Bankenkrise made in Germany

Erträge von Deutscher Bank und Commerzbank zu gering: Ratingagenturen stufen die Geldhäuser herab

16.07.18
Hauptversammlung 2017: Commerzbank-Chef Martin Zielke stellt Zahlen vor Bild: Commerzbank AG

In seiner aktuellen Jahresanalyse zur deutschen Wirtschaft warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor mehreren Gefahren. Neben zunehmendem Protektionismus, geopolitischen Unsicherheiten und einem Wiederaufflammen der Euro-Krise wird auch die Wettbewerbsschwäche des deutschen Bankensektors als Risiko genannt.

Nicht zum ersten Mal weist der Internationale Währungsfonds (IWF) auf ein gravierendes Problem im deutschen Bankensektor hin. Schon in der Vergangenheit rügte der IWF die schwache Profitabilität hiesiger Geldhäuser, die dabei im internationalen Vergleich das Schlusslicht bilden. Als wichtige Kenngröße gilt in der Bankenbranche das Aufwand-Ertrag-Verhältnis (cost income ratio). Dabei gilt, je geringer der Wert, desto profitabler arbeitet die Bank. Die Direktbank ING-DiBa erzielte im vergangenen Jahr ein Aufwand-Ertrag-Verhältnis von 44 Prozent. Die Unternehmensberatung Bain & Company hat für die deutsche Bankenbranche im Zeitraum von 2012 bis 2015 ein Aufwand-Ertrag-Verhältnis von 69 Prozent ermittelt. Das Niveau in den USA lag etwa um sieben Prozentpunkte niedriger. Umso alarmierender ist es, wenn etwa von der Deutschen Bank vor einiger Zeit ein Aufwand-Ertrag-Verhältnis von 98 Prozent berichtet wurde. Mit anderen Worten: Die Bank musste 98 Cent aufwenden, um einen Euro zu verdienen. Bereits vergangenes Jahr warnte der Volkswirt Markus Krall davor, dass sich in einigen Jahren „immer mehr Banken auf die Reise zu einer Cost-Income-Ratio von über 100 Prozent machen werden“. Der Unternehmensberater prognostizierte weiter, dass wir „ ...ca. im Jahr 2020 eine Mehrzahl der Banken operativ rote Zahlen schreiben sehen und zwar ohne dass dafür größere Kreditausfälle oder andere Unfälle des Risikomanagements notwendig wären.“ Bei der Schwäche der deutschen Banken spielen einige Sonderfaktoren eine Rolle: Es gibt hierzulande mit rund 1700 Instituten ungewöhnlich viele Banken. Der Markt ist stark fragmentiert, die Konkurrenz durch Wettbewerber ist dementsprechend scharf. Die Bankkunden können aus einer Vielzahl von Privatbanken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen wählen. Obendrein machen der Branche immer mehr neue Unternehmen Konkurrenz, die über das Internet klassischen Bankdienstleistungen wie die Zahlungsabwicklung oder eine Kreditvermittlung anbieten. Kostengünstig arbeitende Direktbanken haben die Erlöse der klassischen Banken zusätzlich abschmelzen lassen. Die deutschen Banken können, anders als etwa ihre französischen Konkurrenten, durch die starke Zersplitterung des Marktes nur wenige Skalenvorteile nutzen. Zum Vergleich: Frankreich hat weniger als 500 Banken. Im internationalen Vergleich fällt noch eine weitere Besonderheit auf: „Der Anteil des Zinsüberschusses an den Einnahmen liegt in Deutschland mit 73 Prozent so hoch wie in keinem anderen Land“, so die Unternehmensberatung Bain & Company aus dem Jahr 2016. Der Befund macht deutlich, wie stark die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank den Banken das bisherige Geschäftsmodell entzogen hat.
Stark unter Druck geraten sind insbesondere die beiden großen Geldhäuser Commerzbank und Deutsche Bank. Die Commerzbank muss mittlerweile sogar um ihre Berücksichtigung im Börsen-index DAX fürchten. An der Börse ist der Wert des Unternehmens auf nur wenig mehr als zehn Milliarden Euro gesunken. Bleibt die Commerzbank-Aktie in diesem Tief, dann hat der Zahlungsdienstleister Wirecard gute Chancen, die Commerzbank im Leitindex des deutschen Aktienmarktes abzulösen. Die Commerzbank versucht unter anderem mit Gebührenerhöhungen für ihre Kunden, aber auch mit einer Konzentration auf das Geschäft mit Privat- und Firmenkunden gegenzusteuern. Vor Kurzem wurde bekannt, dass die Commerzbank die Sparte EMC, in der Geschäft mit Aktienderivaten und börsengehandelten Fonds (ETFs) gebündelt sind, an die französische Großbank Societé Generale verkauft. Commerzbank-Chef Martin Zielke sagte zu dem Verkauf: „Wir vereinfachen unser Geschäft“. Mit der Trennung von EMC verliert Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus zwar weitere Erträge, allerdings wird auch Kapital für das Kerngeschäft mit Firmenkunden frei. Ins Visier genommen hat die Commerzbank auch Unternehmen, die Kunden der Sparkassen sind. Diese will die Commerzbank mit besonders niedrigen Zinssätzen für sich gewinnen.
Der Verbleib der Aktie der Deutschen Bank im DAX ist derzeit noch nicht gefährdet, dennoch steckt Deutschlands größtes Geldhaus in einer tiefen Krise. Erst vor Kurzem war der Aktienkurs der Deutschen Bank auf historischem Tief unter zehn Euro gefallen. Bei rund 2,07 Milliarden Aktien beläuft sich der Börsenwert der Bank damit nur noch auf etwa 20 Milliarden Euro.
Für weitere Negativschlagzeilen sorgte der Umstand, dass die Deutsche Bank in den Vereinigten Staaten USA den zweiten Bankenstresstest nicht bestanden hat. Der Einlagensicherungsfonds FDIC hat Berichten der „Financial Times“ und des „Wall Street Journal“ zufolge auch den US-Zweig der Deutschen Bank, der unter dem Namen Deutsche Bank Trust Company Americas firmiert, auf die Liste gefährdeter Problembanken gesetzt. Damit nicht genug. Auch die Ratingagentur Standard & Poor‘s hat die Bonitätsnote der Deutschen Bank vor Kurzem um eine Stufe von „A-„ auf „BBB+“ heruntergestuft. Für die Bank kann dies höhere Finanzierungskosten zur Folge haben.
Der Umbau der Deutschen Bank vom Finanzier der „Deutschland AG“ zur global agierenden Investmentbank hat sich mit der globalen Finanzkrise und hohen Strafzahlungen wegen illegaler Geschäftspraktiken nicht als sonderlich erfolgreich herausgestellt. Aktuell vermissen viele Beobachter auch eine klare Strategie für den Umbau der Bank. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Marcus Schenck, könnte Anfang des Jahres ein Signal geliefert haben, wo es mit deutschen Banken hingehen könnte. Schenk sagte, er sehe die Bankenbranche in Europa vor einem tiefgreifenden Umbruch. „Europa braucht mehr Zusammenschlüsse von Banken“. Tatsächlich tauchen immer wieder Spekulationen über eine Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank auf. Nicht weniger plausibel wäre, dass bald eine französische Großbank einen Übernahmeversuch bei einem der schwächelnden deutschen Konkurrenten unternimmt.
    Norman Hanert


