Attacken gegen Hohenzollern

Kaiserhaus erinnert an seine Rechte − Medien und Politik reagieren abweisend bis unflätig

28.07.19
Zielscheibe alter Ressentiments:

Hinter verschlossenen Türen verhandeln seit einigen Jahren Georg Fried­rich Prinz von Preußen, der Bund und die Länder Berlin und Brandenburg, über die Rückgabe von Kunstobjekten und Entschädigungszahlungen. Viele Medien kommentieren die jetzt bekannt gewordenen Verhandlungen mit scharfen Tönen und nutzen die Gelegenheit, um Ressentiments gegen das Kaiserhaus aufzuwärmen.

Tatsächlich ist der Fall eher dazu geeignet, daran zu erinnern, von welchen Zufällen es oftmals abhängig war, ob Familien nach dem Zweiten Weltkrieg Hab und Gut behielten oder verloren. Im Kern geht es erneut um die Frage, wie Enteignungen zu bewerten sind, die nach dem Zweiten Weltkrieg in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) stattgefunden haben.
Bei den Verhandlungen geht es vor allem um Gegenstände und Kunstwerke, die nach dem Ende der Monarchie im Privatbesitz der preußischen Königsfamilie verblieben waren. Mit der Revolution 1918/19 waren in Deutschland zwar fürstliche Besitztümer beschlagnahmt, aber nicht enteignet worden. Ein Volksentscheid zur Fürstenenteignung ohne Entschädigung scheiterte im Juni 1926. Im selben Jahr einigten sich der Staat Preußen und die Hohenzollern auf einen Vertrag zur Vermögensregelung. Ein Großteil der Immobilien ging an den Staat, einige Renditeobjekte verblieben als Privatbesitz bei den Hohenzollern. Das Jahr 1945 markierte dann für die Preußen-Familie einen Wendepunkt. Mit der sogenannten Bodenreform wurden in der SBZ Immobilien und Grundbesitz enteignet. Zudem landeten aber auch viele Kunstwerke und Gebrauchsgegenstände der Familie in staatlichen Museen. Anders als bei den Immobilien könnten beim enteigneten Inventar durchaus Chancen auf eine Rückgabe oder Entschädigung bestehen.
Wie schwierig die Frage nach einer Klärung der Eigentumsverhältnisse im Detail sein kann, zeigt sich am Beispiel von rund 1000 Briefen aus der Korres­pondenz der früheren Kaiserin Auguste Viktoria, die erst im vergangenen Jahr im Neuen Palais in Potsdam aufgefunden wurden.
Der Potsdamer Historiker Martin Sabrow wies darauf hin, dass der Hohenzollern-Familie nach 1918 gestattet worden sei, ihren privaten Besitz aus dem Neuen Palais mit ins Exil nach Holland zu nehmen. „Erlosch dieses Recht wie vereinbart 1921, oder hatte es weiterhin Bestand, weil die Existenz dieses Briefkonvoluts bis 1921 noch gar nicht bekannt war?“ so der Historiker im Interview mit dem RBB.
Besonders heftige Reaktionen hat das Ansinnen von Georg Friedrich hervorgerufen, für die Familie ein dauerhaftes, unentgeltliches und grundbuchlich zu sicherndes Mitbenutzungsrecht entweder im Schloss Lindstedt, der Villa Liegnitz oder aber in Schloss Cecilienhof im Potsdamer Neuen Garten zu erhalten. Das letzte von den Hohenzollern erbaute Schloss diente dem Kronprinzenpaar Wilhelm und Cecilie bis zum Jahr 1945 als Familiendomizil.
Das Begehren nach einem neuerlichen Mitnutzungsrecht ist keineswegs so „aberwitzig“ wie dies in einigen Medien dargestellt wurde. In Bayern etwa hat der Chef des Hauses Wittelsbach bis heute noch immer ein Wohnrecht im Schloss Nymphenburg. Der Freistaat Bayern zeigt auch, wie unterschiedlich der Umgang mit den früheren Herrscherhäusern in den verschiedenen Teilen Deutschlands verlaufen ist.
Im Fall der Wittelsbacher wurde eine Lösung gefunden, die mittlerweile schon fast 100 Jahre Bestand hat. Der Freistaat und die Wittelsbacher einigten sich im Jahr 1923 auf einen Vermögensausgleich. Ein wichtiger Baustein der Vereinbarung ist der Wittelsbacher-Ausgleichs-Fonds (WAF). Dabei handelt es sich um eine öffentlich-rechtliche Stiftung, die mit Vermögenswerten des bayerischen Königshauses aufgebaut wurde. Bis heute kommen die Erträge des Fonds Angehörigen der Wittelsbach-Familie zu Gute.
Im Fall der nun bekanntgewordenen Verhandlungen zum Eigentum des preußischen Königs- und deutschen Kaiserhauses  haben die beteiligten Parteien angegeben, eine „dauerhafte Gesamtlösung“ finden zu wollen. Der Hohenzollern-Anwalt Markus Hennig erklärte zudem, es sei aus Sicht des Hauses „das primäre Ziel, die Sammlungen in den bestehenden Museen zu erhalten und der Öffentlichkeit weiterhin zugänglich zu machen“.
Dennoch begleiten einige Politiker und ein Großteil der Medien die Verhandlungen mit scharfen Tönen, die mitunter an die Propaganda aus der Frühzeit der DDR erinnern.                                                             
Der öffentlich-rechtliche Sender RBB betitelte einen Kommentar mit den nur als hetzerisch zu bewertenden  Worten „Hohenzollernwahnsinn − Adel ist von Übel“. Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linkspartei) sprach von „blaublütiger Träumerei“. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) schloss ein Wohnrecht für Schloss Cecilienhof oder Schloss Lindstedt aus und sprach von „Volksschlössern“.
Mittlerweile fast in Vergessenheit geraten ist, dass das Land Brandenburg wegen seines Umgangs mit sogenanntem Bodenreformland vor einigen Jahren selbst sehr deutlicher Kritik ausgesetzt war. Im Jahr 2007 hatte der Bundesgerichtshof (BGH) dem Land in einem Urteil zur Erbensuche bei Bodenreformland bescheinigt, sich „sittenwidrig“ und „eines Rechtsstaates unwürdig“ Grundstücke angeeignet zu haben.       Norman Hanert


