Deutschfreundlich und nicht antirussisch

Der neue litauische Präsident Gitanas Nauseda könnte die Koordinaten der Wilnaer Außenpolitik verschieben

06.06.19
Die Amtsinhaberin und ihr designierter Nachfolger: Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite und Gitanas Nauseda (v.r.) Bild: Litauische Präsidialkanzlei

Litauens zukünftiger Präsident Gitanas Nauseda ist nicht nur durch seinen Geburtsort und seine Studienaufenthalte eng mit Deutschland verbunden, sondern gilt auch als ausgesprochener Freund der deutschen Kultur, Sprache und Geschichte – auch und gerade im Memelgebiet.

Im zweiten Wahlgang ist der parteilose Ökonom Gitanas Nauseda zum sechsten Präsidenten des Landes in Folge seit der Wiederherstellung der Unabhängigkeit gewählt worden. Auf ihn entfielen mit 66,6 Prozent exakt zwei Drittel aller Stimmen, auf seine von den Christdemokraten der „Heimat-Union“ gestützte rechts-konservative Konkurrentin Ingrida Šimonyte knapp ein Drittel. Nauseda tritt die Nachfolge von Dalia Grybauskaite an, die nach zwei aufeinanderfolgenden Amtsperioden nicht mehr wiedergewählt werden konnte. An der Wahl teilgenommen hatten gut die Hälfte der knapp zweieinhalb Millionen Wahlberechtigten. Im ersten Wahlgang lagen beide Kandidaten mit jeweils gut 31 Prozent der Stimmen fast gleichauf – der amtierende Premierminister Saulius Skvernelis erreichte mit knapp 20 Prozent nur den dritten Platz, woraufhin er ob dieses augenscheinlichen Misstrauensvotums seinen Rücktritt als Regierungschef ankündigte.
Der neue Präsident wurde 1964 in Memel geboren, wobei seine Vorfahren aus der benachbarten, stark deutsch beeinflussten Grenzregion Alt-Litauens stammen. Nach einem Wirtschaftsstudium im noch sowjetischen Wilna promovierte er im gleichen Fach 1993 an der Wilenser Universität und verbrachte derweil größere Studienanteile mit Stipendien des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und der deutschen DELTA-Stiftung in der Bundesrepublik. Neben seinen folgenden Tätigkeiten für die litauische Regierung, darunter zuletzt als Vorstandsmitglied der litauischen Zentralbank, absolvierte er Praktika beim Deutschen Bundestag und bei der Weltbank. Im Jahre 2000 wechselte er zur größten Privatbank des Landes, der jetzt zur schwedischen SEB-Gruppe gehörenden Wilenser Bank, bei der er zunächst den Vorstandsvorsitzenden und später bis 2018 den Präsidenten beriet. Im September 2018 erklärte der abgesehen von Wirtschaftsbeiträgen für die größte Zeitung des Landes, „Lietuvos rytas“ (Litauens Morgen), und seiner Tätigkeit als ökonomischer Berater der Präsidenten Arturas Paulauskas und Valdas Adamkus politisch an sich wenig aufgefallene Vater zweier Töchter überraschend seine Kandidatur für das Präsidentenamt.
Bereits vor sechs Jahren wurde der Liebhaber alter Schriften einem größeren Kreis von Deutschen als Herausgeber eines deutschsprachigen Bandes zur Geschichte der Schule von Nidden bekannt, der drei Jahre später auch auf Litauisch erschien und seinem Urheber eine anerkennende Ehrenmedaille der litauischen Verbandsgemeinde Nehrung eintrug.
Anders als Grybauskaite, die noch durch und durch ein Kind der Sowjetunion war und nach dem Ende der UdSSR schlichtweg ins US-amerikanische Lager überlief, aber auch anders als seine Gegenkandidatin, die wegen ihrer Gry-bauskaite ähnelnden politischen Verortung, notorischen Bärbeißigkeit sowie Ehe- und Kinderlosigkeit scherzhaft als „Grybauskaite 2.0“ tituliert wurde, zeichnete sich Nauseda nicht durch notorische antirussische Tiraden aus. Seine versöhnliche Art und politische Offenheit kamen bei den Wählern ebenso gut an wie seine erklärten Ziele, die sozialen Strukturen des Landes wiederherzustellen und das durch die bisherige Politik ruinierte Verhältnis zu Russland zu normalisieren. Letzteres fällt umso mehr ins Gewicht, als der Präsident in Litauen viele für die Außenpolitik maßgebliche Entscheidungen trifft. Die aggressive Rhetorik des gesamten Šimonyte-Lagers hingegen hatte zuletzt sogar das fast einmalige Kunststück vollbracht, dass die Kandidatin in der zweiten Wahlrunde deutlich weniger Stimmen erhielt als in der ersten. Anders als Grybauskaite und Šimonyte, die beide neben Litauisch von Haus aus auch Polnisch sprechen, hat Nauseda zudem keine persönlich-verwandtschaftlichen Beziehungen nach Polen und verfolgt daher keine „jagiellonische“ Sonderallianz mit Warschau, was einer für Litauen wie für Europa zuträglicheren Außenpolitik entgegenkommen dürfte. Der kluge Kopf hat jedenfalls allemal das Zeug dazu, sein Land von manch fataler Fehlentwicklung wegzuführen und die ohnehin seit Langem ausgezeichneten Beziehungen zwischen Deutschland und Litauen weiter zu verbessern, wenn er turnusgemäß am 12. Juli sein neues Amt antritt.    
    Thomas W. Wyrwoll


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

hans meiher:
6.06.2019, 12:29 Uhr

Deutschfreundlich und nicht antirussisch
Der neue litauische Präsident Gitanas Nauseda könnte die Koordinaten der Wilnaer Außenpolitik verschieben

Das könnte er gut beweisen, indem er das Memelgebiet zurück an Deutschland gibt, was seine Vorgänger völkerrechtswidrig den deutschen geraubt haben, aber wahrscheinlich ist er auch nur ein Schwätzer


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.