesen genau das Richtige. Sie schaffen Wohlstand und bekommen dafür Rohstoffen und Einfluss.

Das sieht besser aus, als das Modell welches wir zum Opfer gefallen sind (Brüsseler EU/NATO/EURO)

Große Mengen an Geld verlassen unser Land und gehen in die Hände kulturell fremder Länder OHNE dass dort eine sinnvolle Leistung erbracht wird und ohne dass sich dort etwas ändert. Im gegenteil. Die Länder werden, wie die vielen Sozialhilfeempfänger in Deutschland, geschwächt.

Der Artikel zeigt den Triumpf der Asiaten.
Fleißig und mit Verstand.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.