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Jürgen kurt Wenzel:
11.08.2019, 12:33 Uhr

Trxt verloren gegangen ? -Ich verweise in diesem Zusammenhang auf das Schickal des Hitlerattentäters Axel von dem Bussche und der verlogenen Freundschaft des Friedrich von Weizsäckers ! Axel von dem Bussche hat dieser verlogene , Rechtsstaat 1993 zerrissen !!! Ein gewisser Schäuble , der mit den schwarzen Schmiergeldkoffern Flicks und der Pharmakrake und den ,, Eliten " des Kaiser Wilhelm Instituts ( Fritz Ries der Gummikönig Auschwitz , der NS -(CDU)Jurist Walter Hallstein etc) sagte dazu sinngemäß in einem Fernsehbeitrag:,Gerechtigkeit ist das Denken starrsinniger alter Männer !! Nun ,dann schaun wir mal neu auf die NS- Pensionen und Ver - und Versorgungen des SED-Klängels und die Vereinigungskriminalität nach1989/90 an!! Die Endschädigung der Opfer des/der rot , rotbraunen Totalitarismem , bald Grün ?? sagt ein übriges !! Übrigen wurden die letzen Auschwitzoper 2017 mit 2500, -€ abgefunden !! Lesenswert : Die Rattenlinie des Ludwig Erhard, Bernd Engelmann , Das große Bundesverdienskreuz , die Akte Kohl oder einfach die Mschenschafter Flick bis Heute !!!


Jürgen kurt Wenzel:
11.08.2019, 12:07 Uhr

In diesem Zusammenhang möchte ich auf den Hitlerattentäter Axel von dem Bssche aus Thale verweisen und die verlogene ,, Freundschaft" des Friedrich von Weizsäckes !! Axel von dem Busche hat dieser Raubstaat 1993 zerrissen !! Ein gewisser Schäuble , der mit den schwarzen Schmiergeldkoffern ( Auschwitzgeld von Flick?) sagte in diesem Zusammenhang in einem Fernsehbeitrag :,,Gerechtigkeit ist das Denken starrsinniger alter Männer! - Nun dann schaun wir einmal neu auf Tema NS - Pensionen , SED , Stasi ver- und Sonderversorgungen und die demütigenden Endschädigungen der Opfer des linken Totalitarismus , Rot , Rotbraun oder jeglicher Färbung bis Heute !! Siehe Gaby weber , Bernd Engemann , die Rattenlinie des Ludwig Erhard etc .!! F


Tobias Koberle:
7.08.2019, 08:55 Uhr

Ich denke, wenn Deutschland das Kaisertum nicht abgeschafft hätte, dann wären auch nicht diese zestörerische Perioden von 1933-45 und 2015+ passiert. In Grossbritannien zum Beispiel, ist das Königshaus Kulturträger. So was wäre in Deutschland wichtig, damit sich die Menschen mal wieder ein bisschen besinnen und orientieren können.


Felix Eugen:
2.08.2019, 20:14 Uhr

Mein Wissen, über das deutsche Königshaus ist leider sehr begrenzt.
Dennoch alleine die Vorstellung wieder eine Kaiser zu haben der unsere Interessen vertritt erfüllt mein Herz mit Stolz und Freude


Arthur Mueller:
29.07.2019, 18:14 Uhr

Die Zeiten ändern sich, doch die "Demok ratten" welche an den Futtertrögen der Nationen sitzen wollen es einfach nicht wahrhaben das ihnen die Felle davonschwimmen. Sie haben eine Diktatur mit einer Staasquote von über 50% geschaffen,die den Leistungsträger ca. 75% seines Einkommens kostet und das einmal abgesehen von der Gängelei und Verbote.


Siegfried Hermann:
28.07.2019, 16:04 Uhr

Das sich linke (M)Leute über PRIVAT-Briefe echauffieren und bestimmen wollen, zeigt doch nur wessen Geistes Kind sie sind.
Einen persönlichen Wohnsitz in Form einer Immobilie sollte auch kein Problem darstellen.
Und wenn ich mir die Lebensleistung ++zum Wohle des Deutschen Volkes++ eines Friedrich II, Kaiser Wilhelm I u.II mit denen einer Merkel oder vdL, oder Gauck ansehe, müsste man den Hohenzollern ganz Brandenburg geben.
Warten wir mal ab.
Es kommt meistens ganz anders als man denkt und diesen geistigen bunten Habenichtse lieb sein wird!

Mahlzeit!


Karl Brenner:
28.07.2019, 04:19 Uhr

Es geht um Eigentum. Und damit haben die dandyhaften Ableger der französischen Revolution nichts am Hut

(..sofern es nicht ihr eigenes "Eigentum" in Form von Steuerzahlungen an Abgeordnetendiäten- und Pensionen geht)

Die Idee eine neuen deutschen parlamentarischen Monarchie ist nicht angesichts der seit Jahren herrschenden Zustände im Bundespräsidialamtes erscheint als eine keine so schlechte Option.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.