Chebli relativiert Mauertote

Von Bodo Bost

09.09.19
"Göre mit arabischen Wurzeln" sowie "Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Beauftragte für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales": Sawsan Chebli Bild: imago images/Metodi Popow

Sawsan Chebli, palästinensischstämmige „Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Beauftragte für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales“, hat in einem englischsprachigen Twitter-Beitrag das Sterben und Leiden an der DDR-Todesmauer relativiert und es mit dem Tod von Bootsasylsuchern auf dem Meer verglichen. Sie schrieb wörtlich: „Heute gedenken wir der Opfer der Berliner Mauer … Beim Gedenken dürfen wir aber nicht die Menschen vergessen, … die wegen unserer Grenzen gestorben sind.“
Die militante Palästinenserin war bekannt für Provokationen, die dafür sorgen, dass man im Gespräch bleibt. Der Vergleich der Mauertoten mit den ertrunkenen Bootsasylsuchern war jedoch mehr als eine Provokation, es war eine Geschmacklosigkeit. Chebli hat damit nicht nur ihre komplette historische Ahnungslosigkeit offenbart, sondern die Grenze ihrer bisherigen Dreistigkeiten massiv überschritten.
Offenbar sind die zehn Jahre, in denen die heute 40-Jährige die Mauer in Berlin noch am eigenen Leibe erfahren hat, komplett spurlos an ihr vorüber gegangen. Die Herkunft ihrer Eltern aus einem palästinensischen Flüchtlingslager, das sie gar nicht mehr selbst erlebt hat, scheint dagegen einen stärkeren Eindruck bei ihr hinterlassen zu haben. Das ist ja legitim, aber dann sollte man sich einer Meinung zu den Mauertoten enthalten.
Chebli hat 17 Millionen Menschen, die von einer kommunistischen Bande und ihren Helfershelfern durch Mauer und Stacheldraht wie in einem Gefängnis einsperrt und beim Versuch, diesen Irrsinn zu überwinden, ermordet wurden, mit Asylsuchern verglichen, die beim illegalen Überwinden von Grenzen zumeist auf dem Meer ums Leben gekommen sind, ohne Fremdverschulden. Dies hatte der „Welt“-Journalist Alan Posener in einem Beitrag moniert und eine Entschuldigung gefordert. Da Posener bei dieser Gelegenheit Chebli als eine „Göre mit arabischen Wurzeln“ bezeichnet hatte, musste die „Welt“ sich danach entschuldigen und den Posener-Artikel säubern.
Chebli fühlt sich nur deshalb so stark, weil sie sich der Gunst des derzeitig wohl höchst­dotierten Sozialdemokraten, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, sicher sein kann, der Chebli als Berliner Göre einst entdeckt hat und als stellvertretende Sprecherin in sein Außenministerium geholt hatte. Allerdings muss sich dieser jetzt als Bundespräsident aus der aktiven Parteipolitik heraushalten.
Frau Cheblis Drang mit Provokationen nach oben wird nicht von allen Berliner Genossen geschätzt, auch wenn Fraktionschef Raed Saleh auch weiter seine schützenden Hände über seine palästinensische Landsfrau hält. Vielleicht aus diesem Grunde sucht die ins Strudeln geratene Staatssekretärin des Landes Berlin für Bürgerschaftliches Engagement ostentativ die Nähe zu Juden.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Klaus Mueller:
12.09.2019, 13:00 Uhr

"...als stellvertretende Sprecherin in sein Außenministerium geholt hatte."
.
...wo sie sich promt blamiert hat; siehe "Jung & naiv" videos von Bundespressekonferenzen.
...und darauhin schnell wieder von dort abgezogen wurde.