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Hein ten Hof:
18.07.2018, 14:45 Uhr

Toller Artikel, nachfolgendes zu den hier angeführten Ratingagenturen.
Wem gehören die und für wen arbeiten die? Wes Brot ich ess usw.

Seit der Immobilienkrise, wie Ramschpapiere von den PRIVATEN (!) Agenturen mit Triple-A bewertet und zu Hauf nach Deutschland gebracht um hier marktschreierisch und m.E. halbwegs kriminell (stupid German money) an hauptsächlich "AD" Klientel verschachert wurden (AD=Alt und doof, angeblich Bankenjargon) frage ich mich wie diese Agenturen noch ernst genommen werden können.

Welch ein Gekungelt zwischen Politik und "Wirtschaft", hauptsächlich zu Lasten des Steuerzahlers, bei "too Big to fail" präsentiert man gerne diesem die Rechnung. Ist natürlich ALTERNATIVLOS, schon klar.

Im Grunde genommen war/ist das irgendwie ein Konzert mit diesen Agenturen, Beseitigung "Glass Steagull Act" in den USA und Beseitigung Trennbanken System (Deregulierung der Finanzmärkte) in Deutschland.

Nachfolgendes aus dem Tages Anzeiger Punkt ch (13.07.2011), ich persönlich wüsste es wahrlich nicht besser.

<<Der nächste grosse Einschnitt erfolgte zwischen 1970 und 1975, als die Agenturen ihr Geschäftsmodell auf den Kopf stellten: Nicht mehr die Anleger mussten nun für die Analysen bezahlen, sondern die Schuldner selber. Das öffnete massiven Interessenkonflikten die Tür. Die Hypothekenkrise in den USA ist nur der schlimmste Auswuchs dieses korrupten Systems, das von der Politik toleriert und gar begünstigt wird. 1973 hatte die US-Börsenaufsicht den Ratingfirmen Moody’s, Standard & Poor’s und Fitch den Titel «national anerkannter» Agenturen verliehen. Ihre Noten erhielten so ein halbstaatliches Gütesiegel, und die Ratings erlangten Gesetzeskraft, wie der Ökonom Lawrence White kritisiert. Wenn die Agenturen zum Beispiel minderwertige Anleihen mit einer Triple-A-Note versehen, erlauben sie es den Banken, diese Papiere zu kaufen – was ihnen sonst verboten wäre. Der Missbrauch dieses Mechanismus ermöglichte es den Banken erst, Anlegern die Ramschpapiere der Hypothekarindustrie anzudrehen.

Angesichts dieser «nicht gerade glänzenden Leistung» der Branche, so das Fazit der BIZ-Studie, sei es schon sehr merkwürdig, dass die Politik den Ratingagenturen immer noch Vertrauen schenke. (Tages-Anzeiger)>>


James Ostenmoordorf:
16.07.2018, 00:23 Uhr

Das US-Finanzsystem wackelt

Plus die Eile, die die USA bei den massenhaften gesteuerten Migrationsströmen nach Europa an den Tag legen. 2 + 2 = 4 => Lange warten sie nicht mehr mit ihrem WK III. Packt die Leiterwagen. 1944/45 schickte die Regierung in Wpr. und Opr. Boten in die Dörfer, welche den Abmarschbefehl überbringen sollten. Das Merkelregime wird euch niemanden schicken.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.