Thomas Marx:
11.09.2019, 06:16 Uhr

Diese Frau ist an Frechheit und Arroganz nicht zu toppen.Dazu kommt noch ein Übermaß an Realitätsverlust.
Die Mauertoten von der innerdeutschen Grenze mit den illegalen Bootsflüchtlingen zu vergleichen,ist der absolute Gipfel ihrer bisherigen Unverschämtheiten und eine ,gelinde ausgedrückt,Geschmacklosigkeit sondergleichen.Man kann nur hoffen,daß die SPD ,die sie auf diesen sehr lukrativen Posten geschachert hat,sehr bald unter die fünf Prozent -Klausel fällt und sich damit auch diese unverschämte Personalie erledigt hat.
Diese Frau ist nicht mehr länger tragbar.
Wenn sie es in Deutschland nicht mehr "aushält",so steht es ihr selbstverständlich frei ,sich in ein "besseres"Land zu begeben.
Ich fürchte allerdings,daß diese Person nirgendwo in der westlichen Welt Aufnahme finden wird und uns daher leider erhalten bleiben wird.Allein schon wegen der sehr üppigen Versorgung durch den deutschen Steuerzahler.
Wenn man in diesem Lande die Wahrheit ausspricht ,so muss man sich dafür entschuldigen bei derjenigen,die massivst provoziert hat.Unglaublich!!!
Sie belegt doch durch ihr Verhalten,daß sie eine verzogene Göre ist.Und das sie aus dem arabischen Raum kommt,ist ja nun wirklich nicht zu übersehen.
Es sind zum Glück beileibe nicht alle Leute,die aus diesem Gebiet gekommen sind,so dreist wie diese Frau Chebli.Diese provoziert sehr stark um dann bei entsprechenden Antworten wieder die Ausländerfeindlichkeits und Diskriminierungskeule zu schwingen.
Und unsere gewählten Volksvertreter kuschen vor so einer Person,daß ist nicht zu glauben.
Man stelle sich mal vor,ein(e) Mitglied der AfD hätte diese Äußerung getätigt.Da wäre gewaltig was los gewesen in Berlin.Allen voran die Grünen hätten sich mordsmäßig aufgeregt,natürlich nur zum Schein,und wieder den Nazi/Diskriminierungshammer geschwungen und kräftigst zugeschlagen.
Die Grünen und die roten werden sich hoffentlich bald als politische Kraft erledigt haben,dann wird es wieder bergauf gehen mit Deutschland.
Wenn ich mir vorstelle,daß uns die Grünen einmal regieren sollten ,so wird mir speiübel.
Diese grünen Realitätsverweigerer werden in Deutschland dann alles zerstören,was unsere Wirtschaft bisher stark gemacht hat und noch mehr kulturfremde Leute ins Land lassen.
Sie sollten dann aber daran denken,wenn die Wirtschaft kaputt ist,gibt's auch keine Steuergelder mehr.
Aber das merken die erst,wenn überhaupt,wenn die ersten Unruhen im Lande entstehen.Armes Deutschland,
gemacht hat.


Karin Koch:
10.09.2019, 12:13 Uhr

Diese Frau ist eine Fehlbesetzung.
Was ist mit unseren Politikern los. Die haben nur noch dumme Sprüche und Verbote auf Lager. Respekt kann man nicht mehr haben.


Rene88 Buttke:
10.09.2019, 11:52 Uhr

Bei SPD und Grüne ( siehe Gabriel) jeder der Deutsche für Pack und Dreck hält Platz. Die die von nichts eine Ahnung haben und sich die Taschen vom Steuerzahler so richtig voll machen sind die , die am meisten ihr " Maul " aufreissen und wo alles was noch nach ihrer Pfeife tanzt ein Nazi ist .


Siegfried Hermann:
9.09.2019, 11:54 Uhr

100% Zustimmung!

Kurz vorweg:
Es gibt keine "Palästinenser" als Volk. Das ist eine Erfindung Jassir Arafat`s. Es gibt keine eigenständige Sprache, keine Kultur, keine Historie über so einen Staat.
Es sind wie PAZ schon schreibt:
++ Araber-Mischlinge ++.
Und diese Frau fabuliert je nach Gusto und Publikum ihre eigene Vita immer anders, aber grundsätzlich wie ein Märchen aus 1000 und eine Nacht darbietet.
Warum sitzt so eine Münchhausener Possenreiterin mit ihren unendlichen Hass auf alles westliche, Freies Leben in einen DEUTSCHEN Parlament und wird obendrein mit einen hochdotierten Posten versehen und als Obermoralistin dargestellt!!!???
Das spricht doch Bände für die SPD.
Mit den explosionsartigen Machtverlust der SPD... klar sieht die ihre profitablen Pfründe davon schwimmen und macht jetzt auf Taqiyya bei den, wo sie glaubt weiter abkassieren zu können.
Es wird dringend Zeit solch heuchelnde Leute samt Sippe mit einen Tritt in den Allerwertesten in die himmelige Heimat zu verfrachten.
Das sind wir UNSEREN Kindern schuldig!

Mahlzeit!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.